Artikel

Winziges Wallaby-Baby will groß und stark werden


Das klitzekleine Wallaby-Baby in dem Video heißt Scotty und ist ein Waisenkind, seit seine Mama bei einem Autounfall ums Leben kam. Zum Glück haben liebe Menschen es aufgenommen und päppeln den kleinen Hüpfer nun wieder auf. Dem Tierchen scheint seine Ersatzmilch sehr gut zu schmecken: Mit seinen kleinen Pfötchen hält er die Spritze mit der Nahrung ganz fest, während er den Inhalt mit seinem Mini-Mäulchen aufschlabbert.

Wallabys sind mit Kängurus verwandt, aber in der Regel etwas kleiner als ihre Beuteltier-Cousins. Es gibt mehrere verschiedene Unterarten, die im Wesentlichen in Australien beheimatet sind. Die Babys dieser niedlichen Tiere sind bei der Geburt blind, taub und nackt, ihre Hinterbeine sind noch nicht ganz ausgebildet und sie wiegen gerade einmal ein Gramm. Nach der Geburt krabbeln sie jedoch in den Beutel ihrer Mama, saugen sich an einer Zitze fest und wachsen noch über ein halbes Jahr weiter, bevor sie die gemütliche Tragetasche ihrer Mutter verlassen.

Wallaby-Baby Scotty, der eine eigene Facebook-Seite hat, bekommt bei seinen menschlichen Adoptiveltern nicht nur alle vier Stunden sein Spezialfutter, sondern hat auch eine Reihe von Kuschelbeuteln genäht bekommen, in die er sich einschnuckeln und sein Nickerchen halten kann. So steht seinem Ziel, groß und stark zu werden, nichts mehr im Wege.

Beliebte Beuteltiere: Kängurus in Aktion