Information

Wichtige Dinge zu beachten, bevor Sie einen Pitbull bekommen


Kathy ist freie Autorin für Textbroker, Verblio und Constant Content und veröffentlichte Autorin im Neon Rainbow Magazine.

Die Entscheidung, Ihrer Familie einen Pitbull hinzuzufügen, sollte eine nachdenkliche Entscheidung sein

Als ein Freund von uns kürzlich einen vier Wochen alten Pitbull-Welpen erwarb, war meine erste Reaktion aww, wie süß! Nachdem ich mich etwas genauer damit befasst habe, bin ich jedoch zu der Überzeugung gelangt, dass die Entscheidung, Eigentümer und Elternteil eines Pitbulls zu werden, eine sehr gut durchdachte Entscheidung sein sollte, die nicht einfach auf "wie süß!" Basiert.

Alle Welpen und Tierbabys beginnen als süße kleine Kreaturen, denen viele Menschen nur schwer widerstehen können! Dieser besondere Welpe wird immer noch von einer Flasche gefüttert, was mich zu der Annahme führte, dass sie in einem so jungen Alter wahrscheinlich nicht hätte verkauft werden dürfen. Wie sich herausstellte, wurde sie von einem Züchter gekauft, der diese Hunde nur mit Gewinn züchtete. Normalerweise sollte ein Welpe acht Wochen alt sein, bevor er verkauft oder ausverkauft wird.

Betrachten Sie beide Seiten des Arguments, bevor Sie eine Entscheidung treffen

Im Fall unserer Freundin las sie im Grunde nur Dinge im Internet, die besagten, dass Pitbulls zu Unrecht einen schlechten Ruf erlangt haben und dass sie wunderbare Familienhunde sind. Sie hatte gelesen, wie sie zu großartigen Hunden heranwachsen, wenn sie gut geliebt und gut behandelt werden. Sie glaubt, dass es ihnen gut gehen wird, wenn sie richtig erzogen werden.

Nur eine Seite des Arguments zu betrachten und zu glauben, ist nicht wirklich der beste Weg, um eine Entscheidung dieser Größenordnung zu treffen. Es ist besser, auch die andere Seite zu betrachten. Es gibt Leute da draußen, die entweder gebissen oder angegriffen wurden oder beides, oder die jemanden kennen, der es getan hat. Sie erzählen eine ganz andere Geschichte. Einige dieser Menschen wurden durch das, was sie für ein wunderbares Haustier hielten, schwer verletzt oder sogar getötet. Ich habe Geschichten von denen gehört, die sagten, dass ihr Hund einfach "schnappte", bevor er sie angriff.

Ich denke, es ist wie bei den Tiertrainern, die in Zoos oder Shows arbeiten, in denen Tiere verwendet werden. Wenn man die berühmte Siegfried- und Roy-Show in Las Vegas betrachtet, glaubten sie, die Tiere, mit denen sie täglich arbeiteten, sehr gut zu kennen und dass ein Angriff nicht passieren konnte oder zumindest die Chancen sehr gering waren. In ihrem Fall geschah es und Roy wurde im Oktober 2003 von einem Tiger bösartig angegriffen, wodurch die Karriere des Paares beendet wurde.

Das Wichtigste ist, dass es sich um Tiere handelt. Obwohl sie domestiziert wurden und unser Zuhause mit uns teilen, haben sie immer noch den tierischen Instinkt in sich, von dem ich nicht glaube, dass er ihnen jemals genommen werden wird. Selbst wenn man ihnen Liebe gibt und sie gut behandelt, kann man den grundlegenden tierischen Instinkt, der seit Jahrhunderten in ihnen gezüchtet wird, nicht beseitigen. Vorsicht ist geboten, auch bei Haustieren, von denen Sie glauben, dass Sie sie sehr gut kennen. Wenn sich Haustiere beispielsweise in der Nähe von Babys oder Kindern befinden, sollten sie aus Sicherheitsgründen immer von einem Erwachsenen beaufsichtigt werden. Männliche Pitbulls sollten ebenfalls kastriert werden, da schätzungsweise 70 Prozent der Angriffe nicht kastrierte männliche Hunde betreffen.

Was verursacht die schrecklichen Verletzungen, wenn ein Angriff passiert?

Das größte Problem, das Menschen oder Tiere verletzt, ist die Methode, die Pitbulls und andere starke Beißer instinktiv anwenden, wenn sie beißen. Es wird manchmal als Grab-and-Shake-Methode bezeichnet. Sie haben sehr kräftige Kiefer und haben alles, was sie mit den Zähnen greifen, sehr fest im Griff. Sie halten den Gegenstand und schütteln ihn instinktiv. Wenn es um die Knochen und das Weichgewebe von Menschen oder Tieren geht, führt dies zu extremen Verletzungen, die als Maultieren bezeichnet werden.

Die Dinge, die die Verletzungen noch schlimmer machen, sind die Eigenschaften, die Pitbulls und andere Rassen mit einem starken Biss aufgrund der Genetik haben. Sie greifen nach etwas mit einer Hartnäckigkeit, die in der Tierwelt kaum zu übertreffen ist. Wenn ein Pitbull daran beteiligt ist, das Objekt zu halten, das er gebissen hat, zeigt er häufig eine sehr erhöhte Schmerztoleranz, was es ihm erleichtert, weiter anzugreifen, selbst wenn jemand versucht, sie aufzuhalten.

In einer sehr ernüchternden Tatsache waren mindestens 50 Prozent der von einem Pitbull angegriffenen Personen der Besitzer des Hundes oder ein Mitglied der Familie des Besitzers. Dies ist ein ziemlich starkes Beispiel dafür, dass Sie Ihr Haustier sehr gut kennen, aber wenn die Natur es übernimmt, kann es nicht mehr aufzuhalten sein. Ich habe irgendwo gelesen, dass man den natürlichen Instinkt eines Pitbulls nicht "lieben" kann. Sie können sie in einer warmen, liebevollen Umgebung aufziehen, nur um eines Tages etwas im Hund zu haben.

Es gibt auch Pitbull-Besitzer, denen es gelungen ist, ihren Hund für die durchschnittliche Lebensdauer des Hundes von etwa 14 Jahren ohne Probleme zu besitzen. Ich denke ehrlich, dass die Art und Weise, wie ein Besitzer den Hund großzieht, am wichtigsten für das Verhalten des Hundes als Erwachsener ist. Ich glaube, dass die Genetik auch eine Rolle dabei spielen kann, ob sich der Hund, den Sie bekommen, gut benimmt und ein vorbildliches Familienhaustier ist. Die Sache, die Sie berücksichtigen müssen, bevor Sie eine bekommen, ist, möchten Sie eine Chance nutzen und auf das Beste hoffen?

Berücksichtigen Sie sowohl finanzielle Kosten als auch Zeitkosten

Pitbulls müssen in sehr jungen Jahren sozialisiert werden, und nach dem, was ich gelesen habe, müssen sie wieder sozialisiert werden, wenn sie ungefähr das Alter eines Jugendlichen erreichen. Gehorsamunterricht ist eine sehr empfehlenswerte Sache, wenn Sie sich für einen Pitbull entscheiden. Ich habe auch gelesen, dass Pitbulls extrem intelligent sind und schnell lernen, was das Gehorsamstraining, das Sie für sie erhalten, sehr effektiv macht.

Sie müssen auch in einem sehr jungen Alter feststellen, dass SIE der Rudelführer sind. Sie müssen in der Lage sein, Disziplin und Verhaltensregeln durchzusetzen oder auf potenziell unangenehme Folgen vorbereitet zu sein. Sie müssen wissen, dass Sie von der Welpenhaube an verantwortlich sind.

Eine weitere wichtige Überlegung ist, dass der durchschnittliche Pitbull aufgrund seines hohen Energieniveaus tägliche Bewegung benötigt. Dies kann je nach Temperament des Hundes variieren. Der Durchschnitt liegt jedoch bei etwa einer Stunde Training bis drei Stunden pro Tag. Sie müssen bereit sein, diese Art von Verpflichtung einzugehen. Wenn Sie einen Couch Potato-Lebensstil führen und Ihre Idee, mit dem Hund spazieren zu gehen, darin besteht, ihn einen halben Block und wieder nach Hause zu bringen, kann es sein, dass der Pitbull nicht gut abschneidet. Sie können frustriert werden, was zu Problemen führen kann.

Veterinärkosten sind selbstverständlich. Sie sollten den Pitbull kastrieren oder kastrieren lassen und möglicherweise zu Identifikationszwecken mit Mikrochips versehen. Und natürlich müssen sie alle Aufnahmen haben, die von Ihrem Tierarzt empfohlen werden.

Sie müssen auch über die Lebensmittelkosten nachdenken. Pitbulls können zu ziemlich großen Hunden heranwachsen und einen sehr gesunden Appetit haben. Bei den sehr kurzen Haaren ist die Pflege normalerweise kein Problem, und das Schuppen ist normalerweise auch kein Problem.

Eine Ausgabe, die vielen potenziellen Eigentümern nicht einmal bewusst ist, ist diese. Wenn Sie sich entscheiden, in Zukunft ein Haus oder eine Wohnung zu mieten, können Sie möglicherweise keinen Platz mieten, wenn Sie beabsichtigen, mit einem Pitbull darin zu ziehen. Dies hängt davon ab, wo Sie sich für eine Miete entscheiden und welche Regeln für das Mietobjekt gelten. Wenn Sie ein Eigenheim besitzen, müssen Sie dem Unternehmen, das Ihre Hausbesitzer versichert, mitteilen, dass Sie einen Pitbull in Ihr Eigenheim gebracht haben.

Die Versicherungsgesellschaft erhöht normalerweise die Versicherungstarife für Hausbesitzer, wenn sie von Ihrem neuen Haustier erfahren. Dies liegt daran, dass Pitbulls als hohes Risiko eingestuft werden. Das heißt, wenn die Hausbesitzer-Versicherung sogar die Pitbull-Kosten übernimmt.

In einigen Fällen wird die Versicherungsgesellschaft den Eigentümer dazu bringen, Papiere zu unterschreiben, aus denen hervorgeht, dass die Versicherung keine durch den Pitbull verursachten Schäden abdeckt (dh die Kosten für Krankheit und Gerichtsverfahren von Personen, die verletzt wurden, oder die Kosten für Rechtsstreitigkeiten, wenn das Haustier einer anderen Person verletzt ist oder getötet). In diesem Fall übernehmen Sie als Besitzer des Pitbulls die gesamte finanzielle Verantwortung, wenn Ihr Haustier eine Person oder ein Tier verletzt oder tötet.

Wenn Sie jedoch geheim halten, dass Sie Ihrem Haus einen Pitbull hinzugefügt haben und die Versicherungsgesellschaft davon erfährt, kann dies dazu führen, dass Ihre Police gekündigt wird und Sie möglicherweise Schwierigkeiten haben, eine andere Police zu erhalten. Es ist wichtig, die Richtlinien Ihrer Versicherungsunternehmen zu überprüfen und sich ihrer bewusst zu sein. Sich bewusst zu sein ist besser als später blind zu sein, wenn etwas passiert.

Ich wurde als Kind angegriffen

Ich habe als Kind Erfahrung mit einem Hundeangriff, aber es war KEIN Pitbull, der angegriffen hat, es war eine Mischung aus Deutschem Schäferhund. Ich habe immer noch eine sehr schwache Narbe oben auf meiner Nase, genau zwischen meinen Augen (es sieht jetzt nur noch nach zusätzlichem Gewebe aus, da dies vor langer Zeit passiert ist). Es war beängstigend zu sehen, wie Zähne auf dich zukamen und nicht wussten, was zu tun ist, um es zu stoppen.

Aufgrund dieser Erfahrung kann ich Ihnen sagen, dass nicht nur Pitbulls angreifen können! Ich denke, jede Art von Hund könnte angreifen, wenn sie sich provoziert fühlen oder wenn sie das Gefühl haben, in irgendeiner Art von Gefahr zu sein.

Jedes Mal, wenn eine Familie daran denkt, ihrer Familiengruppe irgendeine Art von Hund hinzuzufügen, ist es klug, die Entscheidung sorgfältig durchdacht zu treffen. Professionelle Ausbildung kann eine gute Idee sein, denke ich, für JEDE Hunderasse und kann einen echten Unterschied darin machen, Hunden das richtige Verhalten und gute Manieren beizubringen. Wenn Sie sich für einen Pitbull oder eine andere Art von Hund entscheiden, wünsche ich Ihnen alles Gute und hoffe, dass Sie eine wirklich positive und liebevolle Erfahrung machen.

Dieser Artikel war nicht als Artikel gedacht, der nur eine Rasse verprügelt, obwohl die Fakten und Statistiken höhere Angriffsraten bestimmter Mobberrassen zeigen. Ich hoffe, Sie adoptieren einen guten Welpen und haben eine positive Erfahrung.

Treffen Sie die Entscheidung nach sorgfältiger und nachdenklicher Überlegung

Ich bin kein Experte für Pitbulls. Ich habe möglicherweise Fehler beim Schreiben gemacht, obwohl ich versucht habe, so genau wie möglich zu sein.

Ich glaube, dass die Entscheidung, einen Pitbull nach Hause zu bringen, eine sehr sorgfältig überlegte Entscheidung sein sollte und nicht aus einer Laune heraus oder aus dem Gefühl heraus, "wie süß, ich will einen", wie einer unserer Freunde beschlossen, ihren Pitbull Welpen zu bekommen.

Ich denke, die Besitzer eines Pitbulls sollten wissen, worauf sie sich einlassen. Wenn Sie ein erfahrener Hundebesitzer sind und bereit sind, Zeit und Mühe in die Ausbildung Ihres Hundes zu einem großartigen Bürger zu investieren, wird es Ihnen wahrscheinlich gut gehen.

Wenn Sie jedoch ein unerfahrener Hundebesitzer oder sogar ein Erstbesitzer sind, habe ich versucht, einige Dinge zu besprechen, über die Sie nachdenken sollten, bevor Sie Ihre Entscheidung treffen. Es gibt Informationen über die besten Hunderassen für Ihren Persönlichkeitstyp. Die besten Hunde sind diejenigen, die gut zu den Persönlichkeiten und Temperamenten ihrer Besitzer passen. Ich glaube, es ist immer am besten, eine kluge, gut durchdachte Entscheidung zu treffen.

Ein interessanter Artikel mit Statistiken aus dem TIME Magazine

  • Aber mein Pitbull würde niemals angreifen - kann Wunschdenken sein | Boston.com
    Pitbulls machen 6 Prozent der Hundepopulation in Kanada und den USA aus, sind jedoch seit 1982 für 68 Prozent der Hundeangriffe und 52 Prozent der durch Hunde verursachten Todesfälle verantwortlich.

Fragen & Antworten

Frage: Woher haben Sie viele dieser irreführenden Informationen?

Antworten: Eine Ressource war https://www.dogsbite.org/dangerous-dogs-pit-bull-f ... - Wenn Sie sich das Ende der ersten Seite ansehen, finden Sie am Ende der Seite 23 Quellennotationen als Referenz . Ich verwende auch häufig .gov- und .edu-Ressourcen. Für diesen Artikel habe ich auch einige Informationen zu Versicherungsunternehmen verwendet.

Frage: Woher kam die Idee, dass alle Pitbulls aggressiv sind?

Antworten: Sie sind nicht alle aggressiv. Ich denke, viel hängt davon ab, wie sie erzogen werden und was in einem Moment los ist, wenn sie mit Beißen reagieren. Ich denke, jedes Tier kann aggressiv werden, wenn es sich in die Enge getrieben oder bedroht fühlt.

Frage: Welche Art von Hund haben Sie persönlich besessen? Und warum denkst du, dass du Pitbulls beurteilen kannst? Dieser Artikel ist sehr vernünftig. Wo ist das Positive an ihnen?

Antworten: Wir hatten ungefähr 12 Jahre lang einen Beagle, als ich aufwuchs, und in jüngerer Zeit lebte der Shih-Tzu unseres Sohnes ein Jahr lang bei uns. Alle Hundetypen haben positive Eigenschaften, zusammen mit Dingen, die Menschen beachten sollten, bevor sie Hundebesitzer werden. Es ist eine große Verpflichtung, der sich die Menschen widmen sollten, wenn sie einen Hund bekommen. Tiere sind keine Laune oder "Wegwerfartikel".

Frage: Woher haben Sie die Information, dass Pitbulls den stärksten Biss haben oder einen der stärksten Bisse in der Tierwelt haben, wobei der Biss eines Hais in einer knappen Sekunde kommt? Ich muss fragen, weil dies die Art von Zeug ist, die die Hysterie über diese Rasse nährt. Es ist eine lächerliche Behauptung, so etwas zu sagen, und meiner Meinung nach sollte man nichts über die Rasse schreiben, es sei denn, sie sind Experten.

Antworten: Ich habe meine Informationen von Orten wie:

www.animalplanet.com/...a-stronger-bite-than-any-other-dog

In diesem Artikel stammen die Informationen auch aus Studien von National Geographic. Ich versuche zuverlässige Quellen zu verwenden.

© 2015 KathyH

Sherry Hewins aus Sierra Foothills, CA am 12. Mai 2019:

Ich habe immer gedacht, dass Pitbulls einen meist unverdienten schlechten Ruf haben. Ich kenne so viele Leute, die sie hatten, und sie waren freundliche, gut erzogene Hunde. Ich kenne auch ein paar Leute, die Pitbulls hatten, die durch ihre Handlungen beängstigend wirkten (Knurren, aggressives Bewachen).

Meine Tochter hat zwei Pitbulls. Der erste ist ein Mann (kastriert), den sie seit seinem ersten Lebensjahr hat. Die zweite ist eine Frau, die sie bekam, als der Welpe ungefähr 4 Monate alt war. Sie dachte, ihr erster Hund brauchte einen Freund. Die Hunde spielten zusammen und kamen gut miteinander aus. Sie waren beide freundlich zu Menschen und konnten eine Katze in die Familie aufnehmen.

Jetzt denke ich, dass das Männchen ungefähr 12 Jahre alt ist und das Weibchen 8. Vor kurzem behauptet das Weibchen seine Dominanz über das (größere) Männchen. Er ist nicht bereit, sich ihr zu unterwerfen, daher wird es zu einem Problem.

Eines Nachts gerieten die beiden Hunde in einen ernsthaften Kampf. Meine Tochter konnte sie nicht dazu bringen, aufzuhören. Sie musste um Hilfe rufen. Beide Hunde hatten bedeutende Verletzungen, und sie wurde selbst verletzt, weil sie versucht hatte, sie aufzuhalten, nicht gebissen, sondern nur niedergeschlagen.

Mein Punkt beim Erzählen dieser Geschichte ist es, darauf hinzuweisen, dass es Anzeichen gab. Dieser Angriff kam nicht von ungefähr. Wenn Ihr Hund, Pitbull oder sonstwie Aggressionen zeigt oder sich anders verhält, ignorieren Sie dies nicht. Verhalten kann sich ändern.

Thoris am 15. April 2019:

Ich habe Staffordshire Terrier seit Jahren besessen. Ich liebe meine Babys mehr als die meisten Menschen. Ein intakter Mann ist territorial, es sei denn, Sie knüpfen Kontakte, wenn er jung ist. Genau wie jeder Rüde. Aber eine Grube, die nicht mit anderen Hunden sozialisiert ist, KANN KEINEN anderen intakten Mann in sein Haus kommen lassen, er hat nichts damit zu tun. Ja, es gibt diese Ausnahmen, aber die Mehrheit wird dem anderen Hund einen neuen Hintern reißen. Was Kinder betrifft, wird meine die Kinder hüten, es ist erstaunlich und komisch. Wenn Sie sich nicht die Zeit nehmen, es zu trainieren ... oder irgendeinen Hund, wissen sie nicht, was sie tun sollen. Der Besitzer muss eine Alpha-Position einnehmen, sonst laufen diese Lieben über dich hinweg. Sie sind hartnäckig und stur, wenn sie wollen. Sie wollen auch nichts weiter als ihrem Besitzer zu gefallen. Sie sind äußerst treu, liebevoll und Charaktere. Wenn du nicht über die Dinge lachst, die sie sich ausdenken, oder wenn du nicht aufpasst. Ich möchte das hier nur reinbringen. Es gibt so viele Rassen, die wie ein Pitbull aussehen. Wenn Sie sich tatsächlich Bilder der Hunde ansehen, zeigen die Medien, dass angegriffene Menschen eine große Anzahl nicht einmal Pitbulls sind. Aber sie würden nicht so viele Papiere verkaufen, wenn es kein Pitbull-Angriff wäre. Gott bewahre, dass jede andere Rasse zur Rechenschaft gezogen wird. Ich würde eine Kugel für meine Babys nehmen. Ohne zu zögern. Die Leute müssen einige Zeit damit verbringen, Zeit mit einem zu verbringen. Geben Sie ihnen die Chance, die sie verdienen. Sie sind keine Monster. Sie sind eine großartige Rasse. Stellen Sie sich einen großen, bitteren Knöchel vor ... Sie sind weitaus schlimmer als jeder Pitbull, den ich jemals gesehen habe, zumindest haben die Boxen Manieren lol.

John Smith am 09. April 2019:

Ich bin ein Besitzer einer Grubenmischungsrettung und nicht sicher, ob ich den Punkt, den Sie beabsichtigten, richtig verstanden habe, aber hier sind meine Gedanken. Ich glaube, Ihre Aussagen über die Rasse, die zu aggressivem Verhalten neigt, sind zutreffend. Wenn Sie sagen, berücksichtigen Sie Ihre Richtigkeit, aber da ich sicher bin, dass Sie dies im Großen und Ganzen mehr gemeint haben, sollten Sie in Betracht ziehen, überhaupt einen Hund zu besitzen. Betrachten Sie Ihren Lebensstil. Wie viel verfügbare Zeit müssen Sie dem Hund geben und wie viel wollen Sie wirklich geben? Ja, die Grubenrasse ist nicht für jeden Haushalt geeignet, aber das Gleiche gilt für jede Rasse. Meins hat noch nie eine andere Person oder den Hund einer anderen Person gebissen. Er jagt jedoch und ist anderen Hunden gegenüber distanziert. Erstaunlicherweise wurde er von erheblich kleineren passiven Rassen ins Gesicht gebissen, die, wenn er dies wünschte, ohne wirklichen Aufwand zu Tode hätten sterben können. Von jemandem erhalten, auf den er gelaufen ist, und angefangen hat. Obwohl dies auf die Tatsache zurückzuführen ist, dass ich in jungen Jahren deutlich gemacht habe, dass das Beißen nicht toleriert wird. Gleichzeitig lebe ich nicht unter der Illusion, dass es unmöglich ist und niemals stattfinden könnte. Es gibt zu viele Variablen, die entstehen könnten, und das richtige Rezept von Ereignissen könnte möglicherweise die heraufbeschwören, die erforderlich sind, um ein solches Ereignis herbeizuführen. Das eigentliche Problem liegt in derselben und häufig wiederholten Praxis, das Problem falsch anzugehen. Gehen Sie nach der Hunderasse, nicht nach dem inkompetenten Besitzer des Hundes. Ein G. Shepard biss sich in die Nase meines Bruders und spaltete sie. Dann, ein paar Jahre später, riss ein Chow genau die gleiche Narbe vom vorherigen Biss auf. Gehen Sie immer potenzielle Risiken ein. Gruben sind energiereiche Hunde, und wenn dies nicht angesprochen wird, kann dies Konsequenzen haben. Es war eine Freude, ihn zu trainieren, da die Rasse eine ist, die gerne gefällt. Sie kommen leicht dorthin, fühlen sich verletzt und werden es auf jeden Fall bemerken, wenn Sie Ihre Missbilligung deutlich machen. Jeder hat seine eigene Persönlichkeit zu berücksichtigen, und es liegt in der Verantwortung des Besitzers, die seines Hundes zu kennen. Ebenso welche Situationen der Hund kennt, mit denen er nicht vertraut ist, mit denen er sich wohl fühlt, mit denen er sich unwohl fühlt. Wenn eine neue Einstellung angezeigt wird, wird davon ausgegangen, dass das Schlimmste ohne die zu Recht getroffenen vorbeugenden Vorsichtsmaßnahmen passieren kann.

Besitzer vieler Bullenrassen am 26. März 2019:

Bitte erliegen Sie nicht der Idiot Pro Pit Lobby. Ich habe Gruben und andere Bullenbrote besessen, daher bin ich sehr vertraut. Die Leute, die sagen, es kommt darauf an, wie man sie mit Leckereien und freundlichen Worten behandelt, sind die gefährlichsten Besitzer da draußen. Die Leute, die sich entschieden haben, zu ignorieren und nicht anzusprechen, dass jede Rasse für einen Zweck gezüchtet wurde. Ein festverdrahteter genetischer Code, zu dem er zurückkehren wird, wenn er nicht von einem starken Alpha-Besitzer kontrolliert wird. Diese rettete ich einen Grubenblick auf mich Starbucks späte nippende Saugnäpfe werden es auf die harte Tour lernen. Wenn Sie verstehen, dass Gruben für den Kampf gegen andere Hunde und Tiere in einem Ring oder einer Grube gezüchtet wurden, werden Sie verstehen, dass Sie mit anderen Hunden mit Ihrer Grube sehr vorsichtig sein und die volle Kontrolle haben müssen. Wenn Sie verstehen, dass Gruben mit Terrierhunden gezüchtet wurden, die sehr aggressiv gezüchtet wurden und eine starke Zähigkeit haben, weil sie ein kleiner Hund sind. Es geht nicht so sehr um die Kieferkraft, sondern darum, dass sie die Terrier-Mentalität in einem mittelgroßen bis großen Hundepaket haben, das sie so gefährlich macht. Wenn Sie all dies verstehen und sich als Alpha behaupten, können Sie viele Jahre lang einen besten Kumpel haben, der ein Ganzes in Ihrem Herzen hinterlässt, wenn sie gehen. Aber ich fürchte, dass viele Leute eine Grube bekommen und denken, wenn ich nett dazu bin, wird es eine süße Seele sein. Alle Hunde brauchen einen dominanten Besitzer, aber eine Grube braucht besonders einen. Ich sehe Idioten mit ihren Gruben an der Leine. Ich habe beobachtet, wie eine Frau, die hier an der Leine geht (einziehbare Art lol), die Kontrolle verliert, weil sie dem Shitzu einer Frau nachgegangen ist. Hat diesen Hund in ungefähr zwei Sekunden getötet. Ich musste die Scheiße aus der Grube werfen, damit sie den toten Hund nicht mehr schüttelte. Die Frau, die die Grube besaß, war hysterisch und schrie OMG omg, sie ist der süßeste Hund, der jemals passiert ist. Ich habe gehört, dass die Frau die andere Dame wegen der Kosten ihres Hundes verklagen musste ... sowieso haben die Leute in gewisser Weise Recht, wenn sie sagen, es sind die Besitzer, nicht die Schuld des Hundes, aber sie haben die falsche Vorstellung, dass aggressive Gruben entstehen aggressiv, nicht der Fall, dass sie genetisch aggressiv sind und es eines starken Besitzers bedarf, um diese Aggression zu kontrollieren und zu verstehen

Cynthia am 11. März 2019:

Wir haben eine Bully-Grube, das ist das süßeste. Als meine Tochter sie nach Hause brachte, war ich super wütend. Jetzt, vier Jahre später, ist sie mein Baby. Wir bestellten eines Abends eine Pizza und Dottie bellte einen Sturm auf, als der Pizzabote an der Tür klingelte. Wir knackten die Tür, um die Pizza zu holen, und irgendwie stieg Dottie aus. Der Pizzabote sagte höflich: "Geh zurück ins Haus." Dottie drehte sich um und kam gleich wieder ins Haus. Mein Mann und ich waren fassungslos. Am nächsten Tag kauften wir eine Waffe.

KathyH (Autorin) aus Waukesha, Wisconsin am 11. März 2019:

Hallo David! Ich versuche, Menschen mit unterschiedlichen Ansichten zu antworten, wenn sie ein nachdenkliches, respektvolles Gespräch führen. Ich antworte nicht auf Namensnennungen und abfällige Kommentare. Vielen Dank für Ihre Ansichten und Erfahrungen! Ich habe keinen Hass gegen Pitbulls, wollte aber sagen, dass die Entscheidung, einen zu besitzen, eine nachdenkliche Entscheidung sein sollte und von denen getroffen wird, die bereit sind, sich Mühe zu geben, einen Hund gut zu trainieren.

DAVID L. am 11. März 2019:

Mir ist aufgefallen, dass Sie nur Personen antworten, die Ihnen zustimmen. Habe seit 40 Jahren Pitbulls besessen, habe andere Hunde gesehen, die versucht haben, Kinder anzugreifen, my.dog ist zwischen die Kinder und den Rotweler geraten und hat sie beschützt. Die Menschen sind so bereit, Hunde zu beschuldigen und nicht für ihre eigenen Handlungen verantwortlich zu sein. Alle Hunde können und werden beißen, wenn sie nicht richtig trainiert sind, aber die Grube wird ihr Bestes geben, um das zu tun, was sein Meister von ihm will. Es tut mir leid für all die Leute, die von einem Hund gebissen wurden, ich wurde von einem Beagle und einem deutschen Sheapard gebissen. Ich hasse keinen Hund für das, was ihnen von MENSCHEN beigebracht wurde.

Mollig am 07. Februar 2019:

Eine Bulldogge (Pitbull) beißt weniger Menschen als die meisten anderen Rassen. Sie können jedoch aggressiv gegenüber anderen Hunden sein, insbesondere gegenüber größeren Rassen. In den meisten Fällen stellen kleine Hunde keine Bedrohung für die Bulldogge dar und können sich vermischen. Sie schützen manchmal Familienmitglieder. Menschenbeißer sind sehr selten

KathyH (Autorin) aus Waukesha, Wisconsin am 7. Februar 2019:

Das ist eine schreckliche Situation, AD. Es tut mir so leid, dass die Familie Ihres Cousins ​​dies durchgemacht hat. Ich hoffe, es geht deinem Cousin jetzt besser!

ANZEIGE am 07. Februar 2019:

Meine 18-jährige Cousine wurde nur von ihrem Familienhund Pitbull gebissen. Sie sind eine wundervolle Familie mit vier Kindern und großartigen Eltern. Nach 4 Jahren ohne Viloelnce schnappte er. Meine Cousine bückte sich nur, um ihn zu streicheln und er biss ihr ins Gesicht. Sie riss ihre Lippe weit auf und es war blutig und schrecklich. Wenn ich hier ein Foto posten könnte, würde ich es allen zeigen. Sie mussten ihren Familienhund niederlegen. Es ist eine schreckliche Situation. Jeder war am Boden zerstört. Die Eltern fühlten sich so schuldig, einen Pitbull gewählt zu haben, und die Kinder verloren den Hund, den sie liebten. NICHTS damit zu tun, wie sie den Hund großgezogen haben.

Vilma am 23. Januar 2019:

Ich habe einen 11 Jahre alten Stafforshire Terrier und ich hatte ihn seit 8 Wochen. Er liebt Menschen und Hunde. Ich verbrachte Zeit mit ihm, um ihn zu trainieren und mit anderen Menschen und anderen Tieren in Kontakt zu bringen. Er war 8 Monate kastriert. Bevor Sie sich für einen Hund entscheiden, müssen Sie zunächst Ihren Lebensstil berücksichtigen, sich über die Rasse informieren und Ihren Hund ausbilden. Ein verantwortungsbewusster Besitzer wird alles Notwendige tun, um die Sicherheit der Familie und die beste Pflege für ihren Hund zu gewährleisten. Es ist nicht die Rasse, die der Besitzer ist.

Lolita am 22. Januar 2019:

Ihr Artikel hat viele großartige Punkte, aber als Besitzer vieler verschiedener Hunderassen kann ich Ihnen sagen, genau wie Menschen jeder Hund seine eigene Persönlichkeit hat und bei der Auswahl eines Hundes muss ein Besitzer das Tier und seine aktuelle Situation berücksichtigen. Es ist wahr, dass Pitbulls in vielen Fällen als bösartige Tiere gelten, und eine Person sollte dies berücksichtigen, bevor sie dieser Art von Tier ein Zuhause bietet. Nichts ist schlimmer für ein Tier, als adoptiert und dann zurückgegeben oder in ein Pfund geschickt zu werden. Außerdem denke ich, dass Sie als Autor andere Hunde hätten einschließen können, die Pitbulls ähnlich sind (z. B. Rotweiler, Deutsche Schäferhunde, Dänen, Mastiffs usw.). Schließlich ist Ihr Artikel sehr gut geschrieben, aber jeder sollte die Tatsache berücksichtigen, dass dies ein Meinungsartikel ist, der durch Forschungsergebnisse gestützt wird, die die Meinung des Autors begünstigen.

Beispiele sind ihre früheren Erfahrungen mit German Shepards und ihre Erfahrungen mit kleinen Hunden, die nicht in die Kategorie der bösartigen Hunde eingestuft sind. Der Autor betont am Ende, dass ein Pitbull als erstmaliger Hundebesitzer möglicherweise nicht die Antwort für Sie ist und dass Sie alle Informationen vor dem Besitz berücksichtigen müssen.

Norma am 11. Januar 2019:

All diese Informationen führen zu mehr Negativität gegenüber der Rasse. Alle Rassen sind gefährlich, wenn sie nicht richtig ausgebildet sind. Sogar unsere Kinder sind gefährlich, wenn wir sie nicht richtig erziehen. Es ist nicht die Rasse, es sind die Leute / Besitzer, die unverantwortlich sind. Einen Hund zu haben ist keine leichte Aufgabe. Sie müssen Zeit investieren, um einen gut erzogenen Hund zu haben. Es dauert Stunden und Monate der Hingabe. Wir haben einen sehr liebenswerten Pitbull, wir haben ihn im Alter von drei Jahren gerettet. Die Besitzer vor uns misshandelten ihn und das arme Hündchen hatte Angst vor allem und jedem kleinen Geräusch. Die letzten Besitzer hatten nur negative Dinge über ihn zu sagen. Aber AUCH mit dieser Geschichte haben wir beschlossen, unserer Grube die Chance zu geben, ein liebevolles Zuhause zu haben. Er hat nie Anzeichen von Aggression gezeigt. Dies liegt daran, dass wir ihn vom ersten Tag an mit Respekt behandelt haben und er uns im Gegenzug seine bedingungslose Liebe und sein Vertrauen geschenkt hat. Wir haben ihm gezeigt, dass ihn niemand jemals wieder verletzen wird und er weiß, dass er bei uns in Sicherheit ist. Wir mussten zu Hause Änderungen für ihn vornehmen, weil er Angst vor dem Geräusch der Heizung im Winter hatte, Angst vor der Klimaanlage im Sommer, Angst vor dem Zuschlagen der Türen oder dem Piepen des Hausalarms hatte sogar Angst vor der Fliegenklatsche. Nicht ein einziges Mal zeigte er Aggression gegenüber uns, sondern er rannte und versteckte sich unter den Betten. Er brauchte einige Zeit, um sich an alle Arten von Geräuschen zu gewöhnen, die das Haus machte, aber mit Geduld und Liebe erfuhr er, dass er zu Hause und in Sicherheit war. Er kann gut mit Kindern und Erwachsenen umgehen und freundet sich gerne mit Fremden an, wenn wir mit ihm spazieren gehen. Nein, er war KEIN Welpe, als wir ihn bekamen, er war drei Jahre alt und er ist die süßeste Grube, die Sie jemals treffen werden. Ich glaube fest daran, dass unsere Haustiere unser Verhalten widerspiegeln. Wenn Sie sie misshandeln, wird ihre Reaktion Selbstverteidigung sein.

Natürlich werden sie angreifen, wenn sie sich bedroht fühlen, genau wie jede andere Rasse. Sogar Menschen reagieren, wenn wir uns bedroht fühlen.

KathyH (Autorin) aus Waukesha, Wisconsin am 19. Dezember 2018:

Vielen Dank für das Kommentieren und Teilen Ihrer Erfahrungen Moonlake! Ich denke, wenn wir einen Hund bekommen würden, wäre es auch ein kleinerer!

Moonlake aus Amerika am 18. Dezember 2018:

Mein Freund hat einen sehr schönen Pitbull. Ich würde niemals einen besitzen und ich würde niemals einen deutschen Schäferhund besitzen. Es gibt einfach zu viele Geschichten über Kinder und Erwachsene, die sie getötet haben.

Ich besitze Chihuahua, jetzt sind sie mutig genug, einen Bären aus dem Hof ​​zu rennen, und sie können nur deine Knöchel beißen. Sie werden niemanden töten. Meine Hunde haben noch nie versucht, jemanden zu beißen.

Meine Tage, in denen ich große Hunde besitze, sind vorbei. Wir besaßen einst Deutsche Doggen.

Als ich jung war und mit meinem Welpen spazieren ging, rannte ein Boxer von seinem Hof ​​und tötete meinen Hund direkt vor mir.

Sie haben in Ihrem Artikel viele gute Punkte gemacht.

KathyH (Autorin) aus Waukesha, Wisconsin am 18. Dezember 2018:

Großartige Punkte, Adam! Es ist bedauerlich, dass sie alle wegen der Handlungen einiger einen schlechten Ruf bekommen! Vielen Dank für Ihre Erfahrungen!

Adam L. am 18. Dezember 2018:

Es sind nicht die Aggressionen oder Angriffe, über die Sie sich Sorgen machen müssen, das heißt, wenn Sie ein verantwortungsbewusster Eigentümer sind, es sind die schmutzigen Blicke, die Angst vor der Öffentlichkeit, die Unfähigkeit, ein Haus oder eine Wohnung zu mieten, und eine erhebliche Erhöhung der Hausversicherung, wenn Sie besitzen. Mein Junge hat keine Aggression, aber ich hatte mehr Probleme im Hundepark, als ich erwähnen möchte, und nicht ein einziges Mal war sein Mund um einen einzelnen Hund oder Besitzer. Als Pitbull-Besitzer müssen Sie aufgrund der unglücklichen Realität auf Eierschalen laufen, es ist immer die Schuld der Pitbulls.

Carla C. am 16. Dezember 2018:

Komisch, ich war in der Nähe von mehr Pitbulls und wurde nie angegriffen und war nur in der Nähe von drei Border Collies und wurde von zwei angegriffen. Und von einem kleinen Hund unprovoziert gebissen worden. Bis heute hasse ich es, wenn kleine Dinge hinter mir auftauchen. Susans eigene anekdotische Beweise beweisen mir also nichts über die inhärente Natur der Aggressivität von Pitbulls. Auch deutsche Schäferhunde, Dobermann-Pinscher und Chow machen mir am meisten Angst. Das heißt aber nicht, dass ich auch nicht als Begleiter in Betracht ziehen werde. T. T.

KathyH (Autorin) aus Waukesha, Wisconsin am 21. November 2018:

Hallo Micala! Vielen Dank für Ihren Einblick und für den Austausch der Erfahrungen Ihres Patienten! Ich hoffe, ihr konnte geholfen werden!

Micala S. am 21. November 2018:

Natürlich kann jeder große, kleine oder dazwischen liegende Hund aggressiv sein und angreifen, aber nicht jeder Hund kann so leicht verstümmeln oder töten. Ich arbeite für einen plastischen Chirurgen, bei dem wir kürzlich als Patientin eine arme Frau hatten, deren geliebter und gepflegter Pitbull sie im Schlaf angriff und sich schließlich die Nase abbeißte !!! In keiner Weise provoziert ... und jeder, der angibt, dass sie vielleicht ihren Hund erschreckt hat ???? Alles was ich weiß ist, dass ein Chihuahua niemals jemandem die Nase abbeißen wird, egal wie böse es ist

Tom am 21. November 2018:

Jeder Hund wird beißen. und je kleiner der Hund. Je wahrscheinlicher wird es

KathyH (Autorin) aus Waukesha, Wisconsin am 19. November 2018:

Hallo Susan! Es tut mir leid, von dem kleinen Hund deines Freundes zu hören! Ich hoffe, es geht ihm gut!

Susan Wylie am 19. November 2018:

Meine Freundin führte ihren kleinen Hund an der Leine. Ein Pitbull, der nicht an der Leine geführt wurde, sprang aus dem Heck des Lastwagens des Besitzers und griff an. Er wurde mehrmals gebissen, hatte Stiche und Abflüsse und Abgüsse und wochenlange Blutungen und Infektionen. Die Tierarztrechnung liegt bei über 650 US-Dollar. Der Besitzer sagte: "Er hat noch nie zuvor eine Aggression gezeigt."

Also los geht's. Hören wir noch ein paar Kommentare darüber, wie Pitbulls von Natur aus nicht aggressiv sind.

Kt am 01. November 2018:

Rottweiler haben tatsächlich einen stärkeren Biss als Pitties. Beide, die ich persönlich besessen habe, waren die süßesten Dinge auf der Welt. Ich habe eigentlich mehr Angst vor deutschen Schäferhunden - von denen ich gebissen wurde.

KathyH (Autorin) aus Waukesha, Wisconsin am 29. Oktober 2018:

Danke, dass du deine Erfahrungen geteilt hast, Sara! Ich habe dies geändert, um einen Hinweis auf Haibisse zu entfernen, nachdem ich weitere Nachforschungen angestellt hatte. Der Missbrauch, den einige dieser Hunde durchgemacht haben, ist schrecklich! Kein Tier sollte jemals so behandelt werden! Vielen Dank für Ihre nachdenklichen Kommentare.

Sara Nelson am 29. Oktober 2018:

Bitte recherchieren Sie gründlich, bevor Sie einen Artikel wie diesen schreiben. Wenn Sie über "Pit Bulls" sprechen, müssen Sie genau sein. Pitbull bezieht sich auf eine Gruppe von Hunden, von denen jeder ein anderes Temperament hat. Zu sagen, dass "Gruben" eine stärkere Bisskraft haben als ein Hai, ist völlig falsch. Von Hunderassen haben Rhodesian Ridgebacks eine Bisskraft von 1000 Pfund. Rottweiler folgen mit rund 360, Pitbulls durchschnittlich 265. Rhodesier wurden gezüchtet, um Löwen zu jagen, daher die Bissstärke.

Haben Sie zufällig nachgeforscht, wie schrecklich diese Rassen missbraucht werden? Von allen missbrauchten Hunden machen "Gruben" über 75% der missbrauchten Hunde aus. Wenn Sie etwas Gutes tun möchten, wie wäre es, wenn Sie darüber schreiben, anstatt falsche Informationen herauszugeben.

Articles like this are the reason that there are so many negative feelings toward all pit bull breeds.

I own a "pit" Staffordshire Terrier, that was used as a bait dog, they filed his k9s down to the gum so he would talk be able to defend himself. After they were done with him (2 years if his life) he was chained in a junk yard for another four. Even after all of that he is the sweetest pup. Loves people and small dogs, he is obviously afraid of large dogs due to his past. Though when he sees them he is not aggressive.

KathyH (author) from Waukesha, Wisconsin on October 29, 2018:

Thank you, William! I have made some changes to the article which I feel have improved it. Sounds like you've raised a wonderful dog that's given you many years of joy!

And thank you, StephAces! I appreciate your thoughtful addition to this article!

StephAces on October 29, 2018:

Rottweilers have the strongest bite, followed by German shepards, and then pit bulls. Around 70% of bites are perpetrated by intact males, with around 90% of death by dogs being caused by intact males. What's the TYPE of dog that is spayed/neutered the least? Pitbulls, which is backed up by the fact that there are so many of them.

William am 28. Oktober 2018:

As an owner of pitbulls all my life and im 61 now and my current pit is a 110 pound baby, i had to laugh at all of the inaccuracies of your article. For one about the bite, a shark comes in second to a pit? LOL. The pit does not even have the strongest bite in the canine world. That would be the Kangal dog. And the bite and shake is not exclusive to pit bulls. All dogs do this. It comes down from wolves who do the same thing. Owners who are attacked by their own pits are owners who have been abusive or neglectful, my pit is by my side every minute i am home and sleeps in my bed. When i shower he lays by the tub til im finished. When i walk him and people come up to pet him he is overjoyed and will jump up on them to lick them with gusto. As with any dog you raise them right they will act right, you raise them wrong they will attack, that is any dog out there. Mu pit has never even growled at a person let alone tried to bite. Please dont put articles like this out there with so much misinformation in it as it just feeds the anti pitbull crowd and is unfair to a wonderful loyal intelligent dog.

KathyH (author) from Waukesha, Wisconsin on October 14, 2018:

Thank you, Casey! I agree especially about getting your dog from a reliable source! Very important!

Casey Swift am 14. Oktober 2018:

The problem with this article is not only the fact of no sources, but how this isn't about dogs in general. Every dog should undergo this type of scrutiny as every dog had an equal chance to be aggressive. Personally, I've been bitten by more chihuahuas than a pit bull, which I have never been bitten by. My family owned pitbulls when I was a child.

When getting a pitbull, you should always get the dog from a reliable source, like a rescue organization, a registered breeder, or even a shelter. Usually they will all carefully vet the dog to determine if it has any bad traits or is dangerous.

Please consider that if you have a child, you must be careful getting any type of dog. You also have too teach your child how to properly behave around animals and watch them closely around unfamiliar and familiar animals.

KathyH (author) from Waukesha, Wisconsin on October 03, 2018:

I think you've made a good point, Jeanelle. A lot does have to do with the owner and owners need to be responsible. Getting professional training and proper socialization for the dog is probably a good idea.

KathyH (author) from Waukesha, Wisconsin on October 01, 2018:

Hi Tiffany! I stated that I am not an expert, but I 'm simply trying to point out some things to consider before getting any type of bully breed of dog. It should be a carefully considered decision and one made in an educated way. Thank you for adding to this with your thoughts and insights!

Tiffany am 01. Oktober 2018:

What a load of uneducated rubbish. This is nothing more than uneducated opinion trying to sound authoritative.

Pitbulls are commonly misidentified ALL THE TIME. even amount of veterinarians, and do you know my? There is no such thing as a pitbull. There are breeds that are bully breeds and their multiple different types, but quite often boxers and other types of dogs are confused with them.

No, they don't have locking Jaws or a bite stronger than a shark good grief. Their jaws are not even as strong as German Shepherds or Rottweilers.

ATTS temperament testing, which tests dogs in unexpected situations from a child running up to them up to a gunshot, without the guidance of a trainer commanding them to see how they react on instinct, lists pitbulls as one of the highest in terms of temperaments.

Of Michael Vick's 17 dogs, 16 of them, in other words all but one, were rehomed successfully, many of them in families with children and this was years ago so I'm sure if something had happened, people like you and the media would have been all over it. The only one who wasn't rehomed and had to go to an animal sanctuary was the prize mother, who had her toenails and teeth removed (and I am sure not humanely)so she couldn't fight back and was repeatedly bred on essentially a rape machine for dogs. So I think we can cut her a little slack for not wanting to be around any more people.

Pitbulls are not pack animals so their Instinct relates to other animals, not humans. On any given day a pitbull will take a person over another animal hands down. And that instinct is trainable out. Untrained they can be animal aggressive, some of them, but they are not naturally people aggressive. In fact, it is there deep desire to please humans that made them good fighting dogs, because they would do anything for the affection of their master. If you would research and try to understand the training methodologies of these monsters, THAT is what they exploit, not aggression.

You have a lot to learn but I've certainly come to realize that this is not a site anybody should use for helpful information about pets. You should be ashamed of yourself.

Jeanelle am 01. Oktober 2018:

first of all you saying that these attacks are caused by animal instinct is completely BS I've worked with the breed for over 16 years I've seen the worst of the worst and yes sometimes they can't be fixed because of neurological issues or what have you but it's all about the owner is how the dog turns just like bad parents have bad kidssame thing for a dog it only does what it is not taught or is only scared of what it wasn't shown so it's all about the owner has nothing to do with animal instincts

Alan Hughes on September 04, 2018:

Pitbull not a breed, but a type of dog. We have an American Pitbull Terrier, and for the last eight years, been the best a pup could be.

Mel Carriere from Snowbound and down in Northern Colorado on July 09, 2015:

As a letter carrier I have a natural aversion to Pit Bulls. That said, I have seen some wonderful pit bulls, young and old, that are so docile they get chased around by the Chihuahua in the yard. The difference is in upbringing, I believe, and probably also in genetics, as you have suggested. There are most certainly breeders who deliberately engender aggressive characteristics in these animals to sell them to drug dealers, dogfight rings, and the like. Toller Hub.

KathyH (author) from Waukesha, Wisconsin on March 19, 2015:

Great advice, DrMark1961! Vielen Dank! I think you're right. She did tell me that the mother dog looked thin, and they thought maybe that's why the pups were sold so young. Thank you, I'll be sure to tell her!

Dr. Mark from The Atlantic Rain Forest, Brazil on March 19, 2015:

Hi Kathy, thanks for this interesting article.

Bob was spot on when he discussed the problems with breeders. They may have sold the puppy so young because the mother did not have enough milk and they did not want to bottle feed, or they just didn't want to keep all the puppies around.

Anyway, tell your friends to read about bite inhibition since the pup was taken away too early and never learned it from her mother. Also, make sure they socialize the puppy with other dogs every day so that he does not grow up with dog-dog aggression.

They are great dogs (I have one) but those new owners need to do things right, from the start!

Bob Bamberg on March 19, 2015:

Thanks, Kathy. I'm trying to get more active again here, also. I work 6 days a week now, so I don't have that much time. There sure is a lot to write about, though.

KathyH (author) from Waukesha, Wisconsin on March 19, 2015:

Thank you so much, Bob! Your kind words mean so much and you've added so much to this hub! It's great to connect with you again, too! I'm planning to write here more often and will read your hub, too.

Bob Bamberg on March 19, 2015:

Hi Kathy, long time, no see! It's nice to connect with you again!

The fact that your friend was sold a 4 week old puppy, the breed doesn't matter, is one of the reasons why many veterinarians no longer put any faith in what breeders say or recommend.

To be a breeder, all you need is a pregnant dog...no education, no certification, no minimum competency standards, no oversight...anyone can call themselves a breeder. It sounds like your friend's breeder operates a puppy mill style business.

Pretty much everything you wrote about pit bulls applies to almost any dog. The way a dog is trained and maintained has almost everything to do with the temperament it eventually adopts.

Pit bulls aren't the only dogs to be black listed by insurance companies; there are a number of them. And if you lie to your insurance company about the breed of dog you have, you could be prosecuted.

Up until a few years ago, many communities, counties or states were adopting Breed Specific Legislation (BSL) which prohibited certain breeds of dogs within their borders. Pit bulls were a favorite target. At that point the only defenders of dogs facing prejudice were shelter workers, who were largely dismissed as bighearted, but misguided, by the politicians.

Then, veterinarians, behaviorists, trainers and other professionals (even the American Bar Association) started testifying at public hearings in favor of those dogs, pointing out that no breed is inherently vicious. Suddenly, states were enacting legislation that prohibited cities and towns from adopting BSL.

I wrote a hub about the subject, and at the time of the writing, 13 states had prohibited BSL and the list is growing.

A good first step is to talk with a veterinarian. They'll provide good guidance and can refer you to reliable sources of information as well. If people know groomers, dog walkers, pet photographers or others who work with a variety of animals, they're good resources also. And, be careful of the Internet...it's loaded with good information, true...but it's also loaded with bad information.

You raised a most important point in that folks need to do some homework before acquiring any pet. Voted up and useful.


Things to Put into Consideration When Looking for Blue Pit-Bull Dog Breeders

Pets are very important in one’s life. They not only provide companionship but also reduce the sense of loneliness. Most people prefer having dogs as their pets. There are many breeds of dogs and one of the best on to have as your pets are the blue pit-bull dogs. You can always buy them from the best blue pit-bull dog breeders. Here is what you ought to look for in blue pit-bull dog breeders.

Search around first. You can visit some of the pit-bull dog breeders around your place. Suppose you find it time-consuming moving up and down, the best thing is to look for a recommendation. Ask some of your neighbors or friends who have similar breed to refer you to the dog breeders they bought from.

Consider the blue pit-bull dog breeders’ image. Listen to what other people who have bought the pit-bull dogs from them have to say. The best pit-bull dog breeders to opt for are those with a commendable image.

These Blue pit-bull dogs tend to be excessively expensive. Before rushing into buying them, it is wise to compare the price that several blue pit bull dog breeders charge. You will know the breeders that sell the dogs at a less costly price. Do not shy off from bargaining the price if you find that the dogs are beyond your budget.

The expertise of the blue pit bull dog breeders is essential. Find out the period they have been selling the blue pit-bull dogs and the number of people that have bought the pets. The more experienced the blue pit bull dog breeders are, the more they know about the dogs. Therefore, you should go for dog breeders that have been in the business for an extended period, as they cannot disappoint you. Check out this wesbite at http://edition.cnn.com/2012/11/29/living/mnn-pitbull/index.html and know more about pit bulls.

You can also look for the blue pit bull dog breeders online. The advantage of relying on the internet is that you can do it from the comfort of your home hence saving on time and energy. However, do not trust some of the dog breeders you find online as some of them may be after money. Go through the reviews given by the clients to confirm if they are genuine dog breeders. You should also consider blue pit bull dog breeders that deliver the dogs for free to save on cost.

The personality of the dog breeders is vital. Ensure that the dog breeders you purchase the dogs from are people with good character. You would not want to buy your dogs from untrustworthy people. Be sure to click here to know more!


What You MUST Know Before Getting a Pit Bull Terrier Mix as a Pet

Thinking of getting a pet to share your apartment? How about considering a pit bull terrier mix? Here is some information that you will need before you think of getting this breed at home.

Thinking of getting a pet to share your apartment? How about considering a pit bull terrier mix? Here is some information and things to consider so you can make the right choice for you both!

The word ‘bull’ symbolizes strength, physique, robustness, toughness. You can expect similar qualities in the pit bull terrier dog breed. A tough-looking dog indeed, but quite calm from within. The term “pit bull terrier” is generalized to describe a variety of dogs, the names of which are American Pit Bull Terrier, American Staffordshire Terrier, and Staffordshire Bull Terrier.

What are Pit Bull Terriers Like?

As the name suggests, this is a mixed breed between a bulldog and a terrier. It is considered to be amongst the most tenacious dog breeds. The Pitbull terrier is quite intelligent and emotionally responsive.

Here are the most prominent physical aspects of this breed:

These dogs feature a solid square-shaped head, and broad jaws resting on an extremely athletic build.

Pitbull terriers have a short, thick and very shiny coat, which can be easily groomed. The tail is straight and tapers towards the end. They possess a strong muscular chest, with the body running narrower towards the rear.

The average height is about 18-22 inches (46-56 cm) and weight can be anything between 22-110 pounds, with the most common being between 35 – 55 pounds.

They prefer warm climates and are generally healthy, but some breeds may be prone to hereditary cataracts, congenital heart disease, hip dysplasia, and allergies to grass. It is advisable to visit the vet regularly to prevent health problems.

Proper socialization, reward-based positive training methods, and veterinary care are non-negotiable requirements. The pit bull terrier is quite intelligent and emotionally responsive. The life expectancy of this breed is about 12 years.

Here is a list of the following behavioral traits:

The dog is basically a huge people-pleaser! It will register whatever makes its owner happy and often repeat that act.

It’s a fact that a pit bull terrier can successfully portray a spectrum of human-like emotions and behavior.

Pibulls can be territorial and can be aggressive towards other dogs and animals.

Never leave them (or any dog) alone with children or toddlers. Not just because of the dog, but because of the child as well. As time passes, you’ll find that the dog has a great level of tolerance towards the child.

Never use intimidation or aversive methods to train a Pitbull. They are highly intelligent, sensitive and very obedient and must be trained with positive modern methods and force-free training.

The love of this breed is vast. Many famous personalities have owned/own pit bull terriers such as Theodore Roosevelt, Kevin Federline, Michael J. Fox, Pink, Jamie Foxx, Helen Keller, Jessica Biel, and Jessica Alba. “Pibbles” are the only dog breed to have ever appeared on the cover of the Life magazine, thrice.

Behavior

A Pitbull terrier is a highly sociable, good-natured, affectionate loyal pet. They are obedient, courageous, and intelligent. Not known for displaying unnecessary aggression towards strangers, the pit bull terrier will protect its owners and their property.

These dogs are not recommended for the first time dog owner. One should do their research and have a clear understanding of this breed. Pitbulls need daily exercise and mentally stimulating games to keep fit and happy. It is also a very good idea to have a securely fenced yard because these doggos are so athletic they can easily scale small fences. They are also diggers so make sure that the fence is reinforced from underneath.

Give Rescue a Try!

It is a good idea to adopt, rather than purchase dogs. Your simple gesture of kindness can save a life and inspire others to follow suit. Search the web or Facebook for a Pittbull Rescue near you. Take a peek at this rescue. Also please find your local shelter, ASPCA or Humane Society Shelters and go meet at the Pitbulls waiting to be your forever dog.


The Foster Care Program at CCSPCA

In order to help prevent overcrowding at our Adoption Center, we have an awesome Foster Care Program. Approved foster parents provide temporary care in their home to animals from our shelter until they’re ready to find their permanent homes.

Fostering opportunities can last anywhere between two weeks to several months. CCSPCA provides all routine veterinary care and lots of support to our foster parent volunteers. All we ask in return is that you dedicate the time, energy, love, and support that these rescued canines need and deserve.


Ten Facts About Pit Bulls Every One Should Know

1. Pit Bulls are commonly used as therapy dogs. Whether they are visiting a senior care facility or helping someone recover from an emotional accident, Pit Bulls are making a mark as outstanding therapy dogs.

2. Pit Bulls are used in Search and Rescue work. One example of well known SAR Pit Bulls is Kris Crawford and her dogs. Kris and her dogs have helped save the lives of many people during their efforts.

3. Pit Bulls serve as narcotic and bomb sniffing dogs. One Pit Bull, Popsicle (named that because he was found in an old freezer) has the largest recorded single drug find in Texas history.

4. Pit Bulls are great with kids. They weren’t referred to as the “nanny’s dog” for nothing that’s for sure.

5. Pit Bulls are not human aggressive. The American Pit Bull Terrier as a breed is not human aggressive. In fact, quite the opposite is true of the breed. They are gentle and loving dogs. Like any dog individuals can be unsound and have behavior problems.

The Pit Bull Training Handbook


Schau das Video: 4 Gefährlichste Hunderassen, bist Du nicht der Besitzer dann halte Dich fern! (Juni 2021).