Information

Akute Nierenverletzung 101: Was Hundeeltern wissen sollten


Überblick
Die Nieren Ihres Haustieres sind entscheidend für normale Körperfunktionen wie die Entfernung giftiger Stoffwechselabfälle aus dem Blut und die Regulierung von Körperflüssigkeiten und Hormonen. Was bedeutet akutes Nierenversagen? Es bezieht sich auf einen plötzlichen Rückgang der Funktionsfähigkeit der Nieren, häufig aufgrund eines Großereignisses wie schwerer Dehydration, Blutverlust aufgrund einer Operation oder Verletzung oder einer Reaktion auf Medikamente.

Da sich die Nieren auf andere Bereiche des Körpers auswirken, wirken sich die Veränderungen infolge einer akuten Nierenverletzung auch auf viele andere Körpersysteme aus. Wenn die Nierenfunktion über einen langen Zeitraum verringert wird, kann sie als chronische Nierenerkrankung chronisch werden. Leider bleibt eine chronische Nierenerkrankung in der Regel ohne ordnungsgemäße Überwachung mit mangelnder Identifizierung unentdeckt, bis 65-70% der Niere nicht mehr funktionieren.

Risiko
Akute Nierenverletzung ist keine rassenspezifische Erkrankung, scheint jedoch bei älteren Tieren häufiger aufzutreten. Dies kann auf ein Trauma, Medikamente, Toxizität, eine Infektion der oberen Harnwege oder eine Blockade der Harnwege aufgrund von Steinen, Kristallen oder Tumoren zurückzuführen sein. Einige der am häufigsten zu beachtenden Gifte sind Frostschutzmittel, da sie Ethylenglykol, Lilienblüten und NSAIDS (z. B. Ibuprofen, Naproxen) enthalten.

Zeichen
Es ist wichtig, die Anzeichen einer akuten Nierenverletzung zu beachten, darunter:

  • Lethargie
  • Desorientierung
  • Probleme mit der Koordination
  • Die Schwäche
  • Erhöhter oder verringerter Durst
  • Erhöhtes oder verringertes Wasserlassen
  • Appetitlosigkeit
  • Anstrengung beim Urinieren
  • Erbrechen

Falls Sie es bemerken irgendein Von diesen Symptomen bei Ihrem besten Freund sollten Sie sich sofort an Ihren Tierarzt wenden! Diese Symptome sind Indikatoren für viele schwerwiegende Krankheiten und Zustände, und Ihr Tierarzt kann Tests durchführen, um festzustellen, warum Ihr Hund oder Ihre Katze krank ist.

Testen / Behandeln
Ihr Tierarzt empfiehlt möglicherweise einige oder alle der folgenden Tests, um festzustellen, warum Ihr Haustier krank ist:

  • Chemietests zur Überprüfung auf erhöhte Werte, die auf eine Nierenfunktionsstörung hinweisen
  • Ein vollständiges Blutbild (CBC) zur Bewertung der roten und weißen Blutkörperchen
  • Elektrolyttests zur Beurteilung des Hydratationsstatus und zur Auswahl geeigneter Flüssigkeitszusätze, wenn Ihr Haustier dehydriert ist
  • Urintests, um Harnwegsinfektionen auszuschließen und die Fähigkeit der Niere zu bewerten, Urin zu konzentrieren
  • Röntgenaufnahmen (Röntgenstrahlen) und Ultraschall zur visuellen Beurteilung der Nierenstruktur und zur Überprüfung auf Verstopfung

Die Behandlung kann sehr intensiv sein, da eine akute Nierenverletzung eine schwere und lebensbedrohliche Krankheit ist. Haustiere werden häufig ins Krankenhaus eingeliefert, und die Behandlung hängt von der zugrunde liegenden Ursache der Nierenverletzung ab. Ihr Tierarzt wird Behandlungsoptionen besprechen, die auf die spezifischen Bedürfnisse Ihres besten Freundes zugeschnitten sind.

Verhütung
Ein wachsamer Tierhalter zu sein, ist der Schlüssel zur Vorbeugung von akuten Nierenverletzungen. Wenn Sie feststellen, dass Ihr Haustier eines der häufigsten Anzeichen von AKI aufweist oder bekannten Toxinen ausgesetzt war, wenden Sie sich sofort an Ihren Tierarzt.

Wenn Sie Fragen oder Bedenken haben, sollten Sie immer Ihren Tierarzt aufsuchen oder anrufen - er ist Ihre beste Ressource, um die Gesundheit und das Wohlbefinden Ihrer Haustiere zu gewährleisten.


Inhalt

  • 1 Klassifizierung
    • 1.1 Akutes Nierenversagen
    • 1.2 Chronisches Nierenversagen
    • 1.3 Akutes chronisches Nierenversagen
  • 2 Anzeichen und Symptome
  • 3 Ursachen
    • 3.1 Akute Nierenverletzung
    • 3.2 Chronisches Nierenversagen
    • 3.3 Genetische Veranlagung
  • 4 Diagnoseansatz
    • 4.1 Messung für CKD
    • 4.2 Verwendung des Begriffs Urämie
  • 5 Behandlung
    • 5.1 Diät
    • 5.2 Verlangsamung des Fortschritts
  • 6 Referenzen
  • 7 Externe Links

Nierenversagen kann in zwei Kategorien unterteilt werden: akutes Nierenversagen oder chronisches Nierenversagen. Die Art des Nierenversagens wird durch den Trend im Serumkreatinin unterschieden. Andere Faktoren, die dazu beitragen können, akutes Nierenversagen von chronischem Nierenversagen zu unterscheiden, sind Anämie und die Nierengröße bei der Sonographie, da chronische Nierenerkrankungen im Allgemeinen zu Anämie und kleiner Nierengröße führen.

Akutes Nierenversagen Bearbeiten

Akute Nierenverletzung (AKI), früher als akutes Nierenversagen (ARF) bezeichnet, [10] [11] ist ein schnell fortschreitender Verlust der Nierenfunktion [12], der im Allgemeinen durch Oligurie (verminderte Urinproduktion, quantifiziert als weniger als 400 ml pro) gekennzeichnet ist Tag bei Erwachsenen [13] weniger als 0,5 ml / kg / h bei Kindern oder weniger als 1 ml / kg / h bei Säuglingen) und Flüssigkeits- und Elektrolytstörungen. AKI kann aus einer Vielzahl von Ursachen resultieren, die im Allgemeinen als klassifiziert werden prerenal, intrinsisch, und postrenal. Bei vielen Menschen, bei denen eine Paraquat-Vergiftung diagnostiziert wurde, tritt eine AKI auf, die manchmal eine Hämodialyse erfordert. [ Zitat benötigt ] Die zugrunde liegende Ursache muss identifiziert und behandelt werden, um den Fortschritt aufzuhalten, und eine Dialyse kann erforderlich sein, um die für die Behandlung dieser grundlegenden Ursachen erforderliche Zeitlücke zu schließen.

Chronisches Nierenversagen Bearbeiten

Chronische Nierenerkrankungen (CKD) können sich ebenfalls langsam entwickeln und zeigen zunächst nur wenige Symptome. [14] CNI kann die langfristige Folge einer irreversiblen akuten Erkrankung oder Teil eines Krankheitsverlaufs sein.

Akutes chronisches Nierenversagen Bearbeiten

Akute Nierenverletzungen können zusätzlich zu chronischen Nierenerkrankungen auftreten, einer Erkrankung, die als akutes chronisches Nierenversagen (AoCRF) bezeichnet wird. Der akute Teil von AoCRF kann reversibel sein, und das Ziel der Behandlung ist, wie bei AKI, die Rückkehr der Person zur Nierengrundfunktion, die typischerweise durch Serumkreatinin gemessen wird. Wie bei AKI kann es schwierig sein, AoCRF von chronischen Nierenerkrankungen zu unterscheiden, wenn die Person nicht von einem Arzt überwacht wurde und keine Basisblutuntersuchung (d. H. Frühere Blutuntersuchung) zum Vergleich verfügbar ist.

Die Symptome können von Person zu Person unterschiedlich sein. Jemand im Frühstadium einer Nierenerkrankung fühlt sich möglicherweise nicht krank oder bemerkt Symptome, wenn sie auftreten. Wenn die Nieren nicht richtig filtern, sammelt sich Abfall im Blut und im Körper an, was als Azotämie bezeichnet wird. Sehr niedrige Azotämieniveaus können, wenn überhaupt, nur wenige Symptome hervorrufen. Wenn die Krankheit fortschreitet, werden Symptome bemerkbar (wenn das Versagen ausreichend ist, um Symptome zu verursachen). Nierenversagen, begleitet von wahrnehmbaren Symptomen, wird als Urämie bezeichnet. [15]

Zu den Symptomen eines Nierenversagens gehören: [15] [16] [17] [18]

  • Hohe Harnstoffspiegel im Blut, die dazu führen können:
    • Erbrechen oder Durchfall (oder beides) können zu Dehydration führen
    • Übelkeit
    • Gewichtsverlust
    • Nächtliches Wasserlassen (Nykturie)
    • Häufigeres Wasserlassen oder in größeren Mengen als gewöhnlich mit blassem Urin
    • Weniger häufiges Wasserlassen oder in geringeren Mengen als gewöhnlich mit dunkel gefärbtem Urin
    • Blut im Urin
    • Druck oder Schwierigkeiten beim Wasserlassen
    • Ungewöhnliche Mengen an Wasserlassen, normalerweise in großen Mengen
  • Eine Ansammlung von Phosphaten im Blut, die erkrankte Nieren nicht herausfiltern können, kann Folgendes verursachen:
    • Juckreiz
    • Knochenschaden
    • Nicht-Vereinigung in gebrochenen Knochen
    • Muskelkrämpfe (verursacht durch niedrige Kalziumspiegel, die mit Hyperphosphatämie verbunden sein können)
  • Eine Kaliumansammlung im Blut, die erkrankte Nieren nicht herausfiltern können (Hyperkaliämie genannt), kann Folgendes verursachen:
    • Abnormale Herzrhythmen
    • Muskelparalyse [19]
  • Wenn die Nieren nicht in der Lage sind, überschüssige Flüssigkeit zu entfernen, kann dies Folgendes verursachen:
    • Schwellung der Hände, Beine, Knöchel, Füße oder des Gesichts
    • Kurzatmigkeit durch zusätzliche Flüssigkeit in der Lunge (kann auch durch Anämie verursacht werden)
  • Eine polyzystische Nierenerkrankung, die große, mit Flüssigkeit gefüllte Zysten in den Nieren und manchmal in der Leber verursacht, kann Folgendes verursachen:
    • Schmerzen im Rücken oder in der Seite
  • Gesunde Nieren produzieren das Hormon Erythropoetin, das das Knochenmark dazu anregt, sauerstofftragende rote Blutkörperchen zu bilden. Wenn die Nieren versagen, produzieren sie weniger Erythropoetin, was zu einer verringerten Produktion roter Blutkörperchen führt, um den natürlichen Abbau alter roter Blutkörperchen zu ersetzen. Infolgedessen trägt das Blut weniger Hämoglobin, eine als Anämie bekannte Erkrankung. Dies kann führen zu:
    • Ich fühle mich müde oder schwach
    • Speicherprobleme
    • Konzentrationsschwierigkeiten
    • Schwindel
    • Niedriger Blutdruck
  • Normalerweise sind Proteine ​​zu groß, um durch die Nieren zu gelangen. Sie können jedoch passieren, wenn die Glomeruli beschädigt sind. Dies verursacht keine Symptome, bis ein ausgedehnter Nierenschaden aufgetreten ist [20]. Danach umfassen die Symptome:
    • Schaumiger oder sprudelnder Urin
    • Schwellung in Händen, Füßen, Bauch und Gesicht
  • Andere Symptome sind:
    • Appetitverlust, der einen schlechten Geschmack im Mund beinhalten kann
    • Schwieriges Schlafen
    • Verdunkelung der Haut
    • Überschüssiges Protein im Blut
    • Bei hohen Penicillin-Dosen können bei Menschen mit Nierenversagen Anfälle auftreten [21].

Akute Nierenverletzung Bearbeiten

Akute Nierenverletzung (früher als akutes Nierenversagen bekannt) - oder AKI - tritt normalerweise auf, wenn die Blutversorgung der Nieren plötzlich unterbrochen wird oder wenn die Nieren mit Toxinen überlastet werden. Ursachen für akute Nierenverletzungen sind Unfälle, Verletzungen oder Komplikationen bei Operationen, bei denen den Nieren über einen längeren Zeitraum der normale Blutfluss entzogen wird. Die Herz-Bypass-Operation ist ein Beispiel für ein solches Verfahren.

Eine versehentliche oder chemische Überdosierung von Medikamenten wie Antibiotika oder Chemotherapie sowie Bienenstiche [22] können ebenfalls zu akuten Nierenverletzungen führen. Im Gegensatz zu chronischen Nierenerkrankungen können sich die Nieren jedoch häufig von einer akuten Nierenverletzung erholen, sodass die Person mit AKI ein normales Leben wieder aufnehmen kann. Menschen, die an einer akuten Nierenverletzung leiden, benötigen eine unterstützende Behandlung, bis ihre Nieren wieder funktionsfähig sind, und sie haben häufig ein erhöhtes Risiko, ein zukünftiges Nierenversagen zu entwickeln. [23]

Zu den zufälligen Ursachen für Nierenversagen gehört das Crush-Syndrom, bei dem plötzlich große Mengen an Toxinen im Blutkreislauf freigesetzt werden, nachdem ein langes komprimiertes Glied plötzlich von dem Druck befreit wird, der den Blutfluss durch sein Gewebe behindert und Ischämie verursacht. Die daraus resultierende Überlastung kann zum Verstopfen und zur Zerstörung der Nieren führen. Es handelt sich um eine Reperfusionsverletzung, die nach dem Ablassen des Quetschdrucks auftritt. Es wird angenommen, dass der Mechanismus die Freisetzung von Muskelabbauprodukten - insbesondere Myoglobin, Kalium und Phosphor - in den Blutkreislauf ist, die die Produkte der Rhabdomyolyse sind (der Abbau von Skelettmuskeln, die durch ischämische Zustände geschädigt werden). Die spezifische Wirkung auf die Nieren ist nicht vollständig geklärt, kann jedoch teilweise auf nephrotoxische Metaboliten von Myoglobin zurückzuführen sein.

Chronisches Nierenversagen Bearbeiten

Chronisches Nierenversagen hat zahlreiche Ursachen. Die häufigsten Ursachen für chronisches Versagen sind Diabetes mellitus und langfristige, unkontrollierte Hypertonie. [24] Die polyzystische Nierenerkrankung ist eine weitere bekannte Ursache für chronisches Versagen. Die Mehrheit der Menschen, die an einer polyzystischen Nierenerkrankung leiden, hat eine Familienanamnese. Andere genetisch bedingte Krankheiten verursachen ebenfalls Nierenversagen.

Übermäßiger Gebrauch gängiger Medikamente wie Ibuprofen und Paracetamol kann auch zu chronischem Nierenversagen führen. [25]

Einige Erreger von Infektionskrankheiten wie das Hantavirus können die Nieren angreifen und Nierenversagen verursachen. [26]

Genetische Veranlagung Bearbeiten

Das APOL1 Das Gen wurde als ein wichtiger genetischer Risikostandort für ein Spektrum nichtdiabetischer Niereninsuffizienz bei Personen afrikanischer Herkunft vorgeschlagen. Dazu gehören HIV-assoziierte Nephropathie (HIVAN), primäre nichtmonogene Formen der fokalen segmentalen Glomerulosklerose und eine mit Hypertonie verbundene chronische Nierenerkrankung, die nicht zugeschrieben wird andere Ätiologien. [27] Es wurde gezeigt, dass zwei westafrikanische Varianten von APOL1 bei Afroamerikanern und Hispanic Americans mit einer Nierenerkrankung im Endstadium assoziiert sind. [28] [29]

Messung für CKD Edit

Das chronische Nierenversagen wird in fünf Stufen gemessen, die anhand der GFR oder der glomerulären Filtrationsrate der Person berechnet werden. Stadium 1 CKD ist eine leicht verminderte Nierenfunktion mit wenigen offensichtlichen Symptomen. Die Stadien 2 und 3 müssen von ihren medizinischen Betreuern verstärkt unterstützt werden, um ihre Nierenfunktionsstörung zu verlangsamen und zu behandeln. Menschen mit Nierenversagen im Stadium 4 und 5 benötigen normalerweise eine Vorbereitung auf eine aktive Behandlung, um zu überleben. Stadium 5 CKD wird als schwere Krankheit angesehen und erfordert, wann immer möglich, eine Nierenersatztherapie (Dialyse) oder eine Nierentransplantation.

Glomeruläre Filtrationsrate

Eine normale GFR hängt von vielen Faktoren ab, darunter Geschlecht, Alter, Körpergröße und ethnischer Hintergrund. Nierenfachleute betrachten die glomeruläre Filtrationsrate (GFR) als den besten Gesamtindex der Nierenfunktion. [30] Die National Kidney Foundation bietet einen einfach zu verwendenden Online-GFR-Rechner [31] für alle, die an der Kenntnis ihrer glomerulären Filtrationsrate interessiert sind. (Für die Verwendung des Rechners ist ein Serumkreatininspiegel erforderlich, ein einfacher Bluttest.)

Verwendung des Begriffs Urämie Bearbeiten

Vor dem Fortschritt der modernen Medizin wurde Nierenversagen oft als urämische Vergiftung bezeichnet. Urämie war der Begriff für die Kontamination des Blutes mit Harnstoff. Es ist das Vorhandensein einer übermäßigen Menge an Harnstoff im Blut. Ab etwa 1847 umfasste dies eine verringerte Urinausscheidung, die vermutlich durch die Vermischung des Urins mit dem Blut verursacht wurde, anstatt durch die Harnröhre entleert zu werden. [ Zitat benötigt ] Der Begriff Urämie wird jetzt für die Krankheit verwendet, die mit Nierenversagen einhergeht. [32]

Die Behandlung eines akuten Nierenschadens hängt von der Ursache ab. [7] Die Behandlung des chronischen Nierenversagens kann eine Nierenersatztherapie umfassen: Hämodialyse, Peritonealdialyse oder Nierentransplantation [2].

Diät bearbeiten

Bei Nicht-Diabetikern und Menschen mit Typ-1-Diabetes hat eine proteinarme Ernährung eine vorbeugende Wirkung auf das Fortschreiten einer chronischen Nierenerkrankung. Dieser Effekt gilt jedoch nicht für Menschen mit Typ-2-Diabetes. [33] Eine Vollwertkost auf pflanzlicher Basis kann einigen Menschen mit Nierenerkrankungen helfen. [34] Eine proteinreiche Ernährung aus tierischen oder pflanzlichen Quellen scheint zumindest kurzfristig negative Auswirkungen auf die Nierenfunktion zu haben. [35]

Verlangsamung des Fortschritts Bearbeiten

Personen, die früher an einen Nephrologen überwiesen wurden, dh eine längere Zeit, bevor sie mit der Dialyse beginnen müssen, haben einen kürzeren anfänglichen Krankenhausaufenthalt und ein geringeres Sterberisiko nach Beginn der Dialyse. [36] Andere Methoden zur Verringerung des Krankheitsverlaufs umfassen die Minimierung der Exposition gegenüber Nephrotoxinen wie NSAIDs und intravenösem Kontrast. [37]


Menschen mit einem hohen Risiko für akute Nierenerkrankungen

Menschen, die möglicherweise der Nierenerkrankung ausgesetzt sind.

Für diejenigen unter Ihnen, die einen Gesundheitszustand wie den folgenden haben, muss wachsam sein, da ein hohes Risiko für akute Nierenerkrankungen besteht.

  • Ältere Menschen> 65 Jahre mit einer Vorgeschichte anderer chronischer Krankheiten (Herz, Niere, Leber, Diabetes).
  • Häufiges Trinken bestimmter Drogen, Kräuter oder anderer.
  • Haben Sie eine Vorgeschichte von Gesundheitsproblemen in den Harnwegen.

Nierenerkrankungen sind ein höheres Risiko bei Menschen mit den oben genannten Gesundheitszuständen, aber es stellt sich heraus, dass der derzeitige ungesunde Lebensstil so unbewusst auslöst und dass die einfachen Menschen ebenfalls einem Risiko für diese Krankheit ausgesetzt sind. Einige ungesunde Zustände, bei denen die Nierengesundheit häufig nicht beeinträchtigt wird, umfassen den Konsum von Kräutergetränken.


Verhütung

Jeder dritte amerikanische Erwachsene ist einem Risiko für Nierenerkrankungen ausgesetzt. Was gefährdet Sie für Nierenerkrankungen? Zu den Hauptrisikofaktoren zählen Diabetes, Bluthochdruck, Nierenversagen in der Familienanamnese und das Alter von 60 Jahren oder älter.

Nierenerkrankungen haben oft keine Symptome und können bis zum fortgeschrittenen Zeitpunkt unentdeckt bleiben. Ein einfacher Urintest kann Ihnen jedoch sagen, ob Sie an einer Nierenerkrankung leiden. Denken Sie daran, dass es wichtig ist, sich testen zu lassen, da eine frühzeitige Erkennung und Behandlung das Fortschreiten von Nierenerkrankungen verlangsamen oder verhindern kann. Hier sind einige hilfreiche Dinge, die Sie mit Ihrem Arzt bei Ihrem jährlichen Arztbesuch besprechen sollten.


Die Symptome der Harnverhaltung können von starken Bauchschmerzen und der Unfähigkeit zu urinieren bis zu wenigen oder gar keinen Symptomen reichen. Die Harnverhaltung resultiert entweder aus einer Blockade, die den Urinfluss teilweise oder vollständig verhindert, oder aus der Unfähigkeit Ihrer Blase, eine Kraft aufrechtzuerhalten, die stark genug ist, um den gesamten Urin auszutreiben.

Angehörige von Gesundheitsberufen verwenden Ihre Krankengeschichte, eine körperliche Untersuchung und Tests, um die Ursache für die Harnverhaltung zu finden. Die Tests umfassen postvoidale Restharnmessungen, Labortests, bildgebende Tests, urodynamische Tests und Zystoskopie.


Schau das Video: Nierenversagen - Erkrankungen der Niere (August 2021).