Information

Pflanzen, die für Hunde giftig sind


Abby war unser Springer Spaniel. Tut mir leid zu sagen, dass sie auf den Regenbogengrat übergegangen ist.

Viele Pflanzen sind giftig für Hunde. Unser Hund Beau aß einige Taglilienblätter und erbrach sich den ganzen Tag. Wir machten uns Sorgen, weil er nicht einmal Wasser halten konnte. Dies überzeugte mich, eine Liste von Pflanzen zu erstellen, die für Hunde giftig sind. Die Besitzer müssen sich bewusst sein, dass einige Hunde versuchen, fast alles zu essen. Es ist hilfreich zu wissen, welche gängigen Gartenpflanzen für sie giftig sind. Es gibt über 700 Pflanzensorten, die Ihr Tier krank machen können, und ich kann sie hier nicht alle auflisten, aber ich werde einige der häufigsten auflisten, die in Ihrem Garten zu finden sind.

Die Blätter, Zwiebeln und Blüten einiger Pflanzen sind giftig und können schwerwiegende Probleme und sogar den Tod verursachen. Hoffentlich erspart diese Liste einigen Tieren Unbehagen oder sogar den möglichen Tod. Viele Pflanzen und Blumen haben einen süßen Duft und das lässt Hunde denken, dass sie essbar sind.

Diese Listen sind nur eine Richtlinie. Wenn Ihr Haustier also etwas Ungewöhnliches isst, müssen Sie Ihren Tierarzt anrufen. Ich bin ein Tierliebhaber, der viel Forschung betrieben hat, aber ich bin kein Experte.

Ich habe viele Blumen auf der Liste und bin nicht bereit, meine mehrjährigen Blumenbeete aufzugeben. Meine Lösung bestand darin, die gefährlichsten Pflanzen in einen Bereich außerhalb der Haustiere zu bringen und sie im Auge zu behalten, wenn sie auf dem Hof ​​spielen. Natürlich kann ich das nicht immer jede Minute tun und du auch nicht. Normalerweise können Sie feststellen, ob sie etwas gegessen haben, da sie noch kleine Rückstände im Mund haben. Wenn Ihr Hund stark speichelt oder krank erscheint, lassen Sie ihn den Mund öffnen. Sie können dort ein Stück der Pflanze sehen. Wenn nicht, überprüfen Sie Ihre Pflanzen und Sie sollten in der Lage sein zu erkennen, ob er welche gegessen hat. Rufen Sie sofort Ihren Tierarzt an, wenn er etwas Gefährliches konsumiert hat.

Pflanzen, die Dermatitis verursachen

Boston Ivy - Alle Pflanzenteile verursachen geschwollene oder schmerzende Zunge, Lippen und Mund.

Kaktus - Diese können einen Ausschlag oder Wunden von den Stichen verursachen, die sie von den stacheligen Blättern bekommen. Die Wunden oder Hautausschläge können infiziert werden.

Chrysanthemen - Dadurch bekommt der Hund einen Ausschlag auf der Haut oder im Mund.

Giftiger Efeu - Die meisten von uns können Giftefeu mit seinen drei Blättern identifizieren. Selbst wenn Ihr Hund nicht gegen diese Pflanze allergisch ist, können Sie die Öle auf sich reiben lassen, wenn er sie auf seinem Fell hat. Wenn Sie allergisch sind, können Sie Giftefeu bekommen.

Gifteiche - Poison Oak ist ähnlich wie Poison Ivy und Sie können es bekommen, indem Sie Ihren Hund streicheln, wenn er in einem gewesen ist. Wenn er allergisch ist, bricht er aus.

Pflanzen, die Magenprobleme verursachen

Obwohl diese Pflanzen nur Magenprobleme verursachen, sollten Sie dies ernsthaft behandeln. Ein Hund kann dehydrieren und muss sofort medizinisch versorgt werden. Dehydration kann nicht nur schwerwiegend sein, sondern in einigen Fällen auch zum Tod führen. Beobachten Sie Ihr Haustier genau.

Amerikanische Stechpalme - Die Beeren verursachen Übelkeit und Erbrechen

Amerikanischer Mistelzweig - Die Beeren verursachen Probleme.

Südliche Eibe - Stellen Sie sicher, dass Sie diese Pflanze richtig identifiziert haben, da einige Eiben giftig sind. Dieser Strauch ist nur leicht giftig. Sowohl die Samen als auch die Blätter verursachen Erbrechen und Durchfall.

Pflanzen, die giftig sind

Die häufigsten Pflanzen - Nicht alle Pflanzen können hier aufgelistet werden

Engelsflügel - Die Blätter und Stängel sind giftig. Diese Pflanze gilt nur als leicht giftig, aber ich würde kein Risiko eingehen. Der Hund hat Schmerzen und einen gereizten Mund, Dermatitis und Schwellung.

Herbstkrokus - Wenn Sie wissen, dass Ihr Hund die Zwiebel oder Pflanze aufgenommen hat, ist dies schwerwiegend. Diese Pflanze kann dazu führen, dass Ihr Haustier einen Schock erleidet, Nierenschäden, Übelkeit und Erbrechen, Schmerzen in Mund, Rachen und Bauch sowie Durchfall verursacht. Holen Sie sich so schnell wie möglich die medizinische Nothilfe für Tiere.

Aprikose - Stängel, Blätter und Samen sind giftig. Erlauben Sie dem Hund nicht, die Früchte zu essen, da er auf diese Weise versehentlich eine Grube verschlucken kann. Ihr Haustier kann einen Schock erleiden und das Tier sollte sofort zur medizinischen Versorgung gebracht werden.

Azaleen - Azaleen sind Sträucher, mit denen Sie Ihre Landschaft verschönern können. Sie blühen im zeitigen Frühjahr und sind wunderschön, aber sie gehören zur Familie der Rhodedendronen. Wenn der Hund nur ein paar Blätter frisst, kann dies zu Magenschmerzen, übermäßigem Sabbern, abnormalem Herzschlag und Lähmungen in den Beinen führen. Rufen Sie sofort Ihren Tierarzt an, wenn Sie glauben, dass Ihr Hund Blätter gefressen hat, da dies gelegentlich zu Koma und Tod führen kann.

Blutendes Herz - Auch Dutchman's Breeches oder Squirrel Corn genannt. Alle Teile der Pflanze sind giftig. Diese Pflanze enthält Alkoloide und wenn Ihr Hund sie konsumiert, müssen Sie sofort einen Arzt aufsuchen.

Caladium - Alle Pflanzenteile sind giftig. Der Hund muss sofort zum Tierarzt gebracht werden. Diese Pflanze wird normalerweise aus einer Zwiebel gezüchtet und in nördlichen Gebieten jedes Jahr neu gepflanzt. Ich würde diese nicht dort pflanzen, wo Haustiere sein werden.

Rizinussamen - Alle Teile dieser Pflanzen sollten vermieden werden, da sie hochgiftig sind. Einige Leute pflanzen diese in ihre Höfe, um Maulwürfe loszuwerden. Ich rate ihnen, sie überhaupt nicht in Ihrem Garten zu haben, wenn Sie Haustiere haben.

Symptome, die Ihr Hund aufgenommen hat, sind blutiger Durchfall, Übelkeit, Dehydration, übermäßiger Durst, Muskelzuckungen, Schwäche, Krämpfe und Koma. Auch wenn der Hund nicht alle diese Symptome aufweist, bringen Sie Ihren Hund so schnell wie möglich zum Tierarzt.

Choke Cherry - Die Blätter, Samen (Gruben), Stängel und Rinde gelten als sehr giftig. Suchen Sie sofort professionelle Hilfe.

Clematis - Die Stängel und Blätter dieser Rebe sind für Hunde giftig. Clematis gibt es in vielen verschiedenen Farben. Suchen Sie professionelle Hilfe.

Narzissen - Glühbirnen sind giftig. Der Tod kann innerhalb weniger Stunden eintreten. Das ist ein Notfall. Pflanzen Sie keine Narzissen in Bereichen, in denen Ihr Hund nicht gesund ist

Delphinium - Diese Pflanze ist auch als Rittersporn bekannt. Alle Pflanzenteile sind giftig.

Holunder - Die Beeren sind essbar, wenn sie reif sind, aber der Rest der Pflanze sollte nicht gegessen werden. Hunde fressen diese Pflanze selten, aber Sie sollten sich trotzdem bewusst sein, dass sie giftig sein kann.

Englischer Efeu - Die Blätter und Beeren gelten beide als sehr giftig. Suchen Sie sofort Hilfe.

Fingerhut - Die Blätter und Samen der Blüten sind sowohl für Menschen als auch für Tiere giftig. Wenn Ihr Hund eines davon gefressen hat, ist dies ein Notfall.

Heliotrop - Die Pflanze sieht gut aus in einem Topf auf Ihrer Terrasse, aber Vorsicht, wenn Sie einen Hund haben. Selbst winzige Bisse können Leberschäden verursachen. Wenn die Hunde weiterhin kleine Nips davon nehmen, kann dies zum Tod führen.

Hortensie - Die Blätter und Knospen verursachen sowohl Reizungen als auch Entzündungen des Verdauungstrakts. Der Hund wird einen blutigen Stuhl haben.

Iris - Die Rhizome und der Wurzelstock sind giftig. Da die Rhizome über dem Boden wachsen, sind sie leicht zugänglich. Hunde fressen diese normalerweise nicht, aber wenn doch, müssen Sie den Tierarzt anrufen.

Lantana - Die unreifen grünen Beeren können schwerwiegende Probleme verursachen, darunter Durchfall, Erbrechen, Lethargie und Schwäche.

Maiglöckchen - Alle Pflanzenteile gelten als extrem giftig. Sofort einen Arzt aufsuchen.

Mönchtum - Diese Pflanze ist auch als Aconite und Wolfsbane bekannt. Alle Teile der Pflanze sind extrem giftig. Früher wurde es in Europa verwendet, um Wölfe und verrückte Hunde zu töten. Wenn Sie diese Pflanze haben, ziehen Sie sie sofort heraus. Wenn es zu spät ist und Ihr Hund die Pflanze bereits gefressen hat, suchen Sie sofort einen Arzt auf.

Winde - Die Samen sind giftig. Dies kann schwerwiegend sein. Rufen Sie den Tierarzt an, wenn Ihr Hund etwas gegessen hat. Es wird Durchfall und Übelkeit verursachen, das Wasserlassen wird erhöht und Ihr Hund kann Halluzinationen haben.

Pilze - Wenn Sie diese im Hof ​​wachsen sehen, entfernen Sie sie so schnell wie möglich. Einige Giftpilze können Ihren Hund töten. Wenn Ihr Hund einen konsumiert, bringen Sie ihn sofort zum Tierarzt. Einige Pilze sind nicht so giftig wie andere und andere sind sicher zu essen, aber gehen Sie kein Risiko ein, es sei denn, Sie sind ein Experte darin, sie zu identifizieren. Wenn möglich, nehmen Sie eine Probe mit, damit der Tierarzt weiß, womit er es zu tun hat.

Symptome nach dem Verzehr eines Pilzes sind Bauchschmerzen, übermäßiges Sabbern, Durchfall, Erbrechen, mögliche Krämpfe und möglicherweise Koma.

Oleander - Die gesamte Pflanze ist giftig und kann zum Tod führen. Sofort ärztliche Hilfe holen.

Zwiebeln und Knoblauch - Wenn diese im Garten wachsen, halten Sie die Hunde fern. Diese beiden Pflanzen enthalten Thiosulfat. Zwiebeln sind gefährlicher als Knoblauch. Beides kann bei Hunden eine Art von Anämie verursachen, bei der die roten Blutkörperchen tatsächlich platzen. Wenn sie in ausreichend großen Mengen verzehrt werden, kann dies zu Leberschäden, Atemnot, Erbrechen, Durchfall und verfärbtem Urin führen. Füttern Sie Hunde auch nicht mit Zwiebel- oder Knoblauchresten.

Wenn Ihr Hund eines davon in großer Menge aufgenommen hat oder eines dieser Symptome aufweist, ist ein Besuch beim Tierarzt ein Muss. Die Symptome treten normalerweise einige Tage lang nicht auf.

Wir fütterten unsere Hunde mit übrig gebliebener Pizza und Spaghetti, aber nicht mehr. Knoblauch ist nicht so giftig wie Zwiebeln und große Mengen davon müssen gegessen werden, um Symptome zu verursachen. Halten Sie Ihren Hund von beiden fern.

Kartoffelpflanze - Die gesamte Pflanze ist giftig. Diese können zum Tod führen. Das ist ein Notfall.

Rhododendron - Die Blüten und Blätter verursachen Magenprobleme. Diese können Herz- und Leberprobleme verursachen, daher müssen Sie einen Tierarzt rufen.

Rhabarber - Die Stängel sind essbar, aber die Blätter sind giftig. Sofort einen Arzt aufsuchen.

Star von Bethlehem - Dies ist eine frühfrühlingsblühende Blume, die aus einer Zwiebel wächst. Die Pflanze ist an ihren winzigen Blüten zu erkennen, die weiß und sternförmig sind.

Tomaten - Die gesamte Pflanze ist so giftig, dass sie für den Hund tödlich sein kann. Die meisten Hunde essen keine Tomatenpflanze, weil sie den Geruch nicht mögen. Wenn Ihr Hund einen konsumiert, suchen Sie sofort Hilfe.

Sogar die Früchte von Tomaten können für Hunde giftig sein, wenn sie genug essen. Beachten Sie, nur wenn sie genug essen. Ich habe viele Rückmeldungen zu diesem Thema erhalten. Ja, meine Hunde haben übrig gebliebene Spaghetti und Sauce gegessen und sind nicht krank geworden. Sie sollten Ihren Hunden jedoch keine Reste von Tomaten füttern. Es ist nicht gut für sie und wenn sie genug essen, kann es giftig sein.

Tulpen - Tulpen gelten als nur leicht giftig. Die Glühbirne ist der giftige Teil und die Menschen in Holland haben diese auf einmal gegessen. Sie verursachen Durchfall, Depressionen, Appetitlosigkeit und starken Speichelfluss.

Gelber Oleander - Die gesamte Pflanze ist giftig und kann tödlich sein. Sofort einen Arzt aufsuchen.

Eibe - Aufgrund der rauen Oberfläche der Eiben ist es ungewöhnlich, dass Ihr Hund sie frisst. Wenn der Hund dies tut, kann dies tödlich sein. Holen Sie sich sofort Hilfe.

Haben Sie nicht die Pflanzen, die den Tod verursachen können

Ich halte die Pflanzen, die ernsthafte Probleme verursachen können, aus meinem Garten. Die Blumen und Sträucher sind es einfach nicht wert, ein Risiko einzugehen. Entfernen Sie die Pflanzen sofort und pflanzen Sie sie entweder in einem Bereich, in dem Ihre Hunde nicht in Versuchung geraten, oder entsorgen Sie sie.

Fragen & Antworten

Frage: Sind Forever Susan Lilienknollen für Hunde giftig?

Antworten: Für immer sind Susan Lilien Asiaten und wunderschön. Lilien sind giftig für Katzen, können aber bei Hunden nur Verdauungsstörungen verursachen.

Frage: Kann das Knabbern an einer Gardina einen Hund töten?

Antworten: Wenn es ein kleiner Hund ist, könnte es sein. Jeder andere Hund könnte ihnen Bauchschmerzen bereiten. Knabbern bedeutet, dass sie nicht viel auf einmal verbrauchen. Wenn sie viel konsumieren, ist ein Ausflug zum Tierarzt angebracht.

Frage: Sind Petunien giftig?

Antworten: Petunien sind für Hunde nicht giftig.

© 2011 Barbara Badder

Becky am 17. Juni 2020:

Kann die Rebekka-Pflanze für Hunde giftig sein?

Christensen am 05. November 2019:

Was einige Hundebesitzer vielleicht nicht wissen, ist, dass es einige Pflanzen und Blumen gibt, die für unsere pelzigen Familienmitglieder gefährlich sind. Es ist besser, etwas über unseren Garten und unsere Pflanzen zu recherchieren, um zu verhindern, dass Hunde vergiftet werden. Trainieren Sie Ihre Hunde auch, um nichts anderes zu essen. Rufen Sie im schlimmsten Fall Ihren Tierarzt an, sobald Ihr Hund vergiftet wurde.

Barbara Badder (Autorin) aus den USA am 29. September 2014:

Nancy, viele dieser Pflanzenhunde werden sie riechen und nicht berühren. Es gibt die seltsame Pflanze, die für sie essbar riecht, die sie tun. Mein verrückter Hund versucht immer noch, Taglilien zu essen. Es scheint, als würde er sich daran erinnern, wie krank sie ihn gemacht haben. Danke für den Kommentar.

Nancy Carol Brown Hardin aus Las Vegas, NV am 28. September 2014:

Barbara, danke dafür. Einige dieser Pflanzen, die Sie aufgelistet haben, waren mir bekannt, aber viele habe ich nicht. Ich habe keinen Hund mehr, aber meine erwachsenen Kinder und sie haben auch Höfe und Blumen. Ich werde ihnen diesen Link sicher senden. Danke noch einmal.

Barbara Badder (Autorin) aus den USA am 26. Juli 2014:

donanna, danke, dass du das hinzugefügt hast. Ich bin mit der Pflanze nicht vertraut.

Donanna am 26. Juli 2014:

Der Apfel von Peru, auch als Laternenpflanze bekannt, ist für alle Tiere und Menschen zu 100% giftig. Es hat schöne blau / weiße Blüten, die sich in Papierlaternen voller Samen verwandeln.

Cynthia Zirkwitz von Vancouver Island, Kanada am 26. Juni 2014:

Ich habe auch ein paar zu viele Taglilienpflanzen und ich musste Zoe von ihnen weg lenken (ich glaube auch, dass sie dachte, sie wären Gras). Das Seltsame ist, dass sie letztes Jahr tatsächlich eine schwächende Situation hatte, in der es so aussah, als hätte sie ihre Hinterhand gelähmt ... sie konnte nicht laufen. Wir haben sie zum Tierarzt gebracht und er hat sie "repariert", aber wir hatten keine angemessene Antwort auf unsere Fragen darüber, was passiert ist. Sie neigt dazu, Herberienstücke zu probieren, wenn wir spazieren gehen ... also werden wir unsere Wachsamkeit erhöhen. Nochmals vielen Dank für den Artikel!

Barbara Badder (Autorin) aus den USA am 26. Juni 2014:

techygran, ich würde mir keine Sorgen um alle machen, denn der einzige, an dem mein Hund an unserem Garten interessiert zu sein scheint, sind die Taglilienblätter. Vielleicht denkt er, dass es Gras ist und er isst Gras. Das Problem ist, dass ich ungefähr 150 Taglilien habe. Ich habe die verschiedenen Sorten gesammelt und sogar einige selbst hybridisiert. Eine Option ist die Verwendung des Sprays aus der Zoohandlung, das Haustiere von Pflanzen fernhält.

Cynthia Zirkwitz von Vancouver Island, Kanada am 25. Juni 2014:

Vielen Dank für diese sehr umfassende (und erschreckende) Liste ... Ich werde eine gründliche Bestandsaufnahme meines Gartens und meiner Gärten durchführen müssen, da in meinem Garten die meisten tierschädlichsten Pflanzen wachsen und wir eine ' Familienmitglied “, das durch Knabbern an einer beliebigen Anzahl von ihnen betroffen sein könnte. Ich teile das - großartige Arbeit!

Barbara Badder (Autorin) aus den USA am 19. Januar 2014:

erorantes, Danke fürs Anschauen und danke für das Kompliment.

Ana Maria Orantes von Miami Florida am 18. Januar 2014:

Vielen Dank für Ihren Artikel über die Pflanzen, die schlecht für die Hunde sind. Sie haben auf Ihrem Hub gute Arbeit geleistet.

Barbara Badder (Autorin) aus den USA am 04. Mai 2013:

mypuglovestomatoes, Meine Hunde hatten Dinge mit Tomaten in sich und wurden auch nie krank. Es heißt aber in großen Mengen. Wenn sie die Pflanze selbst essen, könnten sie jedoch in Schwierigkeiten geraten.

mypugslovetomatoes am 04. Mai 2013:

Meine Möpse lieben Tomaten und haben sie fast jeden Tag gegessen, solange sie leben, 15 und 16 Jahre alt sind und zählen. Ich halte meine Pflanzen außerhalb ihrer Reichweite, sonst würde ich selbst niemals Tomaten bekommen! Was den Duft der Pflanzen betrifft? Meine Möpse umkreisen Tomatenpflanzen wie Haie, die Blut suchen. Kein Witz.

Barbara Badder (Autorin) aus den USA am 07. Februar 2013:

Temeguele, es tut mir leid wegen deinem Hund. Danke für den Kommentar.

Barbara Badder (Autorin) aus den USA am 07. Februar 2013:

newudedcarssacram, Danke fürs Lesen und Kommentieren. Sie haben Recht damit, dass wir auf sie aufpassen.

Temeguele am 07. Februar 2013:

Toller Hub und ich habe mich seit 03 Jahren gefragt, warum mein beliebtester Schaum gestorben ist.

Danke für die tollen Infos.

newusedcarssacram aus Sacramento, CA, USA am 7. Februar 2013:

Hunde würden nicht wissen, welche Pflanzen für sie giftig sind, deshalb müssen wir stattdessen vorsichtig sein. Vielen Dank für die detaillierten Informationen. Es ist sehr hilfreich.

Barbara Badder (Autorin) aus den USA am 07. Februar 2013:

Jmillis2006, Danke, dass Sie den Hub gelesen und kommentiert haben.

Jmillis2006 aus North Carolina am 06. Februar 2013:

Toller Hub, ich hatte keine Ahnung, dass einige dieser Pflanzen für Hunde giftig sind.

Barbara Badder (Autorin) aus den USA am 26. Januar 2013:

Bill, danke, dass du den Hub gelesen und kommentiert hast. Ich bin froh, dass Sie es hilfreich fanden.

billd01603 aus Worcester am 25. Januar 2013:

Danke Barbara. Ich habe ein gelbes Labor, das alles essen wird. Sehr informativer Hub. Abgestimmt und nützlich. Ich werde diesen in meinen Favoriten markieren, damit ich in Zukunft darauf verweisen kann

Barbara Badder (Autorin) aus den USA am 25. Januar 2013:

loveofnight, Danke, dass du den Hub gelesen hast. Die meisten dieser Pflanzen interessiert Ihren Hund nicht, aber es gibt einige, die Ihr Hund ausprobieren wird. Viel Glück.

Loveofnight Anderson aus Baltimore, Maryland am 25. Januar 2013:

WOW ..... Ich hatte keine Ahnung, dass es in meinem eigenen Garten so viele giftige Pflanzen gibt. Es füllt eher Lücken über einige Gesundheitsepisoden, die ich mit meinem Hund / meiner Tochter Foxy hatte. Vielen Dank für einen so informativen Hub. Gut

Barbara Badder (Autorin) aus den USA am 22. Januar 2013:

moschus, danke fürs lesen und ich bin froh, dass ich helfen konnte.

Moschus am 21. Januar 2013:

Vielen Dank auch für all diese wichtigen Informationen. Ich habe 2 Hunde und ich habe oft den Hund meines Sohnes, wenn er in Übersee unterwegs ist. Sein Hund ist ein Scharfschütze und äußerst empfindlich gegenüber allen möglichen Dingen. Aber diese Liste ist sehr hilfreich und ich werde dies sicherlich mit einem Lesezeichen versehen.

Barbara Badder (Autorin) aus den USA am 17. Januar 2013:

Judy, alles was ich sagen kann ist, dass du diese Bäume loswerden oder sie umzäunen musst, damit er nicht in ihre Nähe kommt. Vielleicht, wenn Sie das Hundeabwehrspray verwendet haben, das Sie in den meisten Gartencentern kaufen können. Es wird in einer Aerosoldose geliefert und kostet etwa 8 bis 9 US-Dollar.

Judy am 17. Januar 2013:

Mein Chihuahua isst eine Art Baumbeeren. Er kackt die Beeren ganz aus, hat aber normalerweise lose Stühle, wenn er das tut. Der Gestank ist schrecklich, ganz zu schweigen davon, dass er darauf wartet, ins Haus zu kommen, um zu kacken. Irgendwelche Vorschläge. Ich würde gerne die Bäume fällen, aber es ist zu teuer.

Barbara Badder (Autorin) aus den USA am 13. Dezember 2012:

iguidenetwork, Danke, dass Sie den Hub gelesen und kommentiert haben. Die Tomaten und Kartoffeln sind etwas, an dem meine Hunde kein Interesse zeigen. Gott sei Dank.

iguidenetwork aus Austin, TX am 13. Dezember 2012:

Kartoffeln und Tomaten sind beide Verwandte von Nachtschatten - und alle sind wirklich giftig. Gut, dass Sie Bilder haben, damit ich mich wirklich daran erinnern kann, wie sie aussehen, damit ich meine Haustiere nicht in die Nähe dieser Pflanzen lassen kann. Vielen Dank für die Information. Abgestimmt und geteilt.

Barbara Badder (Autorin) aus den USA am 21. September 2012:

midget38, Es ist wichtig zu wissen. Danke für den Kommentar und danke für das Kompliment.

Michelle Liew aus Singapur am 21. September 2012:

Ich werde meine Hunde sicher nicht in die Nähe dieser lassen !! Spannende Informationen. Vielen Dank für ein ausgezeichnetes Schreiben!

Barbara Badder (Autorin) aus den USA am 13. September 2012:

billybuc, danke fürs lesen. Es ist wichtig zu wissen, ob Sie einen Hund haben, wie ich auf dem Foto sehe, das Sie machen. Ich habe die Hälfte der Pflanzen aufgelistet, aber die Hunde halten sich von den meisten fern und die schlimmsten habe ich nicht in ihrem eingezäunten Bereich.

Bill Holland aus Olympia, WA am 13. September 2012:

Ich bin mir sicher, dass ich das schon einmal gelesen habe, aber ich sehe meinen Kommentar nicht. Ein sicheres Zeichen des Alters, das sich auf mich einschleicht. Seufzer! Toller Hub und sehr interessant; Ich wusste nichts davon ... aber jetzt weiß ich es und danke dir!

Barbara Badder (Autorin) aus den USA am 27. August 2012:

doc, nicht die Tomaten! Es sind alle Teile der Pflanze. Tut mir leid, dass du falsch verstanden hast.

doc am 27. August 2012:

Tomaten? Giftig? Das ist ein Lachen. Meine Labore rauben mir jeden Sommer drei Monate lang meine Tomaten. Ihre Gesichter sind grün von der täglichen Nahrungssuche in den Tomatenbüschen. Manchmal warten sie nicht einmal, bis sie rot sind. Sie essen sie einfach trotzdem. Tomatenkäfige? wertlos! Hühnerdraht? hilfreich, aber auf lange Sicht finden sie die schwächste Stelle und nutzen sie aus. Wenn ich nicht so sauer wäre, wäre es lustig.

Barbara Badder (Autorin) aus den USA am 03. Juli 2012:

stepnek, Welpen können so sein. Der neue Welpe meiner Schwester hat versucht, einen Keramiktopf zu essen, in dem sie Blumen hatte. Ich bin froh, dass Sie die Informationen verwenden können. Danke fürs Lesen und Kommentieren.

stepnek aus Ontario, Kanada am 3. Juli 2012:

Wir haben einen zehn Wochen alten, sehr aktiven Jack Russel-Welpen, der denkt, dass alles dort gegessen werden muss. Zum Glück ist unser Garten nur wenig gepflegt und ich habe die Pflanzen eingezäunt, weil ich einfach nicht will, dass sie sie zerstört. Mir ist nicht in den Sinn gekommen, dass einige tatsächlich giftig sein könnten.

Ihre Liste war sehr nützlich zum Lesen und Nachschlagen und hat Sie sicherlich dazu gebracht, noch vorsichtiger mit unserem neuen Welpen umzugehen. Ein guter Hub. Danke.

Barbara Badder (Autorin) aus den USA am 03. Juli 2012:

mrpooper, ich kannte mich selbst nicht, bis mein Hund etwas aß, was man nicht haben sollte. Dann fing ich an zu recherchieren. Danke fürs Lesen und Teilen.

mrpooper am 03. Juli 2012:

Ich kann mir vorstellen, dass viele Tierhalter sich dessen nicht bewusst sind. Danke für das Teilen. Ich leite dies an jeden Tierhalter weiter, den ich kenne.

Barbara Badder (Autorin) aus den USA am 02. Juli 2012:

amir, danke, dass du den Hub gelesen und kommentiert hast.

Barbara Badder (Autorin) aus den USA am 02. Juli 2012:

Vegas Elias, meine Mutter hat das immer über die Tomatenpflanzen gesagt. Ist das nicht lustig? Tomatenpflanzen duften nach Gerüchen, von denen ich glaube, dass die Hunde sie sowieso nicht essen wollen. Danke für den Kommentar.

amir saeed am 01. Juli 2012:

Großartige Arbeit ... sehr hilfreich und hat dank Barbara geholfen, so viele Verwirrungen über die Gesundheit meiner Hunde wurden jetzt behoben. Gute Arbeit

Vegas Elias aus Mumbai am 01. Juli 2012:

Ein sehr nützlicher Hub. Sie haben eine umfassende Liste von Pflanzen angegeben, die für Hunde giftig sind. Ich bin überrascht zu erfahren, dass Kartoffel- und Tomatenpflanzen auch giftig sind. obwohl ich meine Mutter vor vielen Jahren so über die Kartoffelpflanze sagen hörte.

Barbara Badder (Autorin) aus den USA am 01. Juli 2012:

Fragen Sie Ashley, ich bin froh, dass ich helfen konnte. Vielen Dank für das Lesen des Hubs.

Fragen Sie Ashley aus Kalifornien am 1. Juli 2012:

Was für ein hilfreicher Hub! Bevor ich etwas Neues in meinen Garten pflanze, recherchiere ich immer nach Pflanzen für die Tiersicherheit, aber das spart mir jetzt viel Zeit. Vielen Dank für die gründliche Recherche. Lesezeichen gesetzt und abgestimmt!

Barbara Badder (Autorin) aus den USA am 01. Juli 2012:

Green Dog VT, ich bin froh, dass ich helfen konnte. Die meisten davon wird Ihr Hund nicht berühren. Unser Hund hat es getan, als wir ihn auf eine dringend benötigte Diät setzten. Das ist alles, was ich herausfinden kann, warum er so etwas essen würde. Danke fürs Lesen und Kommentieren.

Grüner Hund VT von chester, vt am 01. Juli 2012:

Danke, ich hätte noch nie an die meisten dieser Pflanzen gedacht, die Sie vielleicht meinem Hund das Leben gerettet haben.

Barbara Badder (Autorin) aus den USA am 30. Juni 2012:

GaelicQueen, es tut mir leid, von Ihrem Hund zu hören. Warum sie einige der Dinge essen, die sie tun, wundert mich. Danke für den Kommentar.

Barbara Badder (Autorin) aus den USA am 30. Juni 2012:

Debby, wir hören auf, unsere Hunde Dinge mit Zwiebeln und Knoblauch essen zu lassen. Vielleicht können wir sie wieder einen Bissen Pizza essen lassen. Nur einer meiner Hunde versucht Pflanzen zu essen, die er nicht sein sollte. Der andere wird sie nicht berühren. Danke für den Kommentar.

GaelicQueen am 30. Juni 2012:

Vielen Dank für den aufschlussreichen Artikel. Mein Terrier versuchte, aus meiner eingetopften Lantana-Pflanze eine Salatbar zu machen. Es hat ihre Leber giftig gemacht und der Tierarzt behandelt sie mit einem speziellen G.I. fettarme Ernährung und Leber unterstützen weiches Kauen.

Debby Bruck am 30. Juni 2012:

Liebe Barbara ~ Ich habe das Gefühl, dass die meisten Hunde sich von Pflanzen fernhalten, die ihr System stören oder aus Instinkt für sie giftig sind. Ich habe eine Hubpages über giftige Lebensmittel für Haustiere geschrieben, darunter Knoblauch, Zwiebeln und Tomaten. Um ehrlich zu sein, sind nur einige Tiere sehr empfindlich gegenüber diesen Nahrungsmitteln. Einige Haustiere genießen sie tatsächlich. Jeder zu seinen eigenen Vorlieben und Empfindlichkeiten. Ich habe diese Frage an Dr. Christina Chambreau, DVM, während der Pet Health Series gestellt, die wir dieses Jahr gemeinsam auf BlogTalkRadio durchgeführt haben. Segen, Debby

P.S. Herzlichen Glückwunsch zum AWARD WINNING HUB!

Barbara Badder (Autorin) aus den USA am 30. Juni 2012:

Rebecca, Danke, dass du den Hub gelesen hast. Die gute Nachricht ist, dass sie nicht versuchen, alle zu essen, aber es kommt zu Unfällen. Danke für den Kommentar.

Rebecca Mealey aus Northeastern Georgia, USA am 30. Juni 2012:

Armer Beau. Vielen Dank, dass Sie uns auf giftige Pflanzen und Haustiere aufmerksam gemacht haben. Ich wusste von ein paar, aber nichts so umfangreiches wie dieses. Überraschend lange Liste!

Barbara Badder (Autorin) aus den USA am 25. Juni 2012:

MasterPlanter, ich habe keine gefunden, aber Sie haben mir etwas zum Nachforschen gegeben. Danke fürs Lesen.

MasterPlanter am 25. Juni 2012:

Gibt es Pflanzen, deren Geruch Hunde nicht mögen, die für sie oder andere Haustiere wie Katzen jedoch nicht tödlich sind? Es scheint eine einfache und humane Möglichkeit zu sein, Hunde von bestimmten Gebieten fernzuhalten, indem nur bestimmte Pflanzen dort gepflanzt werden.

Magicdust Staff aus Sydney, Australien am 08. Dezember 2011:

Sehr umfassender Leitfaden hier, so viele Fallen für Unvorsichtige! Gut gemacht, um diese Ressource zusammenzustellen.

Barbara Badder (Autorin) aus den USA am 08. Dezember 2011:

Nifwlseirff, vielen Dank, dass Sie den Hub besucht und Informationen über Friedenslilien gegeben haben. Ich denke, sie sind den asiatischen Lilien sehr ähnlich.

Moonlake, ich habe keine Zimmerpflanzen eingeschlossen. Ich muss einen anderen Hub darüber schreiben. Vielen Dank für die zusätzlichen Informationen. Man wundert sich, warum Hunde einige dieser Dinge essen.

Barbara Badder (Autorin) aus den USA am 08. Dezember 2011:

Uniquearticlesbuz, anjali, imkd, Danke, dass du den Hub besucht und kommentiert hast. Ich bin froh, dass Sie die Liste hilfreich fanden.

schmuddeliger Skipper, princesswithapen, Danke, dass du den Hub geteilt und besucht hast. Ich bin froh, dass es jemandem helfen kann.

Pamela, Danke für den Kommentar und das Kompliment über meinen Hund. Es tut mir leid zu sagen, dass Abby verstorben ist. Wir haben jetzt einen Bretagne-Spaniel.

Linda Crampton aus British Columbia, Kanada am 7. Dezember 2011:

Vielen Dank für eine sehr nützliche Liste von Pflanzen, die für Hunde gefährlich sind. Dies ist ein großartiger Ort, um Menschen dazu zu bringen, darüber nachzudenken, was sie in ihrem Garten haben, wenn sie einen Hund in ihrer Familie haben. Herzlichen Glückwunsch zum Hub of the Day!

Becky Katz aus Hereford, AZ am 07. Dezember 2011:

Herzlichen Glückwunsch zum Hub des Tages. Vergessen Sie nicht die niedere Diffenbachia, auch Schwiegermuttersprache genannt. Es wird die Stimmbänder bei Tieren und Haustieren lähmen. Es kann auch zum Tod führen.

Meine Hunde essen die Pflanzen nie, außer man würde die Karotten ausgraben und sie essen. Sie beschädigen nicht. Die Katze liebt meine Zimmerpflanzen. Ich muss sie in dem Raum aufbewahren, in den sie nicht darf. Die Rennmäuse leben auch dort. Sie hat versucht, sie auch zu essen.

Leah Lefler aus Western New York am 07. Dezember 2011:

Dies ist ein großartiger Hub! Es wird gut sein, unseren Garten im kommenden Frühjahr auf giftige Pflanzen zu untersuchen - wir haben einen Golden Retriever-Welpen und ich möchte nicht, dass er etwas Giftiges isst! Ich habe einmal gelesen, dass Kakaomulch für Hunde giftig ist, also haben wir ihn letzten Sommer nicht abgelegt!

Raj Lally Batala aus Chicago, USA am 7. Dezember 2011:

Herzlichen Glückwunsch zum Hub des Tages! viele gute Informationen!

Rebecca Mealey aus Northeastern Georgia, USA am 07. Dezember 2011:

Was für ein großartiger Hub, und Sie haben wahrscheinlich mehr als einen herzzerreißenden Hundebesitzer gerettet. Ich werde auf jeden Fall darauf zurückkommen.

Sinea Pies aus dem Nordosten der USA am 07. Dezember 2011:

Barbara Kay, meine Mutter liebte Maiglöckchen, aber ich erinnere mich, dass sie meinen Bruder und mich gewarnt hat, es niemals zu berühren. Dass es giftig war. Also, ich denke, Menschen müssen auch wegbleiben. Toller Hub.

Cholee Clay aus Wisconsin am 07. Dezember 2011:

Sehr informativer Hub! Ich habe mehrere Hunde aufwachsen lassen und ich muss sagen, keiner von ihnen hat versucht, aus dem weitläufigen und immer größer werdenden Blumengarten meines Vaters zu essen. Sie scheinen mehr an Tieren und Gras interessiert zu sein als an allem anderen. Andererseits haben die meisten Tiere einen besseren Instinkt als Menschen und wissen, was sie essen können und was nicht. Zum Beispiel wissen Hirsche, dass Narzissen giftig sind und nicht in ihre Nähe kommen.

Beau hat möglicherweise Gras gegessen, um sein System zu reinigen. Hunde neigen dazu, dies zu tun, wenn sie sich nicht gut fühlen, aber es bringt sie dazu, sich zu übergeben.

FloraBreenRobison am 07. Dezember 2011:

Herzlichen Glückwunsch zum Hub des Tages. Die meisten davon sind auch für Katzen giftig.

Liz Elias aus Oakley, CA am 7. Dezember 2011:

Gut gemacht! Herzlichen Glückwunsch zum Hub des Tages - verdient!

Es gibt sicherlich viele, viele Pflanzen, die unseren Haustieren Probleme bereiten können. Katzen sind normalerweise wählerischer in Bezug auf das, was sie essen. Aber vor Jahren hatte ich eine Katze, die für mich jeden Gedanken daran beendete, Zimmerpflanzen zu haben, wie alles in einem Blumentopf, dachte er, war Salat; und wenn ich es dort hinstellen würde, wo die Katze es nicht erreichen konnte, würde ich vergessen, es zu gießen, und die Pflanze starb sowieso. Besser die Pflanze als die Katze, und ich bevorzuge meine Katzen.

Wir haben keine Hunde mehr wegen körperlicher Einschränkungen, aber ich finde die Vorsicht bei Knoblauch und Zwiebeln immer rätselhaft, weil ich mich an eine Geschichte erinnere, die mein Vater mir erzählt hat, als ich jung war. Seine Schwester hatte einen Boston Terrier, der eine virtuelle Mülltonne war - und eines Tages ging er auf den Hof, grub den ganzen Knoblauch aus und aß ihn. Überhaupt keine negativen Auswirkungen - außer den Menschen, die mit einem Hund kämpfen, der dann viel Liebe und Küsse schenken wollte. Hundeatem - ick - Knoblauch Hundeatem - fast tödlich! ;-);

Abgestimmt, nützlich und interessant.

Patricia Scott aus Nord-Zentralflorida am 7. Dezember 2011:

Barbara Kay: Herzlichen Glückwunsch zum Hub des Tages ... Diese Information muss definitiv in den Händen aller sein, die Hunde haben ... Ich habe jetzt keine ... lange Geschichte ... aber ich habe 4 Katzen , alle draußen, also mache ich mir auch Sorgen um giftige Pflanzen für sie.

Ich werde diesen Hub mit meinen Freunden und meiner Familie teilen, die Hunde haben, die keine Hunde sind, sondern Mitglieder ihrer Familie sind, ebenso wie meine Kätzchen.

Arusho vom University Place, Wa. am 07. Dezember 2011:

Oh, noch eine Sache. Stellen Sie sicher, dass Sie Ihrem Hund zeigen, mit welchen Dingen er spielen kann. Auf diese Weise müssen Sie, wenn sie anfangen, eine Pflanze zu kauen, sie beobachten, nein sagen und ihnen ein Kauspielzeug geben. Sie werden es nie lernen, wenn Sie dies nicht wiederholt tun, bis sie es bekommen.

Barbara Badder (Autorin) aus den USA am 07. Dezember 2011:

Vielen Dank an alle, die den Hub kommentiert haben. Ich habe keine Zimmerpflanzen in diese Liste aufgenommen, aber es klingt so, als ob ich es sollte.

Ich würde jeden Kommentar einzeln beantworten, aber es gibt so viele, dass ich ein bisschen überwältigt bin. Ich bin so glücklich, den Mittelpunkt des Tages zu bekommen.

Arusho am 07. Dezember 2011:

Halten Sie auch Kinder und Erwachsene von diesen Pflanzen fern. Ich würde auch empfehlen, Ihre Hunde auf ein Kauspielzeug oder eine andere sichere Spielaktivität aufmerksam zu machen, wenn sie Interesse an den Pflanzen zeigen. Mein Hund kaut nur das lange Gras in unserem Hinterhof, was sie nicht stört, sie mag nur Gras. Ich würde auch empfehlen, Welpen oder Hunde niemals unbeaufsichtigt im Hinterhof zu lassen, da dies zu Problemen führen kann: Graben, Bellen, Langeweile, Essen von Dingen (Pflanzen, Felsen), Trennungsangst. Hunde sind sozial und wollen mit dir zusammen sein. Du musst ihnen zeigen, welche Dinge Spielzeug sind und welche nicht (wie giftige Pflanzen). Haben Sie einen Zwinger in Ihrem Garten, um sie in Schach zu halten, und üben Sie, sie jeden Tag ein wenig hinein zu legen, bis sie es gewohnt sind, länger im Zwinger zu sein.

RTalloni am 07. Dezember 2011:

Vielen Dank, dass Sie diese gründliche Liste geteilt haben. Herzlichen Glückwunsch zum Hub des Tages für einen wichtigen Hub!

Abgestimmt.

Cynthia B Turner aus Georgia am 7. Dezember 2011:

Das war sehr hilfreich. Ich hatte keine Ahnung von Zwiebeln und Knoblauch. Das macht keine Reste in meinem Haus. Obwohl ich neu darin bin, einen Hund zu haben, waren einige der Pflanzen, von denen ich wusste, dass sie mir bewusst waren, andere eine Offenbarung. Ich werde dies auch als zukünftige Referenz bookmarken. Vielen Dank für die Recherche und für das Teilen mit uns.

Mary Hyatt aus Florida am 7. Dezember 2011:

Herzlichen Glückwunsch zum Hub des Tages. Als Hundeliebhaber schätze ich alles an der Gesundheit meines Haustieres. Ich habe keine Erwähnung der Weihnachtssternpflanze gesehen. Mir wurde gesagt, es sei giftig für Hunde. Ich habe ein schönes zu Weihnachten bekommen, aber ich werde es nicht ins Haus stellen, aus Angst, dass "Baby" hineinkommt. Die Leute werden diese Pflanzen zu Weihnachten bekommen, und sie sollten überprüfen, ob das die richtigen Informationen sind. Guter Hub. Ich habe es nach oben gewählt, etc.

Kristin Trapp from Illinois on December 07, 2011:

This is an excellent resource that I have bookmarked. Right now our dog can only go out on a leash with us, but if the time comes when we fence in the yard I want to be sure to avoid any plants that can make her sick. Thanks for sharing and congratulations on hub of the day.

mljdgulley354 on December 07, 2011:

Congratulations on Hub of the Day. My sister has a Boxer that will eat anything. I'm going to share this with her.

moonlake from America on December 07, 2011:

I would add philodendron to the list. Our dog ate one of our house plants one time and we had to rush her to the vet. He gave her something to make her vomit. Lily of the Valley is also toxic to dogs. We have them growing in our yard, we didn't plant them and I have pulled them out but they keep coming. Their right in a spot where the dogs like to run after chippers.

Congratulation on hub of the day. Toller Hub.

Kymberly Fergusson from Germany on December 07, 2011:

Peace lillies are common indoor houseplants, and are part of the spathiphyllum genus, which is toxic to both animals and humans when eaten.

( http://en.wikipedia.org/wiki/Spathiphyllum )

Thanks for an important and informative hub!

imkd on December 07, 2011:

glad to read you hub. i always live my dog but didn't consider these things.

Pamela Oglesby from Sunny Florida on December 07, 2011:

First, your dog is absolutely adorable. This is a very informative hub that I will bookmark for future reference. I learned many things I didn't know before, so thank you for being so thorough.

princesswithapen on December 07, 2011:

Barbara

This is an extensive list, nicely done! Its amazing to see how even some common plants are poisonous to pooches. I remember reading a similar list for cats made by a fellow hubber that I had bookmarked a few months back. I am going to bookmark this list too and pass it around to fellow dog lovers.

Princesswithapen

uniquearticlesbuz from USA on December 07, 2011:

Thanks for sharing I don't have any idea about these plants which are very dangerous for dogs. Thanks to aware me about this, now I can protect my Pets...

Barbara Badder (author) from USA on October 31, 2011:

doodlebugs, Thanks for commenting. Most dogs will leave these things alone, but then you get a dog like our Beau and don't ask me why he'll eat anything. We had him on a diet, because he's chunky. Maybe he thought he was starving?? This is good knowledge to have though.

Nolen Hart from Southwest on October 30, 2011:

Wow, lantanas? I had no idea. I have them planted all over the place but so far the dogs have left them alone. Good info to know though, since they like to chew on sticks. I suppose that the twigs and sticks from dead lantanas could be poisonous too.

Barbara Badder (author) from USA on October 30, 2011:

Better Yourself, When I first researched I was shocked. I have a Brittany that thinks everything is edible and we have plants all over our yard. I'm going to do some moving around next year, since we have a fenced in area for him.

Better Yourself from North Carolina on October 30, 2011:

Wow - didn't realize so many plants were dangerous to my dogs. Thanks for sharing - Great hub!

Barbara Badder (author) from USA on October 10, 2011:

Jangaplanet, My dog is allergic to grass too, but it doesn't seem to bother him unless it is wet.

Many of these plants are dangerous for cats too, but cats have an entirely different list of plants that will bother them. I was surprised by this. I should probably do an article on cats too.

A James Di Rodi on October 10, 2011:

Hi Barbara, Useful and interesting information. I was completely oblivious that certain plants were toxic for dogs. Luckily for me I do not have any sitting around the house nor in the yard. Although my dog did get a rash once and the vet told me it was the caused by the wet grass while playing outside. Do these plants affect only dogs or other house pets as well?

Great hub, vote up and interesting!

jangaplanet~

Barbara Badder (author) from USA on September 08, 2011:

diseasessymptoms, I'd love to have 6 dogs, but I'm afraid there would be times our household would be chaos since we allow them in the house. We now have two, but have adult children that visit often. I hope this hub saves some dogs some problems or even death.

Danke für den Kommentar.

diseasessymptoms from Philippines on September 08, 2011:

Hi Barbara, these are really new information for me. I'll be careful next time I plant a seed in our backyard. We have many adapted pets. I think we have 6 adapted dogs. I wouldn't want any of them be poisoned by those plants you mentioned. Danke noch einmal.

Barbara Badder (author) from USA on September 08, 2011:

Cardia, I was shocked that our dog Beau got so sick from the daylilies leaves. After that I decided to do some research. I was shocked that so many plants could actually kill our dogs.

Thanks for reading.

Carolee Samuda from Jamaica on September 08, 2011:

Barbara, I had no idea that some of these plants were toxic for our dogs. Danke für das Teilen!

Barbara Badder (author) from USA on September 08, 2011:

homesteadbound, I didn't know ham was bad for them. Thanks for the information.

vocalcoach, I think marigolds are alright. At least I didn't find that there was anything wrong with them. Dogs usually don't like the smell of tomatoes and onions. They usually don't like daylilies either though and Beau ate them anyways. Danke für den Kommentar.

munirahmadmughal, Yes a fence around the area would help. Thanks for visiting.

feelhungry, Too bad there isn't a positive answer on this one.

feelhungry on September 08, 2011:

Barbara, I did some research previously as well. And, I also got mixed opinions. Ja. I would give my dogs some small quantities. He really loves the smell of the Durian though.

munirahmadmughal from Lahore, Pakistan. on September 08, 2011:

Highly informative hub with a sense of spreading knowledge to avoid cruelty to animals in innocent manners. As human beings we must behave in a manner which does not cause hurt to any other creation. To grow the plants is everybody's right but where such growth is toxic or fatal a degree of care is there as a social demand. A fence around such plantation may reduce such danger.

Audrey Hunt from Idyllwild Ca. on September 07, 2011:

OMG - I had no idea that these plants were toxic to dogs. I have tomatoes growing and acouple of onion plants. I also have marigolds - are they alright? So very very grateful to you for this information. A huge thank you and voted up and across the board, except for funny. Nothing funny about poisoning our doggies. And good luck on the hub challenge!

Cindy Murdoch from Texas on September 07, 2011:

Beeindruckend. That's quite a list of plants. I have several of them, fortunately my dogs don't eat them. Along the same lines, I used to work with a guy who feed his dog ham. He said it killed him. He said the vet said that some purebreeds have a problem with ham. The trichonosis that is in the ham, attacked its intestines and caused internal bleeeding and killed the dog. So traurig. Thanks for such a comprehensive list.

Barbara Badder (author) from USA on September 07, 2011:

Dirt Farmer,Sorry to say, but some plants are toxic to cats that aren't to dogs and vice versa. Daylilies are a good example. They only upset a dog's stomach, but are considered toxic to cats. One of these days I'll get around to writing a list of plants toxic to cats.

lundmusik from Tucson AZ on September 07, 2011:

wow,, this is so great,, i think every dog owner should have this info... tremendous,, i'm bookmarking it-- i'm following you and look forward to other thoughts you might have about animals

Jill Spencer from United States on September 07, 2011:

What helpful hub! Fortunately our dog doesn't eat plants (he just steps on them), but my cat never met a plant he didn't want to eat.


Top 10 Dog Poisons

Dog poison No. 1: Over-the-counter medications. This group contains acetaminophen (Tylenol), ibuprofen and naproxen (Advil, Aleve), as well as herbal and nutraceutical products.

Dog poison No. 2: Prescription medications for people. Drugs that might be beneficial or even lifesaving for people can have the opposite effect in pets. And it doesn’t always take a large dose to do major damage.

Some of the most common and harmful medications that poison dogs include:

  • Prescription anti-inflammatory and pain medications can cause stomach and intestinal ulcers or kidney failure.
  • Antidepressantscan cause vomiting and, in more serious instances, serotonin syndrome -- a dangerous condition that raises temperature, heart rate, and blood pressure, and may cause seizures.
  • Blood pressure medications.

Dog poison No. 3: People food. Your canine companion may look so cute as they sit there begging for a bite of your chocolate cake or a chip covered in guacamole, but not giving them what they want could save their life. Animals have different metabolisms than people. Some foods, such as onions and garlic, as well as beverages that are perfectly safe for people can be dangerous, and sometimes fatal, for dogs.

  • Alcohol. Symptoms of alcohol poisoning in animals are similar to those in people, and may include vomiting, breathing problems, coma and, in severe cases, death.
  • Avocado. You might think of them as healthy, but avocados have a substance called persin that can act as a dog poison, causing vomiting and diarrhea.
  • Macadamia nuts. Dogs may suffer from a series of symptoms, including weakness, overheating, and vomiting, after consumption of macadamia nuts.
  • Grapes and raisins. Experts aren’t sure why, but these fruits can induce kidney failure in dogs. Even a small number may cause problems in some dogs.
  • Xylitol. This sweetener is found in many products, including sugar-free gum and candy. It causes a rapid drop in blood sugar, resulting in weakness and seizures. Liver failure also has been reported in some dogs.

Other foods you should keep away from your pet include tomatoes, mushrooms and most seeds and nuts

Fortsetzung

Dog poison No. 4: Chocolate. Though not harmful to people, chocolate products contain substances called methylxanthines that can cause vomiting in small doses, and death if ingested in larger quantities. Darker chocolate contains more of these dangerous substances than do white or milk chocolate. The amount of chocolate that could result in death depends on the type of chocolate and the size of the dog. For smaller breeds, just half an ounce of baking chocolate can be fatal, while a larger dog might survive eating 4 ounces to 8 ounces, though 8 ounces would be extremely dagerous. Coffee and caffeine have similarly dangerous chemicals.

Dog poison No. 5 Veterinary products -This includes medications as well as flea and tick treatments. Just as we can be sickened or killed by medications intended to help us, cases of pet poisoning by veterinary drugs are not uncommon. Some of the more commonly reported problem medications include painkillers and de-wormers. Und you may think you’re doing your dog a favor when you apply products marketed to fight fleas and ticks, but thousands of animals are unintentionally poisoned by these products every year. Problems can occur if dogs accidentally ingest these products or if small dogs receive excessive amounts. Talk to your vet about safe OTC products.

Dog poison No. 6: Household products, from cleaners to fire logs. Just as cleaners like bleach can poison people, they are also a leading cause of pet poisoning, resulting in stomach and respiratory tract problems. Not surprisingly, chemicals contained in antifreeze, paint thinner, and chemicals for pools also can act as dog poison. The pet poisoning symptoms they may produce include stomach upset, depression, chemical burns, renal failure and death.

Dog poison No. 7: Rodenticides - Unfortunately, many baits used to lure and kill rodents can also look tasty to our pets. If ingested by dogs, they can cause severe problems. The symptoms depend on the nature of the poison, and signs may not start for several days after consumption. In some instances, the dog may have eaten the poisoned rodent, and not been directly exposed to the toxin.

Fortsetzung

Dog poison No. 8: Insecticides - Items such as bug sprays and ant baits can be easy for your pet to get into and as dangerous for your pet as they are to the insects.

Dog poison No. 9: Plants. They may be pretty, but plants aren’t necessarily pet friendly. Some of the more toxic plants to dogs include:

  • Azaleas and rhododendrons. These pretty flowering plants contain toxins that may cause vomiting, diarrhea, coma, and potentially even death.
  • Tulips and daffodils. The bulbs of these plants may cause serious stomach problems, difficulty breathing, and increased heart rate.
  • Sago palms. Eating just a few seeds may be enough to cause vomiting, seizures, and liver failure.

Dog poison No. 10: Lawn and garden products. Products for your lawn and garden may be poisonous to pets that ingest them.


Protect Your Pooch from Poisonous Plants

It’s important to protect your canine best friend from plants that are poisonous to dogs. Whether you’re an avid gardener or have a few potted plants on your front stoop, you should be aware that some plants might not be your dog’s friend. In fact, many shrubs, trees, and flowers commonly found in the garden and in the wild are dangerous if your dog eats them. Some can cause discomfort, some will make your dog miserable, and some can even be fatal if ingested.

Shrubs That Are Poisonous to Dogs

Azalea and Rhododendron: Used in landscaping and found in the wild, the entire genus is extremely dangerous for dogs. Eating even a few leaves can cause serious issues, including vomiting, diarrhea, drooling, paralysis, shock, coma, and death.

Holly: Varieties include American holly, English holly, Japanese holly, and Christmas holly. Although some are less toxic than others, it is best to keep your dog away from any variety. Eating the leaves can result in vomiting, diarrhea, and gastrointestinal injury due to the plant’s spiny leaves. Symptoms include lip smacking, drooling, and head shaking.

Hydrangea: With high concentrations of toxic substances in the flowers and leaves, ingestion, especially of the leaves and flowers, can cause lethargy, diarrhea, vomiting, and other gastrointestinal upsets.

Ivy: Although a vine rather than a shrub, ivy is a common part of many landscapes. The foliage of certain types of ivy plants is dangerous to dogs, although not usually lethal. Ingestion can result in excessive salivation and drooling, vomiting, diarrhea, a swollen mouth and tongue, and difficulty breathing.

Oleander: All parts of this popular ornamental shrub are toxic to humans and dogs. If your dog ingests the flowers or leaves, he can experience extreme vomiting, an abnormal heart rate, and even death. Other signs to look for include tremors, drooling, seizures, and weakness.

Peony: These gorgeous flowering plants contain the toxin paeonol in their bark and may cause vomiting and diarrhea if ingested in large amounts.

Sago Palm: Often used as an ornamental shrub in temperate zones, it’s considered one of the most toxic plants for dogs. Every part of the plant is toxic, especially the seeds. Ingesting just a few seedpods can result in acute liver failure. Symptoms include vomiting, diarrhea and bloody stools, decreased appetite, and nosebleeds.

Trees That Are Poisonous to Dogs

Black Walnut: The tree itself isn’t dangerous, but the nuts that fall to the ground can be. They start to decay very quickly and produce mold, so when a dog ingests them they cause digestive upset and even seizures.

Chinaberry: The berries, leaves, bark, and flowers of this tree all contain toxins that can result in anything from vomiting and diarrhea to weakness, slow heart rate, seizures, and shock.

Fruit trees: The fruits of trees such as plum, apricot, peach, and even avocado contain pits, and the seeds of cherries and apples contain toxins that can make your dog sick and are choking hazards. Even if they only eat the fruit, eating too much can cause diarrhea

Horse Chestnut (Buckeye): This tree contains saponin, which causes vomiting and diarrhea, dilated pupils, affects the central nervous system, and can also lead to convulsions and coma.

Japanese Yew: All varieties, from the dwarf to the giant trees, contain dangerous toxins that can be fatal to dogs. Symptoms include tremors, vomiting, difficulty breathing, and seizures. Because of their bright green leaves and red berries, they are popular holiday decorations – but they should not be used in homes where dogs live.

Other nut trees: As a general rule, nuts aren’t safe for dogs. Avoid letting your dog eat the nuts from almond, pecan, hickory, walnut, or other nut trees. Ingestion can cause gastrointestinal problems and intestinal blockage.

Flowers and Bulbs Poisonous to Dogs

Autumn Crocus: These fall-blooming plants contain colchicine, which is extremely toxic, causing gastrointestinal bleeding, severe vomiting, kidney and liver damage, and respiratory failure. Symptoms might be delayed for several days, so don’t wait to seek veterinary attention if your dog has ingested any part of this plant.

Begonia: Often used in containers, these tubers can cause mouth irritation and difficulty swallowing when ingested.

Chrysanthemum: These common flowers contain lactones and pyrethrin, which cause intestinal irritation. While not lethal, eating any part of the plant can result in vomiting, diarrhea, excessive drooling, skin rashes, and loss of coordination.

Daffodil: Ingesting any part of the plant, especially the bulb, can cause severe vomiting, drooling, tremors, respiratory distress, convulsions, and heart problems.

Foxglove: All parts of these tall beautiful flowers, from the seeds to the petals, are extremely toxic to dogs. Ingestion can cause cardiac failure and even death.

Geranium: All varieties of this common container plant are poisonous to dogs. The symptoms include lethargy, low blood pressure, skin rashes, and loss of appetite.

Iris: Ingesting any part of the plant can cause skin irritation, drooling, diarrhea, vomiting, and lethargy.

Lily: With so many different varieties of lilies, it’s hard to remember which are dangerous and which are relatively benign. Some — for example, daylilies — are extremely toxic to cats, but cause only gastrointestinal upset in dogs. Others, such as the calla lily, release a substance that burns and irritates a dog’s mouth and stomach, and symptoms can be mild to severe.

Lily of the Valley: Symptoms of ingestion include diarrhea, vomiting, a drop in heart rate, and cardiac arrhythmia.

Tulip and Hyacinth: The bulb is the most toxic part, but any part of these early-blooming flowers can be harmful to dogs, causing irritation to the mouth and esophagus. Typical symptoms include excessive drooling and vomiting. If many bulbs are eaten, symptoms may include an increased heart rate and irregular breathing. With care from a vet, dogs usually recover with no further ill effects.

ga

Where to Get Help if You Think Your Dog Ate a Poisonous Plant

Das AKC Vetline offers 24/7 access to trained pet care professionals and licensed veterinary staff who offer assistance with questions about poisoning, as well as general healthcare issues concerned with illness, injury, nutrition, and when a dog should be examined by a veterinarian. It’s very important to remember that the hotline is not a substitute for veterinary care.

According to American Kennel Club Chief Veterinary Officer Dr. Jerry Klein, the best cure is prevention. He recommends that you survey your yard and identify any plants that may be dangerous. Then restrict your dog’s access to them. And when in doubt, seek professional help. “The most common mistake pet owners make is to wait to see if the dog becomes ill before contacting the veterinarian,” says Dr. Klein.

My Dog Ate a Toxic Plant — What Should I Do?

If you suspect your dog has eaten something toxic, follow these steps:

  1. Contact your vet or AKC Vetline as soon as possible. Or call the Pet Poison Helpline (855-764-7661) for accurate advice. (You will be charged a fee when you call the helpline.)
  2. Try to identify the plant by taking a sample or a photo or by collecting the dog’s vomit in a plastic bag.
  3. When you reach the vet or helpline, provide as much information as possible, including:
  • The suspected plant and the time of ingestion.
  • Your dog’s weight.
  • Any symptoms your dog is showing.
  1. Under no circumstances should you induce vomiting unless instructed to do so by the vet. Specific plant poisons require specific treatments, and vomiting can make some cases worse.
  2. Don’t fall for the myth that dogs instinctively avoid dangerous plants. While it is sometimes true of animals in the wild, dogs have no ability to distinguish between safe and unsafe plants.


10 Houseplants That Are Dangerous For Your Dog

Household plants can definitely liven up a home, but unfortunately, some species are dangerous for your pets and could even prove to be fatal if they’re ingested. The following list features plants which are poisonous to your pet due to the toxic substances they contain. Many of these plants are known by different names so it’s recommended that all pet owners familiarize themselves with them. It’s also an excellent idea to have a first-aid kit available for your pet in case of any type of mishap.

Lilies

The Lily family of plants is quite large, but some members of it are toxic to dogs and cats. The Mauna Loa, also known as the Peace Lily, is toxic to dogs and cats while the Stargazer and Easter Lilies are toxic for cats only. In fact, the Stargazer and Easter Lily could be fatal to cats if it goes untreated as it affects the animal’s appetite and kidneys. As for the Peace Lily, your dog or cat could start vomiting and have a problem swallowing due to irritated lips and tongue if it’s ingested.

Aloe Vera

While Aloe Vera is a wonderful plant for humans because of it’s skin-smoothing properties, but it has the opposite affect on pet dogs. The leaves contain a type of gel substance which isn’t harmful to your pet if it’s ingested, but the other parts of the plant can harm a dog’s digestive system.

Ivy (Hedera Helix)

We’ve all heard of Poison Ivy, but even regular Ivy can be harmful to a dog even though it’s quite pretty. A dog may develop a rash and/or breathing problems if the plant is eaten, but things can become much worse as Ivy can also lead to a coma or paralysis.

Jade (Crassula Ovata)

The Jade plant goes by many aliases such as Jade Tree, Dwarf Rubber Plant, Chinese or Japanese Rubber Plant, Friendship Tree and Baby Jade. Whatever you want to call it, be sure to keep it away from your pet dog or cat. Nobody really knows what the specific toxins are in this plant, but ingesting it can result in vomiting, incoordination (ataxia), a slow heart rate (bradycardia) and/or depression.

Dumb Cane (Dieffenbachia)

Dieffenbachia is generally known as Dumb Cane, Exotica or Tropic Snow and it’s poisonous to both dogs and cats. This plant’s harmful toxins can result in burning/swelling of the mouth and tongue as well as difficulty in swallowing, vomiting, and increased salivation. In some cases it can cause breathing difficulties and even death.

Elephant Ear (Caladium)

You may recognize this colourful plant species by its other common names such as Malanga, Via Sori, Pai, Taro, Cape or Ape. The chemicals found in it are similar to those in Dieffenbachia therefore the reactions are almost the same. This means your pet could suffer from oral problems, increased salivation or drooling, vomiting, and difficulty with swallowing.

Pothos/Devil’s Ivy (Epipremnum Aureum)

Also known as Satin or Silk Pothos, the plant is toxic to both dogs and cats as it can irritate the mouth and tongue. In addition, your pet may also suffer from vomiting, increased salivation and swallowing difficulties. The plant is related to Philodendron and can cause similar symptoms.

All parts of this exotic-looking plant can cause problems for your pet dog. This includes the roots, leaves and even the seeds. They’re all poisonous and ingesting any part of the plant can lead to diarrhea, vomiting and even liver failure.

ZZ Plant (Zamioculcas)

This plant definitely isn’t ZZ Top for your pet as it can result in irritable reactions including diarrhea and vomiting.

Asparagus Fern

This plant is bad for both dogs and cats and is also known as Emerald Fern, Emerald Feather, Sprengeri Fern, Lace Fern and Plumosa Fern. The plant contains a toxin called Sapogenin and if the berries are ingested it can lead to diarrhea, vomiting, abdominal pain, and inflammation of the skin.

Sowbread (Cyclamen)

This flowering plant will brighten up any room, but it’s poisonous to dogs and cats. When swallowed it can result in increased salivation/drooling, diarrhea, vomiting, and abnormal heartbeat and/or seizures. It can even be fatal in severe cases.

If you’d like to decorate your home with plants there are several types which are safe for your pet dog as they contain no harmful toxins or chemicals. The most common and popular of these are
Hens and Chicks, Burro’s Tail, Blue Echeveria, Ponytail Palm, and Bamboo.


Schau das Video: Welpen: Vor welchen Pflanzen muss ich sie schützen? (Juni 2021).