Information

7 Hunde wie der tibetische Mastiff


Aradhya liebt es, Informationen über Wildtiere, Tiere und Haustiere zu teilen - insbesondere über Hunde.

Tibetische Mastiffs sind alte domestizierte Hunde. Diese Hunde sind große, starke und mächtige Sennenhunde, deren traditioneller Zweck darin bestand, das Vieh zu schützen und beim Hüten zu helfen. Sie sehen aus wie ein Löwe, und heutzutage sind tibetische Mastiffs einer der gefragtesten Hunde in asiatischen und europäischen Ländern und ein Trend- und Statussymbol in China, was ihren Preis ziemlich hoch macht. Wenn Sie jedoch einen tibetischen Mastiff adoptieren möchten, müssen neben der Nachfrage, dem Status, dem Preis und dem löwenartigen Aussehen einige andere Faktoren berücksichtigt werden. Sie müssen ihre Anforderungen an Art, Temperament, Leben und Pflege berücksichtigen. Nur dann können Sie entscheiden, ob sie wirklich für Sie geeignet sind.

Tibetische Mastiffs sind mutige, furchtlose, temperamentvolle und intelligente Hunde und ihrer Familie und ihrem Besitzer gegenüber sehr loyal. Aber sie sind nicht sehr freundlich zu anderen Haustieren und Fremden. Sie sind auch hartnäckige, willensstarke und dominante Hunde, die viel körperliche Bewegung und tägliche Spaziergänge benötigen. Tibetische Mastiffs sind nicht gut für das Wohnen in Wohnungen geeignet, sie sind ausgezeichnete Türwächter, aber sie mögen es nicht, drinnen zu sein, und sie brauchen einen sehr selbstbewussten und festen Besitzer, um zu verhindern, dass sie mutwillig und stur werden. Sie werden nicht für unerfahrene oder schwache Besitzer empfohlen.

Diese Hunde sind Sennenhunde und für kaltes Wetter geeignet, aber bei warmem Wetter sind sie nicht gut. Auch ist ihre Verfügbarkeit nicht üblich und reine Rassenhunde sind an vielen Orten nicht verfügbar. Trotzdem sind viele Menschen von tibetischen Mastiffs fasziniert und wollen sie wirklich haben. Für solche Menschen ist es ratsam, nach anderen Rassen zu suchen, die dieser Rasse sehr ähnlich sehen. Dieser Artikel behandelt andere Rassen, aus denen Sie auswählen können.

1: Nepali Mountain Dog oder Himalayan Sheep Dog

Nepalesische Schäferhunde stammen aus Nepal und sind mit tibetischen Mastiffs verwandt. Sie sind in Indien, Pakistan und Bhutan sehr beliebt und gefragt. Diese Hunde sind sehr aufmerksam, intelligent und können ein ausgezeichneter Wachhund sein. Nepalesische Schäferhunde sind auch als Himalaya-Schäferhunde oder Bhotia-Mastiffs bekannt. Bhotia sollte nicht mit Bhutans Bhutia-Schäferhund verwechselt werden.

Nepalesische Schäferhunde sind nur in Indien und Nepal erhältlich. Diese riesigen Hunde sind sehr mächtig und mutig und brauchen viel Bewegung im Freien. Wie tibetische Mastiffs sind sie auch sehr dominante und territoriale Hunde und nicht für das Wohnen in Wohnungen oder für Erstbesitzer geeignet. Sie hüten Hunde der Kategorie, werden aber als Arbeits- oder Begleithund sehr geschätzt. Im Vergleich zu tibetischen Mastiffs ist diese Rasse kleiner und freundlicher.

Nepali Mountain Dog VS Tibetan Mastiff

Nepali SchäferhundTibetischer Mastiff

Ursprung

Nepal

Tibet

Höhe

21 bis 28 Zoll

61 bis 72 cm

Gewicht

32 bis 48 kg.

61 bis 72 kg

Pflege

Durchschnittlich

Durchschnittlich

Temperament

Freundlich, verspielt, treu

Furchtlos, aggressiv, beschützend, intelligent

Lebensdauer

10 - 13 Jahre

10 - 14 Jahre

2: Bangar Mastiff

Diese besondere Rasse wurde kürzlich in einer indischen Stadt namens Tehri Garhwal entwickelt. Der Teil der Stadt, in dem sie entwickelt wurden, ist als Banger bekannt, wo sie ihren Namen Bangar Mastiff oder Bangara Mastiff erhielten.

Im Jahr 1963 wurde ein pensionierter indischer Armeemajor, W.V. Soman wurde gebeten, als Richter bei einer Hundeausstellung in Mumbai zu fungieren. Er bemerkte, dass alle ausgestellten Hunde importierte Rassen waren und er keine einzige einheimische indische Hunderasse fand. Er machte sich daran, dies zu ändern, indem er eine detaillierte Liste indischer Rassen veröffentlichte und erklärte: "Meine Arbeit wird nur erfüllt, wenn wir die Rassehunde indischer Herkunft in Hundeausstellungen in Indien sehen." Später schuf er diese einheimischen indischen Mastiff-Hunde. Einheimische Bhotia-Hunde waren die genetische Quelle für diese Hunde. Diese Hunde wurden von Einheimischen verwendet, um Yak und Schafe zu hüten und die Dorfbewohner vor wilden Wildtieren wie Leoparden und Wölfen zu schützen.

Bangar Mastiff Hunde sind sehr freundlich, aufmerksam, mutig und sehr loyal gegenüber ihrem Besitzer und ihrer Familie. Sie haben sehr ähnliche Schnauzen wie tibetische Mastiffs, sind aber vergleichsweise weniger behaart und kleiner. Sie eignen sich gut für das Wohnen in einer Wohnung und sind sehr freundlich gegenüber anderen Haustieren und Gästen, müssen jedoch frühzeitig gut sozialisiert werden.

Bangar Mastiff gegen tibetischen Mastiff

Bnagara MastiffTibetischer Mastiff

Ursprung

Indien, Bangar District

Tibet

Höhe

22 bis 26 Zoll

61 bis 72 cm.

Gewicht

36 bis 48 kg

61 bis 71 kg.

Pflege erforderlich

Niedrig oder durchschnittlich

Durchschnittlich

Temperament

Loyal, beschützend, sanft

Furchtlos, aggressiv und beschützend

Lebensdauer

12 - 15 Jahre

10 bis 14 Jahre

3: Indigener Mastiff oder Himalaya-Wachhund

Himalaya-Mastiffs sind einheimische indische Hunde aus der Region Himalaya. Sie sind auch als Himalaya-Wachhund oder indigener tibetischer Mastiff bekannt. Diese Hunde könnten sich in der Region Laddakh im Himalaya befinden. Sie sehen tibetischen Mastiffs sehr ähnlich, aber ihr Verhalten ist völlig anders. Indigene Mastiffs sind ruhige und liebenswerte Hunde, die es lieben, ihrem Herrn und ihren Gefährten zu gefallen und gerne mit ihren Besitzern und ihrer Familie zusammen zu sein.

Normalerweise sind sie sehr freundlich und sanftmütig, aber wenn etwas schief geht, können sie sehr wild sein. Sie sind sehr mutige und dynamische Krieger, von denen bekannt ist, dass sie bis zum Tod kämpfen. Ein ausgewachsener männlicher Himalaya-Mastiff kann allein zwei Wölfe besiegen. Himalaya-Mastiffs sind ihrem Besitzer sehr ergeben und ihrer Familie sehr beschützerisch. Sie sind für andere Haustiere und Hunde reserviert und mögen ihre Gesellschaft nicht sehr. Sie haben langes, trockenes, doppelt beschichtetes Fell und sind in den Farben Schwarz, Schwarz mit Gelbbräune, Rot, Dunkelgrau oder Grau-Schwarz gebräunt erhältlich. Einige seltene Hunde haben gemischte Farben, aber weiße Farbe ist nicht üblich.

Tibetan Mastiff gegen Himalayan Indigenous Mastiff

Indigener MastiffTibetischer Mastiff

Ursprung

Indien

Tibet

Höhe

28 - 38 Zoll

61 -72 cm

Gewicht

60 + kg, bis zu 90 kg

42 - 62 kg

Pflege erforderlich

Niedriger Durchschnitt

Durchschnittlich

Temperament

Freundlich, treu, wachsam, mutig

Furchtlos, aggressiv, beschützend

Lebensdauer

10 - 12+ Jahre

10 - 14 Jahre

4: Gaddi Kutta oder Indian Panther Hound

Gaddi-Hunde sind einheimische indische Hunde aus dem nordindischen Bundesstaat Himachal. Sie gelten als einer der ältesten Nachkommen tibetischer Mastiffs. Gaddi-Hunde wurden zu Jagdzwecken gezüchtet, aber vielseitige Gaddi-Hunde werden häufig von einheimischen Hirten verwendet, hauptsächlich von den Gaddis (dem gleichnamigen Stamm). Diese Hunde sind angeblich stark genug, um Angriffe von Schneeleoparden abzuwehren, und sie sind sehr intelligent, um streunende Schafe und Ziegen zurück in ihre Ställe zu treiben. Gaddi-Hunde werden auch Mahidant-Mastiffs, indische Leopardenhunde und Bhotia-Hunde genannt.

Diese Hunde sind nicht so riesig und mächtig wie tibetische Mastiffs. Gaddi-Hunde haben jedoch eine höhere Ausdauer, Geschwindigkeit und völlig unterschiedliche Persönlichkeiten und Temperamente. Sie sind sanftmütig, ruhig, freundlich, intelligent und sehr aufmerksam, treu und beschützen ihre Familie.

Tibetischer Mastiff gegen Gaddi Kutta

Gaddi HundTibetischer Mastiff

Ursprung

Indien, Himachal

Tibet

Höhe

22 - 28 Zoll

24 - 29 Zoll

Gewicht

28 - 38 kg

60 - 71 kg

Pflege

Niedrig

Mittel

Temperament

Freundlich, intelligent, aktiv, beschützend, sehr sportlich

Furchtlos, aggressiv, beschützend

Lebensdauer

10 - 13 Jahre

10 - 14 Jahre

5: Pyrenäen-Sennenhund

Pyranische Sennenhunde stammen aus Spanien. Sie stammen von den Südhängen der Pyrenäen, von wo sie ihren Namen haben. Sie sind auch als große Pyrenäen, Chien de Montagne des Pyrenäen oder Pyrenäenmastiffs bekannt. Sie sind meist in weißer Farbe erhältlich und haben eine dicke Grundierung und eine gröbere Außenschicht. Pyrenäenhunde sind stark, riesig, elegant und sanft, gut ausbalanciert und haben kräftige Hinterbeine. Asiatische Mastiffs sind ihre genetische Quelle und sie haben viele Gemeinsamkeiten mit ihnen.

Pyranische Sennenhunde wurden von Spaniern domestiziert und gebilligt, um Schafe zu bewachen und beim Hüten zu helfen. Nur fünf bis sechs pyranische Hunde konnten etwa 1000 Schafe hüten. Diese Rasse wurde unter Beobachtung gehalten, da sie vom Aussterben bedroht und in höchster Alarmbereitschaft war. Glücklicherweise wachsen sie jetzt und sind nicht mehr gefährdet.

Tibetischer Mastiff gegen Pyrenäenmastiff

PyrenäenmastiffTibetischer Mastiff

Ursprung

Spanien

Tibet

Höhe

28 - 34 Zoll

24 - 29 Zoll

Gewicht

42 - 60 kg.

60 - 71 kg

Temperament

Intelligent, elegant und sanft

Furchtlos, aggressiv, beschützend

Lebensdauer

8 - 13 Jahre

10 - 14 Jahre

6: Kaukasischer Sennenhund

Diese Hunde stammen aus einer russischen Region namens Kaukasus. Sie wurden häufig verwendet, um Herden und Räumlichkeiten vor Wölfen und anderen wilden Tieren und Fremden in den Bergen des Kaukasus zu schützen. Hier haben sie ihren Namen Kaukasischer Mastiff oder Kaukasischer Sennenhund. Sie sind mit anderen Namen wie zhaul zhali (Tschetschenisch, Ingusch) bekannt.

Sie sind sehr dominante Hunde und brauchen einen Besitzer mit einem Alpha-Charakter. Obwohl sie ihre Familie und ihren Besitzer sehr beschützen, können sie äußerst mutwillige Hunde sein und normalerweise Fremden oder Gästen nicht trauen. Sie können sich gegenüber Fremden aggressiv verhalten. Diese Sennenhunde haben sehr starke und kräftige Schnauzen und sind ein mutiger, starker und aktiver Hund. Sie tolerieren keine Hunde oder Haustiere in ihrem Territorium und sind bekannt für Hundekämpfe und Wolfsjagd. Diese Hunde werden für das Leben in einer Wohnung strengstens nicht empfohlen, da sie viel Bewegung und frühzeitige Sozialisation benötigen. Andernfalls können sie abwertend, bösartig und aggressiv werden.

Tibetischer Mastiff gegen kaukasischen Sennenhund

Kaukasischer MastiffTibetischer Mastiff

Ursprung

Russland, kaukasische Berge

Tibet

Höhe

25 - 32 Zoll

24 - 29 Zoll

Gewicht

50 - 62 kg

60 - 72 kg

Pflege

Mittel

Mittel

Temperament

Aggressiv, mutig, aufmerksam

Furchtlos, aggressiv, beschützend

Lebensdauer

9 - 13 Jahre

10 -14 Jahre

7: Neufundländer

Neufundländer sind riesige und sanfte Hunde der Arbeitskategorie, die aus Neufundland, Kanada, stammen. Die meisten Zwingerclubs akzeptieren nur Neufundländer in den Farben Schwarz, Weiß und Schwarz. Einige Hunde sind jedoch auch in den Farben Braun und Grau erhältlich. Grundsätzlich wurden sie als Arbeitshund geschaffen und gepflegt, um Netze für Fischer zu ziehen und Holz aus dem Wald zu ziehen.

Um ihre Aufgaben zu erfüllen, müssen sie ein guter Schwimmer, stark und robust sein. Und das ist die grundlegende Natur von Neufundländer-Hunden. Sie sind ausgezeichnete Schwimmer, gehorsam und reaktionsschnell. Neufundländer sind ein gutes Haustier für Familien.

Neufundland gegen tibetischen Mastiff

NeufundländerTibetischer Mastiff

Ursprung

Neufundland, Kanada

Tibet

Höhe

21 - 28 Zoll

24 - 29 Zoll

Gewicht

45 - 70 kg

60 -72 kg

Pflege

Mittelhoch

Mittel

Temperament

Freundlich, ergeben

Furchtlos, aggressiv, beschützend

Lebensdauer

8 - 10 Jahre

10 - 14 Jahre

Hunde wie tibetischer Mastiff

© 2014 ARADHYA

Claudia am 22. Februar 2020:

Warum Fotos in diesen Artikel mit der Art und Weise einfügen, wie tibetischer Mastiff überzüchtet wird? Das TM mit dem Neufundländer hat nichts mit einem originalen TM zu tun.

ARADHYA (Autor) am 06. Juli 2018:

Eigentlich werden Bangar Mastiffs aus Bhotia-Hunden entwickelt. Aber sie sind eine eigene Rasse. Bitten Sie Sie, ihre Geschichte zu lesen.

Gaurav am 24. Juni 2018:

Bangar Mastiff ist keine andere Rasse.

Es ist nur der Bhotia-Hund. Ich komme aus Teheri Garhwal und Bhotia-Hunde sind in ganz Uttarakhand verbreitet.

Die einzige Variation, die ich gesehen habe, ist, dass einige ein langes Fell haben, während andere ein kurzes haben.

ARADHYA (Autor) am 01. Mai 2018:

Danke liebe Sarah!

Sarah am 25. April 2018:

Vielen Dank für die Veröffentlichung einiger großartiger Fotos dieser wunderbaren Rassen. es bedeutet uns allen unter solchen Umständen viel. Die Videos sind großartig für diejenigen, die sich für eine Hunderasse entscheiden, nach der sie suchen sollten, und ich hoffe, diese Website hilft ihnen dabei, das richtige Hündchen zu finden.

ARADHYA (Autor) am 01. Mai 2017:

Hallo Ashish Mokana,

Vielen Dank, dass Sie den Link für nette Videos für indigene Hunde geteilt haben. Sie sind wirklich tolle Hunde.

Ashish Mokana am 30. April 2017:

Hallo Aradhya,

Danke für deine Antwort. Es war schön zu wissen, dass Sie in Nepal waren und Ihre Liebe zu den einheimischen Hunden. Schauen Sie sich das Video mit Bildern von tibetischen Mastiffs an, die in Nepal gefunden wurden. Https://www.youtube.com/watch?v=IdHFkQ1d2x0

ARADHYA (Autor) am 23. April 2017:

Hallo Ashish,

Zunächst vielen Dank für Ihren Besuch und das Lesen meines Artikels.

Ich bin auch seit 2 Monaten in Nepal und habe Zeit in Pokhara, Kathmandu und anderen Orten verbracht.

Da Hunde mein Interesse sind, habe ich alle streunenden und Haustierhunde genau beobachtet.

Ich stimme zu, "in Nepal sinkt die Zahl der reinen tibetischen Mastiffs"

Ich erinnere mich, dass ich einen ausgewachsenen schwarzen Hund gesehen habe, der frei auf der Straße herumstreifte und viel größer und haariger war als die meisten anderen Hunde.

Als ich mich bei Einheimischen nach diesem Hund erkundigte,

Sie sagten mir, dass diese Hunde hier als "Pahari Kukur" bekannt sind.

Und sie sind so (tibetische Mastiffs), aber jetzt Tage ... diese Hunde fallen dort Nachfrage und Bevölkerung. Aber ich weiß nicht warum.

Und ja,

Auf jeden Fall sind sie intelligente, sanfte und gesunde Hunde - aber sie sind mutig und stark - und werden daher häufig als aggressiv verwechselt.

Welches ist völlig falsch. Aber ja, sie sind stark, mutig und beschützerisch und brauchen frühzeitig eine gute Sozialisation.

Ashish Mokana am 21. April 2017:

Ich komme aus Nepal und habe die meisten von Ihnen beschriebenen Hunde gesehen. Ich stimme nicht zu, weil der tibetische Mastiff, der derzeit gesehen und verkauft wird, kein reiner Hund ist und weit verbreitet mit anderen Rassen (haarig) gemischt wurde, um wie ein Löwe und größer auszusehen. Wenn Sie sich das Foto des reinen tibetischen Mastiffs vor 20 Jahren ansehen, sehen sie ganz anders aus.

Zweitens sind Nepal-Schäferhund, Bangar-Mastiff, indigener Mastiff und Gaddi ähnliche Hunde. In Nepal können wir den Bhote Kukur (tibetischer Mastiff) immer noch in reiner Form in abgelegenen Höhengebieten sehen, in denen es keine andere Hunderasse gibt. Die Bhote Kukurs werden von Yak- und Viehhirten verwendet. Die Größe dieser Hunde variiert, da sie nicht wie im Westen selektiv gezüchtet wurden, aber meistens verwenden die Schafhirten agilere, kleinere und klügere Hunde für ihren Zweck. Die größeren Hunde werden zur Bewachung des Hauses gehalten, da es nur wenige gibt, da sie nicht viel Zweck erfüllen. Das Fell variiert auch je nach Höhe.

In Nepal sinkt jedoch die Zahl der reinen tibetischen Mastiffs, da sie sich mit anderen importierten Hunderassen vermischen und in Gebieten, in denen die Straßen leicht zugänglich sind, zu Kötern werden.

Verständnis und Erhaltung sind daher für diese Rassen ein Muss.

ARADHYA (Autor) am 06. August 2014:

Anusha15,

Vielen Dank!!

Anusha Jain aus Delhi, Indien am 06. August 2014:

Wirklich gute Arbeit an diesem. Interessante sowie nützliche Informationen :)

ARADHYA (Autor) am 05. August 2014:

Vielen Dank!

momsdoworkathome,

Jeder hat sein eigenes Interesse oder Bedürfnis nach einem Haustier.

Wenn Sie einen Hund zum Schutz und zur Wache mögen. Dann deff. Diese Hunde sind die beste Wahl. :).

Katina Davenport aus Michigan am 05. August 2014:

Sehr einschüchternd aussehende Hunde. Ich würde es hassen, ein Haus zu überfallen, in dem diese Hunde sind. Tolle Informationen. Abgestimmt.


TIBETISCHER MASTIFF! Eine kraftvolle Hundezucht

HUNDEZÜCHTEArbeitshunde

Der tibetische Mastiff ist eine mächtige, schwere, aber athletische Hunderasse wie eine Deutsche Dogge, die jedoch Kraft und Beweglichkeit vereint. Der Körper des Hundes ist etwas länger als sie groß sind. Ihr Gang ist langsam und absichtlich, während sein Trab kraftvoll und leichtfüßig ist.

Ursprünglich wurde dieser Hund als Wachhund für Vieh und Eigentum verwendet. Tibetische Mastiffs spielen immer noch diese Rolle, aber sie genießen auch das Leben als Familienbegleiter und zeigen Hund wie Mastiff.

Überprüfen Sie auch: Bull Mastiff!

WICHTIGE STATISTIKEN

  • Lebenserwartung: 11 - 14 Jahre
  • Ursprung: Tibet (China) / Nepal
  • Temperament: Intelligent, unabhängig, reserviert
  • Height: Männlich: 25–26 Zoll, weiblich: 20–24 Zoll
  • Gewicht: Männlich: 90–150 Pfund, weiblich: 70–120 Pfund
  • Farben: Schwarz, Schwarz & Hellbraun, Braun, Braun & Hellbraun, Rotgold, Blaugrau
  • Gruppe:Arbeitsgruppe

WICHTIGE EIGENSCHAFTEN


Tibetan Mastiff - Wachhund oder Haustier?

Ist ein tibetischer Mastiff als Wachhund besser als als Haustier?

Oder kann dieser sanfte Riese auch im Haus glücklich sein?

Kurz gesagt, der tibetische Mastiff ist ein besonderer Hund, der eine bestimmte häusliche Umgebung benötigt, um gedeihen zu können.

Sie werden nicht für unerfahrene Hundebesitzer empfohlen.

Diese Hunde sind aufgrund ihrer Wachhundezucht eher territorial.

Und ihre willensstarke Natur kann es schwieriger machen, sie dazu zu bringen, das zu tun, was Sie wollen.

Eine angemessene Sozialisierung und Ausbildung kann dazu beitragen, das territoriale Verhalten eines tibetischen Mastiffs zu unterdrücken.

Aber auch hier kann ihr unabhängiger Persönlichkeitstyp dies leichter gesagt als getan machen.

Wenn Sie ihnen einen Job geben, der ihre Instinkte nutzt, kann dies auch dazu beitragen, ihr Verhalten angemessen zu steuern.

Ein tibetischer Mastiff, der nicht von klein auf sozialisiert ist, kann jedoch sehr aggressiv und potenziell gefährlich für den Menschen werden.

Die Aggression gegenüber anderen Hunden und Tieren kann ebenfalls verstärkt werden und verhindern, dass sie bei anderen Hunden untergebracht werden.

Ein tibetischer Mastiff ist möglicherweise besser als Wachhund geeignet als ein Haustier der Familie.


Beste Mastiff Hunderassen

Obwohl selten, gibt es mehr Mastiff-Hunde als in dieser Liste aufgeführt. Darüber hinaus gibt es solche, die vor vielen Jahren ausgestorben sind. Lassen Sie uns im Kommentarbereich unten wissen, welche dieser Mastiff-Rassen Ihre Favoriten sind.

1. Tibetischer Mastiff

Highlights: Tapfer, unabhängig, reserviert

Eine der größten Hunderassen der Welt, der tibetische Mastiff verkörpert den Adel. Obwohl sie den Eindruck erwecken distanziert seinVerwechseln Sie dies niemals mit Fügsamkeit, besonders wenn Sie ein Fremder sind, der auf seinem Territorium umherwandert.

Tibetische Mastiffs lieben es, unabhängig zu sein und machen es ihren Besitzern klar. Verschwenden Sie also keine Zeit damit, Objekte zu werfen und zu erwarten, dass sie abgerufen werden. Machen Sie stattdessen zweimal am Tag einen langen Spaziergang und legen Sie jedes Mal eine neue Route fest.

Die Praxis bietet zwar eine Portion Abenteuer, verhindert aber auch, dass sie territorial werden. Inhärent willensstarkkönnen sie abwandern, wenn sie unbeaufsichtigt im Hinterhof bleiben. Und um ihre Loyalität und ihren Respekt zu verdienen, behandeln Sie sie als gleichberechtigt und bewahren Sie Beständigkeit.

2. Bullmastiff

Highlights: Liebevoll, ergeben, mutig

Ruhig, aber wachsam, ist der Bullmastiff mit Sicherheit der beste Hausschutz. Für eine berufstätige Familie ist diese Kreuzung von a Bulldogge und ein Mastiff ist eine ideale Option. Sie können bleib allein zu Hause stundenlang am Stück. Sie erfordern auch nicht viel Pflege.

Seien Sie mit einem Bullmastiff darauf vorbereitet, den Sabber häufig abzuwischen. Nach dem Sabbern entpuppt sich der Hund als wahr vertrauenswürdig und liebevoll. Bullmastiffs sind von Natur aus zuversichtlich und können die Verantwortung übernehmen, es sei denn, sie werden mit Beständigkeit und Beständigkeit behandelt.

Und obwohl sie sanft sind, sind sie oft alles andere als faul Hervorragend in der Beweglichkeit Wettbewerbe. Der Hybrid ist besonders hitzeempfindlichSo kann heißes und feuchtes Wetter zu Hitzschlag und starker Erschöpfung führen. Als solche sollten sie drinnen bleiben, wenn es heiß ist.

3. Englischer Mastiff

Highlights: Würdig, selbstbewusst, gutmütig

Der legendäre englische Mastiff ist groß und kräftig und innen genauso weich. Schleichen Sie sich niemals an diesen Hund heran, es sei denn, Sie möchten umgeworfen werden. Und während sie immer wachsam sind, sind es auch englische Mastiffs wirklich empfindlich und ärgern Einsamkeit.

Diese Hunde schätzen die Familieund beachten Sie nicht die Platzbeschränkungen, solange die Eigentümer für tägliche Übungen zur Verfügung stehen. Ständiges Sabbern gehört zum Lieferumfang des englischen Mastiffs. Dies gilt auch für Blähungen, die jedoch durch Diätoptionen minimiert werden können.

Dieser Mastiff schnarcht und grunzt auch, was Sie akzeptieren müssen. Ihre Aprikosen-, Reh- oder gestromten Mäntel sind ausreichend vergossen, um eine regelmäßige Reinigung zu gewährleisten. Positiv zu vermerken ist, dass sie eine treue Hunderasse sind bellt selten.

4. Argentinischer Mastiff

Highlights: Freundlich, glücklich, respektvoll

Bekannter als der Dogo Argentino, ist der argentinische Mastiff der Nachkomme des Cordoba Fighting Dog. Dieser große und muskulöse Hund ist ideal Großwildjäger das kann sogar aggressive Eber überwältigen.

Aber nachdem sie mit der Jagd fertig sind, verwandeln sie sich sofort in glücklich familienliebend Hunde. Argentinische Mastiffs schätzen ihre Unabhängigkeit, reagieren aber gut auf positives Training. Davon abgesehen behandeln sie kleinere Tiere als Beute, sofern sie nicht schon in jungen Jahren sozialisiert wurden.

Diese Rasse benötigt tägliche Übung - sowohl körperlich als auch geistig. Investieren Sie in eine Fusselrolle, da sich die argentinischen Mastiffs mäßig ablösen. Ansonsten ihre kurzer weißer Kittel sieht ordentlich aus mit regelmäßigem Bürsten und gelegentlichem Baden.

5. Dogue de Bordeaux

Highlights: Liebevoll, freundlich, mutig

Diese Mastiff-Rasse mit dem Spitznamen DDB ist eine perfekte Option für eine Familie mit älteren Kindern. Sein geselliger HundSie gehören zu Menschen in einem liebevollen Zuhause. Egal was zu Hause los ist, sie schaffen es zu bleiben ruhig und besonnen.

Ein Großteil der Ruhe lässt jedoch nach, sobald ein Eindringling eintrifft. Körperlich balanciert eine Bordeauxdogge einen massiven Kopf auf einem muskulösen Körper. Besonders auffällig sind die tiefe Gesichtsfalten das trägt einen ernsten, aber neugierigen und komischen Ausdruck.

Obwohl massive Hunde, kann die Rasse nicht standhalten extreme Temperaturen. Sie erfordern auch konsequentes Training und viel Geselligkeit, um kleinere Tiere, Kinder und Fremde aufnehmen zu können. Trotzdem sind sie beeindruckend Wachhunde.

6. Deutscher Mastiff

Highlights: Liebevoll, sanft, zurückhaltend

Im Volksmund bekannt als die Deutsche DoggeDeutsche Mastiffs stehen unter allen Eckzähnen am höchsten. Sie sind gutherzig, treu und liebevoll, was sie zu einer großartigen Option für alle Familien macht. Sie möchten jedoch weiterhin die Interaktion mit kleinen Kindern überwachen.

Sanfte Riesen, die sie sind, deutsche Mastiffs Sport a Muskelaufbau. Ihre kurzen dicken Mäntel reichen von helleren Farbtönen wie gestromt und hellbraun bis zu dunklen Farbtönen wie Schwarz, Blau oder Harlekin. Bei dieser Rasse entspricht die Augenfarbe der des Fells.

Bei mittellangen Ohren, die möglicherweise abgeschnitten sind oder nicht, muss der deutsche Mastiff viel gepflegt werden. Vom gehorsamen Bürsten und Nagelschneiden genießt der gehorsame Hund alles. Halten Sie jedoch einen Staubsauger bereit, da dieser in Maßen abfällt.

7. Alangu Mastiff

Highlights: Heftig, beschützend, selbstbewusst

Bekannt als der Mächtige Bully KuttaAlangu Mastiffs zeichnen sich als Wachhunde aus. In Indien beheimatet, sind sie von Natur aus muskulös, beweglich und scharf. Dieser Mastiff-Hund schwelgt in Schutz des Viehs für Landwirte, die das Kommando übernehmen.

Aufgrund ihrer aggressiven Ausstrahlung sind sie es jedoch nicht empfohlen für erstmalige Hundebesitzer. Alangu Mastiffs haben einen kurzen Mantel, der hellbraun, gestromt oder rot sein kann. Das Baden dieser Rasse kann ziemlich lustig sein - spritzen Sie sie einfach im Hinterhof ab, um sie schnell zu waschen.

Alternativ können Sie es auch mit einem feuchten Tuch abwischen und dabei besonders auf die Pfoten achten. Insgesamt genießt diese Mastiff-Rasse gute Gesundheit. Dennoch sind altersbedingte Blindheit und Arthritis einige Bedenken, auf die die Eigentümer achten müssen.

8. Abruzzese Mastiff

Highlights: Freundlich, mutig, ausgeglichen

Ein abruzzesischer Mastiff liebt es, einen Zweck zu haben. Sie können von einer einfachen Besorgung bis zu etwas Verantwortlicherem variieren, wie z Hüten und Schützen Vieh. Wenn Sie keine Arbeit haben, wird dieser Hund unruhig und ängstlich.

Vielleicht bevorzugen sie deshalb weite Freiflächen zu beengten städtischen Umgebungen. Aber mit der richtigen Umgebung verstehen sie sich gut mit Menschen. Abruzzese Mastiffs benötigen einen dicken weißen Kittel, der für große Höhen entwickelt wurde intensive Pflege.

Mit freundlicher Genehmigung von unabhängige Abstammung, die Rasse mag es nicht, herum "bestellt" zu werden. Lassen Sie es stattdessen so aussehen, als würden Sie ihnen eine Aufgabe anvertrauen. Geben Sie ihnen einen Fokus und halten Sie sie beschäftigt, besonders wenn sie drinnen sind.

9. Amerikanischer Mastiff

Highlights: Stolz, schützend, ruhig

Würdig ist, wie die etwas schüchtern American Mastiff kann sich lösen. Trotz des riesigen Körperbaus hört dieser Hund auf, aggressiv zu sein. Gleichzeitig können sie sehr sein schützend gegenüber der Familie. Selbst der geringste Hinweis auf eine Bedrohung löst ihren Kampfinstinkt aus.

Die Rasse ist in Aprikosen-, Brindle- oder Rehfarben erhältlich. Es können weiße Markierungen an Füßen, Brust, Kinn oder Nase vorhanden sein oder nicht. Besonders ausgeprägt sind ihre bernsteinfarbenen Augen, abgerundete Ohren und breiter rechteckiger Kopf (wie bei vielen Mastiffs zu sehen).

Merkmale, die diesen Mastiff von anderen unterscheiden, sind jedoch die relativ straffe Haut und ein trockener Mund. Etablieren Sie sich mit einem amerikanischen Mastiff als Kopf des Rudels. Wenn Sie die Hierarchie festgelegt haben, seien Sie konsequent und der gutmütige Hund wird sich verpflichten.

10. Niederländischer Mastiff

Highlights: Verspielt, charmant, gesellig

Ich musste diesen Kurvenball einwerfen, weil er ironischerweise lustig ist. Trotz des Namens ist der niederländische Mastiff weder niederländisch noch ein Mastiff. Es ist vielmehr das Chinesischer Mops. Obwohl sie aus China stammen, teilen sie ihre Abstammung mit dem tibetischen Mastiff.

Als diese Hunde zum ersten Mal in den Niederlanden auftauchten, wurden sie Dutch Mastiffs oder Dwarf Mastiffs genannt. Natürlich sind sie keine typischen "Mastiff" -Hunde. Sie wurden jedoch aufgrund der genannt mastiffartige Falten und Körperkonturen.

Der holländische Mastiff ist nicht gerade sportlich und genießt kurze Spaziergänge, um fit zu bleiben. Zu Hause werden sie liebevoll und intelligent sein mit einem mildes Temperament. Immerhin wurden sie vom chinesischen Königshaus als Schoßhunde gezüchtet, sodass sie auf Ihrem Schoß am glücklichsten sind.

11. Brasilianischer Mastiff

Highlights: Beschützend, gehorsam, willensstark

Bekannt als Fila BrasileiroDer brasilianische Mastiff geht mit einem geraden Kamelgang. Fila, ein portugiesisches Wort, bedeutet "halten, verhaften, greifen". Getreu ihrem Namen werden diese Hunde jagen, indem sie die Beute ergreifen, halten und festnehmen.

Ein anderes portugiesisches Wort, das mit ihnen verbunden ist, ist "ojeriza", was bedeutet sehr misstrauisch, was sie sind. Als solches ist der Ausdruck, der diese Rasse mit großen Ohren am besten beschreibt, „so treu wie Fila“, was auf die Starken hinweist Beschützerinstinkt dieses Mastiffs.

Ihr Wunsch zu schützen ist so heftig dass selbst frühes Sozialisieren nur minimale Auswirkungen haben wird. Das heißt, sie passen nicht gut zu den meisten Familien. Eine Besonderheit eines brasilianischen Mastiffs ist ein weißes Band auf einem ansonsten hellbraunen, gestromten oder schwarzen, locker sitzenden Mantel.

12. Kaukasischer Hirte

Highlights: Dominant, ruhig, alarmiert

Mutig, robust und scharf wirkt der kaukasische Hirte wie der idealer Beschützer. Und seit vielen Generationen hat diese Mastiff-Hunderasse assistierte Hirten im Kaukasus, um Vieh zu hüten und zu bewachen.

Heutzutage ist dies so Schutzstreifen drückt sich durch Wachdienstarbeit mit dem Militär oder dem Polizeipersonal aus. Trotzdem trainiere ich das unabhängig und intelligent Hund ist kein Spaziergang im Park. Es sollte jemandem anvertraut werden, der sehr erfahren ist.

Der Mastiff züchtet Sport ein Doppelmantel Das kann lang, kurz oder mittel sein. Die Farboptionen reichen von festem Weiß und Creme bis hin zu Reh, Braun oder Rot. Ihre Besonderheiten umfassen weiße Markierungen gegen einen dunklen Mantel und eine dunkle Gesichtsmaske.

13. Kanarischer Mastiff

Highlights: Entschlossen, ruhig, mutig

Getreu dem Molosser-LinieKanarische Mastiffs haben einen muskulösen Körperbau. Dank ihres kurzen Fells und ihres anmutigen Gangs ist diese Mastiff-Rasse häufig als katzenartig beschrieben. Ausgeglichen und selbstbewusst mit den Eigentümern, können sie genauso leicht aggressiv gegenüber Fremden werden.

Presa Canarios, wie sie normalerweise genannt werden, erfordern tägliche Bewegung, um fit zu bleiben. Von ungezwungenen Spaziergängen über Spiele bis hin zu Beweglichkeitstraining ist der Hund sowohl drinnen als auch draußen körperlich aktiv. Seit sie sind anfällig für FettleibigkeitAchten Sie besonders auf ihre Ernährung.

Kanarische Mastiffs benötigen ein gelegentliches Bad, wie bei den meisten doppelt beschichteten Mastiffs. Aber ihre Nägel wachsen sehr schnell und muss zugeschnitten werden, um ein Spalten oder Reißen zu vermeiden. Andere Aspekte, die regelmäßig gereinigt werden müssen, sind Ohren und Zähne.

14. Japanischer Mastiff

Highlights: Wachsam, furchtlos, intelligent

Der unerschrockene und sensible japanische Mastiff hat eine große schwarze Nase auf einem breiten Kopf. Kleine hoch sitzende Ohren, dunkelbraune Augen und kraftvolle Kiefer in einen Scherengriff gesetzt vervollständigt ihr Aussehen. Auch das dichte und dennoch kurze Fell könnte eine Reihe von Farben annehmen.

Solange der Besitzer die Kontrolle behält, bleibt dieser Eckzahn aufmerksam und gehorsam. Sie sind auch als Tosa Inu bekannt und glauben daran Stille bewahren mit freundlicher Genehmigung ihres angestammten Erbes. Davon abgesehen können Sie sich darauf verlassen, dass sie auf Eindringlinge reagieren.

Der japanische Mastiff wird es sein stabil und energiesparend, erfordert aber immer noch tägliche Bewegung. Vielleicht möchten Sie sie häufig für Spaziergänge oder Wanderungen mitnehmen. Und während Sie drinnen sind, können Sie sie mit milden Übungen wie Rollen und Holen von Spielen beschäftigen.

15. Italienischer Mastiff

Highlights: Ruhig, zurückhaltend, mutig

Italienische Mastiffs strahlen eine Aura von aus coole Kompetenz. Fügen Sie dazu ein imposantes und einschüchterndes Aussehen hinzu und Sie haben selbst einen Hunde-Leibwächter. Der große Kopf, der wachsame Ausdruck und der muskulöse Körper verstärken diesen Eindruck weiter.

Was überrascht, ist, dass die Cane Corso, ein anderer Name für die Rasse, ist genauso eifrig zu gefallen. Stellen Sie fest, dass Sie die Verantwortung tragen, und der selbstbewusste und unabhängige Hund wird sich gerne an die Kinder anpassen - auch mit den Kindern.

Weil italienische Mastiffs das ganze Jahr über vergossen haben, regelmäßiges Bürsten Zum Entfernen von Schmutz und Ablagerungen ist ein Muss. Sie lieben es, ihre körperlichen und geistigen Fähigkeiten zu entfalten. Sie müssen jedoch auf Blähungen und Magenprobleme achten.

16. Koreanischer Mastiff

Highlights: Freundlich, geduldig, liebevoll

Wer sagt, dass Schoßhunde klein sein müssen? Der riesige und faltige koreanische Dosa Mastiff liebt es, ein Schoßhund zu sein. Während die meisten Mastiffs als Wachhunde und Beschützer gezüchtet wurden, wurde der Dosa Mastiff als süßer und süßer Mastiff entwickelt ruhiger Showhund.

Es mag schwer zu glauben sein, angesichts ihres ernsten und wachsamen Ausdrucks, aber dieser liebevolle Riese faulenzt gern herum. Danke dafür entspannte Denkweise Sie passen bequem in jede häusliche Umgebung mit liebevollen Besitzern.

Als Eigentümer müssen Sie sich in dieses Produkt verlieben majestätisch, würdevoll und freundlicher Hund. Und nur weil sie gutmütig sind, heißt das nicht, dass sie nicht loyal und beschützerisch sind. Darüber hinaus erklärt diese Konformität auch, warum dies der Fall ist leicht zu trainieren.

17. Neapolitanischer Mastiff

Highlights: Trainierbar, schützend, hartnäckig

Sie können nicht anders, als einen neapolitanischen Mastiff zu bewundern. Auch bekannt als MastinoDieser große Eckzahn lässt sich mühelos kombinieren Macht mit Gnade. Während sie auf Sie zukommen, begeistern sie Ehrfurcht, Sicherheit und Selbstvertrauen. Fremde können jedoch nicht zustimmen.

Als junge Welpen ist der neapolitanische Mastiff sehr aktiv. Wenn sie jedoch älter werden, faulenzen oder faulenzen herum hat Vorrang. Es ist erwähnenswert, dass sie neigen zur Überhitzung und haben empfindliche Knie. Beschränken Sie daher ihre Aktivitäten, um Verletzungen vorzubeugen.

Vermeiden Sie es, mit diesem Hund in ein Tauziehen zu geraten. Sobald Ihr Mastino Sie besiegt, wird das Training zu einer unmöglichen Aufgabe. Sie sabbern, sabbern und vergießen auch mäßig und halten Sie so den größten Teil des Tages auf Trab.

18. Pyrenäenmastiff

Highlights: Ruhig, sanft, unabhängig

Ausgeglichen und sanft repräsentiert der Pyrenäenmastiff die Ritterschaft in der Hundewelt. Der große und dennoch muskulöse Rahmen strahlt Autorität aus welche wenigen würden herausfordern wollen. Aber der dicke weiße Doppelmantel mit dunklen Flecken mildert die Aggression.

Das Fell ist sowohl lang als auch schön, erfordert jedoch häufiges Bürsten, da es zum Ablösen neigt. Und für den Fall, dass Sie es satt haben, das Endlose zu sortieren Matten und VerwicklungenWenden Sie sich an einen professionellen Pflegedienst.

Pyrenäenmastiffs glauben nicht an zu viel Bewegung. Davon abgesehen genießen sie eine tägliche Dosis geistiger und körperlicher Stimulation. Weisen Sie ihnen eine Aufgabe zu und sie werden stolz den Job übernehmen. In der Tat sind sie dann am glücklichsten.

19. Spanischer Mastiff

Highlights: Liebevoll, intelligent, liebenswürdig

Kühne und schöne spanische Mastiffs bewachen das Merino-Vieh und führen die Herde durch die Wiesen. Sie waren schon da seit dem MittelalterBegleitung nomadischer Hirten zu grüneren Weiden. Dieser Mastiff übernimmt noch heute diese Verantwortung.

Einerseits wirken sie wie Adel verkörpert. Gleichzeitig setzen sie enorme Kraftreserven frei, während sie ihre Lieben verteidigen. Spanische Mastiffs Liebe Aufmerksamkeit, so treat obedience sessions as the time to bond and build trust.

A judicious combination of indoor and outdoor exercise works well for this breed, despite being a relatively calm mastiff breed. Though, never leave them outdoor on their own without having them in a safe enclosure.

20. Turkish Mastiff

Highlights: Steady, Bold, Hard-working

Aksaray Malaklisi or the Turkish Mastiff gets its name from Aksaray, an Anatolian city. Malaklisi, the second half of the name, derives from the Turkish word “malak,” which translates to lips in honor of their perpetually dropped black lips.

Descendants of the Molossus breed, Turkish Mastiffs sport a bigger build as compared to their Anatolian cousins, the Kangal Shepherd. They’re also related to the English Mastiff, from whom they seem to have inherited their athleticism.

However, their legs are longer and stronger than both parent breeds. Because of their stamina and sharp instincts, Turkish Mastiffs naturally qualify as guard dogs. Their usual routine entails protecting and herding livestock for farmers.

21. Gaddi Kutta

Highlights: Territorial, Brave, Calm

A close cousin of the Tibetan Mastiff, the Gaddi Kutta believes in being just as courageous. With their head nestled in a thick mane, confidence and razor-sharp instincts, they perfectly fit the role of fearless guard dogs and protectors.

Because this mastiff breed maneuvers the treacherous Himalayan terrain with ease, they assist the farmers in herding and protecting cattle. Weighing 13 stones, the Gaddi Kutta grows to an imposing height of 34 inches.

They sport a dark brown and black fluffy overcoat, with a tinge of tan on the face and belly. The Gaddi also shed heavily at least twice a year. Although meticulous by nature, the Gaddi Kutta requires lots of grooming.

22. South African Mastiff

Highlights: Obedient, Confident, Dominant

Pronounced “boo-r-bull,” the Boerboel – an Afrikaans word – translates to farmer’s dog in the English language. In South Africa, the mastiff earned his name by defending homesteads from wild animals. They’re intimidating, confident and territorial dogs.

First-time dog owners might find training this dog truly challenging. The South African Mastiff requires an assertive, consistent and experienced owner. They also need daily exercise and feel most comfortable in large spaces.

So, a spacious backyard with a patient and confident owner is most ideal for them. The smooth coats bear a natural shine. But the most distinct features include white spots on the face and neck and dark patches on their paws.

23. Sarabi Mastiff

Highlights: Friendly, Vigilant, Brave

The Sarabi Mastiff hails from the Iranian Province of Sarab. Being muscular and heavy-boned, they make perfect guardians for livestock. That being said, the aggressive mastiff can be just as loving and amiable with family members.

The proactive Sarabi Mastiff requires plenty of daily exercise. Though, be warned that without this crucial aspect can frustrate the canine. From then on, they are prone to display unpleasant and destructive behaviors in the home.

Coat length of the Sarabi Mastiff is either short or medium and they shed in moderation. Their dark yellow almond-shaped eyes contrast well with the brown/black coat. Typical of this breed, the black mask and hanging upper lip complete the appearance.

24. Anatolian Mastiff

Highlights: Confident, Reliable, Reserved

Still a popular dog in Turkey, the Anatolian Mastiff or Kangal Shepherd dog, is a powerful and proud mastiff type dog. Having been working dogs for thousands of years, they’re some of the most respected breeds in their motherland.

In the past, they were guardians of sheep flocks. As such, expect the territorial und protective nature of the Anatolian Mastiff to shine through. Given their 100 to 150 pound frame, there will be few intruders that would dare mess with one.

In addition, these mastiff dogs are not afraid of anyone. They were, after all, bred to protect the sheep against large bears, wolves, lions and native jackals. So it’s safe to say that they’re only recommended for strong, firm and experienced owners.

So tell us in the comments section: which type of mastiff dog breed is your favorite? And which would you like to keep?

Beiträge, die Ihnen gefallen könnten:

Über den Autor

Richard Jeng

Richard hat sein ganzes Leben lang Hunde aufgezogen, darunter einen Pudel, einen Pommerschen, einen Corgi und einen australischen Schäferhund. Wegen seiner Leidenschaft für alle Hunde arbeitet er immer mit Tierheimen und Hunderettungen. Lustige Tatsache: Seine Lieblingsrasse aller Zeiten ist der Deutsche Schäferhund. Weiterlesen.


Tibetan Mastiffs: What's Good About 'Em, What's Bad About 'Em

Tibetan Mastiff temperament, personality, training, behavior, pros and cons, advice, and information, by Michele Welton, Dog Trainer, Behavioral Consultant, Author of 15 Dog Books

This powerful, rugged breed with the solemn expression is not inclined to play fetch or frisbee or frolic in the yard with you.

Indeed, the Tibetan Mastiff was developed strictly for working purposes, and his instincts to perform that work are ingrained. Livestock guardians bond with flock animals, as well as their own families, with fierce possessiveness, making their own decisions about who is a friend and who is a foe, what is a threat and what is not.

In other words, these strong-willed, self-reliant dogs will attempt to take control of every situation unless you are an assertive leader who demands respect.

The Tibetan Mastiff is serious and dignified, calm and quiet -- unless provoked. Aloof with strangers, he will remain watchful every moment they are on his property. This breed is typically patient with his own children and other family pets, but requires careful introduction to those outside the family.

The Tibetan Mastiff often prefers to be outdoors where he can view and patrol his territory. However, despite his bulk, this breed is remarkably agile, skilled at climbing and jumping, and requires a six-foot-high fence. Tibetan Mastiffs also have a deep, impressive bark which they tend to use freely, especially at night when they are most attentive. And they sometimes dig deep holes to lie in.

All in all, most Tibetan Mastiffs are "too much dog" for the average household. Very few people really have the facilities or skills necessary to manage this breed and keep him happy.

  • Is large, rugged, and powerful, with a thick coat that comes in a variety of colors
  • Has a solemn expression, carries himself with a dignified presence, and is not inclined to play fetch or Frisbee
  • Is calm and quiet indoors (as an adult)
  • Loves the great outdoors, especially in cold climates, and needs some room to romp
  • Looks imposing, so makes an effective deterrent, but is not usually aggressive unless provoked

A Tibetan Mastiff may be right for you.

If you don't want to deal with.

  • A large dog who takes up a lot of space in your house and car
  • Protective instincts that are firmly ingrained, requiring ongoing socialization, supervision, and control to prevent excessive suspiciousness or aggression toward other people
  • Aggression toward other animals
  • Strong-willed mind of his own, requiring a confident owner who can take charge
  • Gebell
  • Slobbering water
  • Heavy shedding

A Tibetan Mastiff may not be right for you.

Keep in mind that the inheritance of temperament is less predictable than the inheritance of physical traits such as size or shedding. Temperament and behavior are also shaped by raising and training.

  • You can avoid some negative traits by choosing an ADULT dog from an animal shelter or rescue group. With an adult dog, you can easily see what you're getting, and plenty of adult Tibetan Mastiffs have already proven themselves not to have negative characteristics.
  • If you want a puppy, you can avoid some negative traits by choosing the right breeder and the right puppy. Unfortunately, you usually can't tell whether a puppy has inherited temperament or health problems until he grows up.
  • Finally, you can avoid some negative traits by training your Tibetan Mastiff to respect you and by following the 11-step care program in my book, 11 Things You Must Do Right To Keep Your Dog Healthy and Happy.

More traits and characteristics of the Tibetan Mastiff

If I was considering a Tibetan Mastiff, I would be most concerned about.

    Providing the proper balance of exercise. Young Tibetan Mastiffs need enough exercise to keep them lean and healthy, but not so much that their soft growing bones, joints, and ligaments become over-stressed and damaged. Adult Tibetan Mastiffs need more exercise to keep them in shape, but not in hot or humid weather for fear of overheating.

Since you have to minimize their exercise, young Tibetan Mastiffs can be very rambunctious. They will romp with uncoordinated gawkiness all over your house. You need to substitute extra quantities of companionship and supervision. Otherwise, left alone, young Tibetan Mastiffs become bored and destructive.

  • Providing enough socialization. Tibetan Mastiffs have ingrained protective instincts and are very watchful with other people. They need extensive exposure to friendly people so they learn to recognize the normal behaviors of "good guys." Then they can recognize the difference when someone acts abnormally. Without careful socialization, they may be suspicious or fearful of everyone
  • Animal aggression. Tibetan Mastiffs were bred to keep strange animals away from their flock and property. Some Tibetan Mastiffs will not tolerate another dog of the same sex, even in their own family, and some won't tolerate the opposite sex either. Many Tibetan Mastiffs have strong instincts to chase and seize cats and other fleeing creatures.
  • The strong temperament. Tibetan Mastiffs are not Golden Retrievers. They have an independent mind of their own and are not pushovers to raise and train. Many Tibetan Mastiffs are willful and dominant (they want to be the boss) and will make you prove that you can make them do things. You must show them, through absolute consistency, that you mean what you say.

    In other words, you must teach your Tibetan Mastiff to respect you. A dog who respects you will do what you say and will stop what he's doing when you tell him "No." Read more about Tibetan Mastiff Training.

  • Barking. Tibetan Mastiffs have a deep booming bark which they use freely. Unless you live out in the boondocks with a flock of sheep, you should never leave this breed outside unsupervised. They will simply annoy everyone within earshot.
  • Heavy shedding. Tibetan Mastiffs shed a lot. Make sure you're okay with this.
  • Slobbering. Some Tibetan Mastiffs, especially those with loose jowls, tend to slobber or drool, especially after eating and drinking.
  • Finding one. This breed is hard to find and quite expensive.
  • Über den Autor: Michele Welton has over 40 years of experience as a Dog Trainer, Dog Breed Consultant, and founder of three Dog Training Centers. An expert researcher and author of 15 books about dogs, she loves helping people choose, train, and care for their dogs.

    To help you train and care for your dog

    Dog training videos. Sometimes it's easier to train your puppy (or adult dog) when you can see the correct training techniques in action.

    The problem is that most dog training videos on the internet are worthless, because they use the wrong training method. I recommend these dog training videos that are based on respect and leadership.


    Schau das Video: Tibet Mastiff der teuerste Hund der Welt! (Juni 2021).