Information

Trockenes oder nasses Hundefutter: Welches ist die richtige Wahl? Teil 3


In Teil 3 ihrer Serie über trockenes und nasses Hundefutter geht Sabine Contreras, Beraterin für Hundepflege und Ernährung, auf einige beliebte Mythen über das Füttern von Nassfutter ein und gibt uns einige Tipps, die wir beachten sollten.

Die Mythen entlarven

Falsche Informationen über Nassfutter reichen von einfachen Fehlinformationen bis zu empörenden Geschichten über alte Frauen. Werfen wir einen Blick auf die Fakten!

"Kibble hält die Zähne sauber und trainiert die Kiefer"

Das Wichtigste zuerst - Katzen und Hunde sind keine „Kauer“, sie haben nicht die Art von Zähnen mit flachen „Schleifflächen“, die erforderlich sind, um die Partikelgröße ihres Futters durch Kauen signifikant zu reduzieren, wie zum Beispiel Menschen und Kühe. Sie haben auch keine seitliche (seitliche) Bewegung in ihren Kiefern, um den Prozess zu unterstützen. Die natürliche Art zu essen für Hunde und Katzen besteht darin, ihre Beute zu zerreißen und Stücke herauszureißen, die dann meistens ganz geschluckt werden. Die Knochen werden wieder ohne seitliche Bewegung der Kiefer zernagt und gequetscht.

Was den Kiefer wirklich trainiert und die Zähne sauber hält, ist die Reibung durch Nagen an Sehnen, Gewebe und Knochen (oder gegebenenfalls ein gutes Kauspielzeug, unabhängig davon, ob es essbar ist). Die vielgepriesene „Kratzwirkung“ von Trockenfutter tritt nur auf, wenn der Hund tatsächlich auf den Futterstücken „knirscht“ und nur um die Oberseite der Backenzähne, aber nicht an den Eckzähnen oder Schneidezähnen, und nicht dort, wo eine Reinigung am dringendsten erforderlich ist : an und unter dem Zahnfleischrand.

Die „Reinigungswirkung“ von speziellen Zahnknödeln beruht auf der größeren Größe (das Haustier muss „kauen“), dem höheren Fasergehalt und häufig auch auf einer spezifischen Beschichtung, die die chemische Zusammensetzung des Speichels verändert. Leider lassen die Inhaltsstoffqualität dieser Produkte und ihre Nährstoffzusammensetzung zu wünschen übrig.

Wie leicht die Zähne Ihres Hundes sauber bleiben, hängt auch stark von der Genetik ab. Genau wie Menschen sammeln einige Hunde Plaque und Zahnstein schneller als andere und benötigen zusätzliche Hilfe - egal was sie essen. Leider war ein Hund, den ich besessen habe, einer der unglücklicheren Menschen, obwohl er sich roh ernährte und viele Knochen zum Nagen hatte. Seine Zähne mussten häufig beachtet werden und waren noch schwieriger sauber zu halten, bevor ich aufhörte, Knabbereien zu füttern.

Ich fordere meine Kunden immer auf, genau auf die Zähne ihrer Hunde zu achten, unabhängig davon, was sie füttern, und mein empfohlenes Wartungsprogramm für die Zahn- und Zahnfleischgesundheit zu starten, wenn sie dies nicht bereits tun. Den Mund Ihres Hundes gesund zu halten, ist eines der besten Dinge, die Sie tun können, um sein Leben zu verlängern, da chronische Entzündungen und Infektionen Giftstoffe über den Blutkreislauf auf alle lebenswichtigen Organe übertragen.

"Nassfutter bietet nicht die gleiche ausreichende Ernährung wie Trockenfutter"

Nichts ist weiter von der Wahrheit entfernt. Wenn eine Nassfutterformulierung als „vollständig und ausgewogen“ gekennzeichnet ist, muss sie denselben AAFCO-Nährstoffprofilen wie Trockenfutter und andere Produkte entsprechen.

"Wenn Sie nur Dosenfutter füttern, wird ein Haustier übergewichtig."

Zwar weisen die meisten Konserven einen vergleichsweise höheren Fettgehalt auf, doch keine Art von Futter „macht ein Haustier übergewichtig“. Fütterung unangemessener Mengen tut. "Augapfel" -Portionen nicht verwenden oder sich auf die Fütterungsempfehlungen des Herstellers verlassen, sondern berechnen, wie viele Kalorien die übliche Trockenfutterportion enthält, und entsprechend füttern, wenn Sie Trockenfutter durch Nassfutter ersetzen. Wenn Sie Nassfutter als „Belag“ hinzufügen, vergessen Sie nicht, die Menge an Knabbereien, die Sie füttern, zu reduzieren.

"Nassfutter macht den Stuhl des Haustieres weich oder verursacht Durchfall."

Die häufigste Ursache für weichen Stuhl oder Durchfall ist Überfütterung - unabhängig davon, ob Sie Trocken- oder Nassfutter füttern. Beginnen Sie mit kleineren Mengen und erhöhen Sie langsam.

Haustiere mit einem empfindlichen Magen können auch auf den höheren Fettgehalt reagieren. Wenn Sie also mit der Fütterung von Nassfutter beginnen, wechseln Sie langsam, beginnen Sie mit Sorten mit geringerem Fettgehalt und reduzieren Sie die Portionsgröße ein wenig.

Das Hinzufügen von ein paar Teelöffeln Kürbiskonserven (einfach ohne Salzzusatz, nicht die gewürzte Kuchenfüllmischung!) Zu jeder Mahlzeit hilft, den Stuhl schnell zu normalisieren.

"Sie können Nassfutter für frei fütternde Tiere nicht auslassen."

Dies ist richtig - Konserven sollten nicht für längere Zeit weggelassen werden. Freies Füttern ist jedoch keine besonders gesunde Sache. Hunde und Katzen essen besser zu festgelegten Mahlzeiten und geben dem Verdauungssystem Zeit, dazwischen zu arbeiten.

Wenn Ihr Haustier aus medizinischen Gründen häufiger kleine Mahlzeiten zu sich nehmen muss und Sie tagsüber nicht zu Hause sind, empfehle ich, zwei Mahlzeiten, bestehend aus Nassfutter, zum Frühstück und Abendessen zu füttern und eine kleine Menge Trockenfutter in einen elektronischen Futterautomaten oder zu geben Ein Spielzeug zum Ausgeben von Leckereien wie ein Buster-Würfel oder ein Tricky-Treat-Ball, damit das Haustier dafür arbeiten muss, anstatt es nur aus einer Schüssel zu essen.

"Nassfutter ist teurer zu füttern"

Dies gilt auch - aufgrund der Einbeziehung von mehr Fleisch und weniger Kohlenhydraten, insgesamt hochwertigeren Fleischzutaten und der teureren Verpackung sind Nassfutter im Allgemeinen nicht so wirtschaftlich zu füttern wie Knabbereien. Wenn Sie jedoch ein wenig mehr für die Ernährung Ihres Hundes ausgeben, können Sie im Laufe Ihres Lebens viel mehr an Tierarztrechnungen sparen.

Nachdem Sie alles über die Vorteile von weniger verarbeitetem Futter gelesen haben, auch wenn Sie nicht vollständig wechseln, hoffe ich, dass ich Sie davon überzeugt habe, zumindest die Ernährung Ihres Hundes durch Hinzufügen von Nassfutter anzureichern und zu verbessern, indem Sie etwas Nassfutter hinzufügen und eine geringere Menge davon füttern knabbern.

Tipps zur Fütterung von Nassfutter

  • Wenn eine Dose verbeult, unförmig oder undicht ist, kaufen Sie sie nicht und geben Sie ihren Inhalt nicht an Ihr Haustier weiter. Ausbeulende Dosen sind ein Hinweis auf Verderb und sollten nicht verwendet werden - tauschen Sie sie gegen unbeschädigtes Produkt aus.
  • Wenn Sie beim Öffnen ein deutliches Zischen hören (außer dem normalen Geräusch, wenn Luft in die Dose eindringt und das vorhandene Vakuum freigibt), füttern Sie das Lebensmittel nicht und melden Sie das Problem dem Hersteller.
  • Die restlichen Lebensmittel für ein oder zwei Tage in einer geöffneten Dose (Verschließen mit einem wiederverwendbaren Plastik- oder Gummideckel oder Frischhaltefolie) im Kühlschrank aufzubewahren, ist kein Problem, aber es ist besser, die Reste in einen Glas- oder Plastikbehälter zu füllen Lagerung, um Oxidation zu verhindern.
  • Da der Preis pro Gewichtseinheit bei größeren Dosen im Allgemeinen niedriger ist, können Besitzer kleiner Hunde größere Behälter nutzen und kleinere Portionen in geeigneten Behältern für die spätere Verwendung einfrieren.
  • Frieren Sie Konserven in einem Kong-Spielzeug ein, um einen wunderbaren Genuss zu erhalten, der Langeweile lindert. Sie müssen auch kein nasses Essen aus einer Schüssel füttern!

Vergessen Sie nicht, Teil 1 und Teil 2 der Serie zu lesen.

Sabine Contreras ist eine Hundepflege- und Ernährungsberaterin mit Sitz in Los Angeles, Kalifornien. Sie ist spezialisiert auf natürliche, vorbeugende Hundepflege sowie Hundeernährung und bietet personalisierte Fütterungspläne für Hunde aller Größen, Rassen und Altersgruppen, unabhängig davon, ob es sich um Begleiter, Leistungs-, Arbeits- oder Ausstellungshunde handelt. Sie teilt ihr Haus mit einem Ehemann, Jack Russell Terrier und fünf Katzen.


Schau das Video: Vermeide diese 5 FEHLER in der Hundeerziehung (Juni 2021).