Information

Zahnstein bei Hunden - Was ist das und was kann es verursachen?


Wie beim Menschen brauchen auch unsere Haustierfreunde Mundhygiene, um Komplikationen und Krankheiten zu vermeiden. Zahnstein bei Hunden wird von den Besitzern normalerweise nicht ernst genommen, kann aber auf lange Sicht, wenn er nicht behandelt wird, bei unseren Hunden zu frühem Zahnverlust und sogar zu schweren Krankheiten und Infektionen führen.

DAS Zahnstein bei Hunden Es ist nichts weiter als eine Plaque von Bakterien, die durch die Ansammlung von Speiseresten auf den Zähnen des Hundes entsteht und nicht richtig entfernt wird. Zahnstein - der auch als Zahnstein bezeichnet wird - betrifft die meisten Hunde und kann vermieden und behandelt werden, um die Gesundheit des Mundes unserer Hunde zu erhalten.

Wenn Zahnstein nicht rechtzeitig behandelt wird, kann er beispielsweise bei Hunden Meningitis und andere generalisierte Infektionen verursachen. Dies liegt daran, dass mit dem Fortschreiten dieser Bakterienplaque Kontakt mit einem Blutgefäß auftreten kann, das den Bereich der Reichweite der Bakterien ausbreitet und zu anderen Krankheiten führt.

Lesen Sie mehr: 3 Gründe, warum mein Hund humpelt

Wie vermeide ich Zahnstein?

Eine der einfachsten Möglichkeiten, dies zu verhindern Zahnstein bei Hunden Um Ihr Haustier zu erreichen, müssen Sie Ihrem Freund täglich die Zähne putzen, da er klein war. Auf diese Weise hat der Hund die Angewohnheit, dem Besitzer zu erlauben, seine Zähne zu putzen, da er ein Welpe ist, ohne sich mit der neuen Putzroutine zu distanzieren oder zurückzuziehen. Aber was ist, wenn ich meinem Hund nicht jeden Tag die Zähne putzen kann? Wenn es nicht möglich ist, die Zähne Ihres Hundes jeden Tag zu putzen, ist es am besten, mindestens dreimal in der Woche zu putzen, um die Bildung von Zahnstein zu verhindern. Es ist wichtig zu bedenken, dass wir niemals unsere Zahnbürsten oder Zahnpasta bei unseren Hunden verwenden sollten. Sie sollten ihre eigene Zahnbürste und Zahnpasta haben, die spezifisch für Hunde sind und nicht gesundheitsschädlich.

Darüber hinaus ist es auch wichtig, dass der Hund kein anderes Futter als Hundefutter oder bestimmte Snacks isst. Andere Arten von Futter, egal wie lecker sie sind, erhöhen die Wahrscheinlichkeit, dass Ihr Haustier das entwickelt ZahnsteinWeil sie weicher sind, sammeln sie sich leichter zwischen den Zähnen unserer Tiere an.

Woher weiß ich, ob mein Hund Zahnstein hat?

Eines der ersten Anzeichen dafür, dass Ihr Hund Zahnstein entwickelt, ist Mundgeruch. Das liegt daran, dass Mundgeruch nicht mehr und nicht weniger verursacht wird als durch die Ansammlung von Bakterien im Mund des Hundes - genau wie bei uns Menschen.

Die Ansammlung von Bakterien führt nicht nur zu diesem charakteristischen "Atem", sondern auch zu einer Verdunkelung der Zähne, was auf die Vermehrung von Bakterien und den von ihnen freigesetzten Substanzen zurückzuführen ist.

Darüber hinaus, weil es Schmerzen in Zähnen und Zahnfleisch verursacht, die Zahnstein bei Hunden kann erkannt werden, weil der Hund weniger zu fressen beginnt und das Kauen vermeidet, was mehr Schmerzen in den Zähnen verursacht.

Mein Hund hat bereits Zahnstein, was soll ich tun?

Wenn Ihr Hund bereits Anzeichen von Zahnstein aufweist, ist es am wichtigsten, dass er sofort zu einer Konsultation mit Ihrem Tierarzt gebracht wird. Zahnstein ist ein Tor zu anderen Krankheiten, die die Nieren, die Leber und sogar das Herz unserer Hundefreunde betreffen können.

Wie ist die Behandlung von Zahnstein bei Hunden?

Zusätzlich zum Zähneputzen ist es wichtig, dass der Hund regelmäßig zum Tierarzt gebracht wird, um den Zustand der Zähne des Hundes zu untersuchen und gegebenenfalls Zahnstein am Hund zu reinigen. Dieser Vorgang wird mit wachem oder leicht sediertem Hund durchgeführt, ist jedoch ein schneller Vorgang und der Hund kehrt am selben Tag nach Hause zurück.

Für Hunde, die bereits einen fortgeschrittenen Abschluss haben Zahnstein Es ist ratsam, dass der Tierarzt den Hund parodontal behandelt. Dieses Verfahren ist zeitaufwändiger und mühsamer und erfordert eine Vollnarkose des Hundes. Dies liegt daran, dass der Tierarzt während der Behandlung das Zahnfleisch des Hundes entfernt, um es zu reinigen, da hier Bakterien in den Rest des Körpers des Hundes gelangen und Krankheiten wie Meningitis, Nieren- und Herzinsuffizienz, Bronchitis, Arthritis usw. verursachen Leider sind einige dieser Krankheiten nicht heilbar.

Versuchen Sie daher, die Gesundheit Ihres Hundes immer auf dem neuesten Stand zu halten und Ihren Freund gesund und glücklich zu halten.

Stichworte:
Hundegesundheit
Stichworte:
Welpen, Hunde, Hund, Pflege, Krankheiten, Haustier, Gesundheit
  • ZurückVerstehen Sie das Zoosanitärzertifikat für den Transit von Hunden und Katzen
  • NextTrapping - Ist das zu Hause möglich?


Video: Zahnsteinentfernung beim Hund (Juni 2021).